Vorsicht vor „der Herzen“!

Man liest zurzeit so viel von Diana, der „Königin der Herzen“.
Ich habe darüber nachgedacht: was heißt das eigentlich „der Herzen“?
Warum sagen Menschen so etwas?

Im Grunde wird alles, was auch nur entfernt mit Herz zu tun hat, mit einer großen emotionalen Tiefe und Aufrichtigkeit verknüpft. In besonders innigen Momenten versichert man jemandem, dass man ihn von ganzem Herzen liebt. Und wenn man sich mit vollem Einsatz einer Sache widmet, dann liegt sie einem am Herzen. Man ist mit ganzem Herzen dabei, das Herz ist das Maß aller Dinge. Die Literatur ist voller Herzen. Und auch die Schokolade. Ich sage nur Milka. Oder Lindt.

Aber aufgepasst, wenn es „der Herzen“ heißt! Nicht „den“ und auch nicht „die“, sondern „der“.
Diana war, um bei dem Beispiel zu bleiben, die Königin der Herzen, also keine richtige Königin mehr. Sie war ausgemustert, geschasst und in die Wüste geschickt worden. Mitsamt ihren 50.000 Paar Schuhen, was ein schwerer Schlag für sie war. „Der Herzen“ heißt demnach: ewiger Zweiter, genau genommen, Verlierer. „Der Herzen“ ist ein Titel für Titellose, ein Titel für Verlierer. Knapp daneben ist auch vorbei. Oder so.
Davon weiß Schalke ein Lied zu singen, Meister der Herzen.

Wir können da auch mitsingen, „54, 74, 90..“, aber nicht 2006, da sind wir bei der WM knapp Weltmeister der Herzen geworden. Ausgeschieden in der 118. Spielminute! Ich weiß noch, ich ging siegestrunken für zehn Sekunden in die Küche, kam zurück und fand das heulende Elend auf der Couch vor: Männer wie Kleiderschränke weinten herzzerreißend.
Wir waren aber dann Weltmeister der Herzen. Super.
Der Herzen. Umschreibung für: Herzlichen Glückwunsch, Ihr Trottel, schöner Titel, für den ihr euch garantiert nix kaufen könnt.

Davon abgesehen sind wir Papst. Aber nicht der Herzen, sondern wirklich.
Und Frau Merkel ist Kanzlerin, aber auch nicht der Herzen, sondern knallhart.
Und wir sind auch Deutschland! Im Fußball aber Weltmeister der Herzen, darf man nicht vergessen. Macht einen richtig aggressiv, wenn man das so schreibt…

Aufpassen also, wenn Sie jemand mit „der Herzen“ in einem Atemzug nennt. „Du bist mein Mann“, Nachsatz, “der Herzen“. Dann heißt es AUGEN AUF!
Dann wissen Sie zu Hundert Prozent: es gibt noch einen anderen, Sie sind nur die Nummer zwei. Sie sind Deutschland, der andere ist Italien.

Bei der WM waren sogar die Franzosen nur die Gewinner der Herzen mit ihrem Zizou, dem Kopftechniker der Herzen, übersetzt mit „Depp des Tages“.

Es ist ein Trostpreis, dieses „der Herzen-Getue“. Ich glaube da nicht so recht dran. Entweder man ist der Gewinner. Punkt. Oder ein armer Verlierer. Punkt. Da helfen dann auch keine Herzen mehr. Schön verloren ist trotzdem verloren.

Na, zumindest ist Diana, die Königin der Herzen, immer die Schönste Englands gewesen. Für Camilla, die Königin, hat es in der Sparte „Schönheit“ nur zu dem Preis „Pferd der Herzen“ gereicht.

Das nennt man dann wohl ausgleichende Gerechtigkeit.

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Anna N.s unverständlichste but wertvollste Weisheiten veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Vorsicht vor „der Herzen“!

  1. Matt schreibt:

    Erfahrungsgemäß kann man „Herzen“ in praktisch allen Fällen durch „Schmerzen“ ersetzen, ohne dass der Aussagesatz falsch würde. Im Gegenteil: Meistens wird er richtiger.

  2. Halapoik schreibt:

    Moooment, Camilla ist doch
    Dobermann der Herzen.
    Und der Tampon der Herzen.
    Die Kraft der drei Herzen, eben.

  3. Erdge Schoss schreibt:

    Wäre Herr oder Fräulein Halapoik nicht gewesen, liebes Fräulein Nuehm, Sie hätten mir glatt die ganze Fauna durcheinander gebracht. Denn prompt rätselte ich, wie sie (also nicht Sie, sondern die anderen) das Pferdegebiss in den Hund reingetan haben …

    Und dazu Wetter der Herzen …

    Bon jour Tristesse, wo sind die Küchenmesser?

    Ihr Erdge Schoss

  4. Anna Nuehm schreibt:

    Matt:
    SO einfach ist das aber nicht. Herz reimt sich auch auf Schmerz, Terz, Kerz’enschimmer und Nerz’mantel!
    Und natürlich auf Scherz. :-)

    Halapoik:
    Leider muss ich Ihre sehr schöne Korrektur wiederum korrigieren, Sie haben nur teilweise Recht.
    Camilla trägt neben Ihrem langjährigen Titel „Pferd der Herzen“ mit Stolz auch den Titel „Rottweiler der Herzen“. Und „Tampon der Herzen“ ist der Charles.
    Wenn die beiden aber zusammenlegen, kommen sie auf die Kraft der drei Herzen, das stimmt zu Hundert Prozent.

    Lieber Herr Schoss,
    mir kamen da die verschiedenen Tierarten ein wenig durcheinander. Ich hoffe aber, Sie sind mit der Neuordnung einverstanden?
    Ja, heute, an diesem Montag der Herzen ein solches Wetter der Herzen, das lässt einen schon mal begehrlich auf die Teppichkante schauen, von der man sich eventuell stürzen könnte.
    Ein Trost ist da nur, dass der Sommer der Herzen vorbei ist.
    Bonjour auch an Sie! Tristesse oblige!
    :-)

  5. Opa der Herzen schreibt:

    Gut, daß der Poodle sein Blog dichtgemacht hat. Jetzt kann ich frohen Herzens behaupten, Sie hätten dort abgeschrieben. Sinngemäß, nicht wörtlich.

    Für mich war übrigens Charles immer das Pferd, kein Wunder bei einen Hannoveraner Hengst als Vater.

  6. Anna Nuehm schreibt:

    @Opa der Herzen,
    Ha, das kann ja jeder sagen!
    Und ich tu das jetzt auch:
    Abgeschrieben, selber, alles von A bis Z!
    Ich hab nicht abgeschrieben. Dafür müsste man ja lesen können. Oder schreiben. Kann ich beides nicht.
    Ich bin nämlich der
    Analphabet der Herzen
    :-)

    Von ihren Corgies wird die Queen klammheimlich und hochachtungsvoll „Kläffer der Herzen“ genannt.
    Von ihrem Mann aber „Klepper der Herzen“, was nicht ganz so hochachtungsvoll gemeint sein könnte.
    :-)

  7. Opa der Herzen schreibt:

    Anal phabet, na sowas. Ich entdecke ja immer neue Seiten an dir :-)

  8. Anna Nuehm schreibt:

    Ja, ich werde immer ziemlich unterschätzt. Nicht nur von dir!
    :-)

  9. Halapoik schreibt:

    Ich möchte ja nicht als Schlichter der Herzen auftreten, aber habe ich nicht gehört, daß das Gammelfleisch als Döner der Herzen kürzlich erst nach Berlin ging?
    Ich habe meine lieben SchölerInnen rechnen lassen. Sie kamen auf 288000 Portionen Döner.
    Döner der Herzen für verarmte Großstadtkinder.
    Unser Herr Sch. meinte, Bayern solle als Produzent für Gammelenten der Herzen einen Mastbetrieb in China eröffnen. Wer tote Hunde ißt, merkt nichts, meint er.
    Der Rektor der Herzen.

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Halapoik, 288.000 Döner der Herzen?
    Puuh, klingt ganz schön lecker *würgs
    Könnte man die nicht ins Ozonloch schießen? Ach nein, die sind ja alle aufgegessen!
    Das finde ich ganz schön gruselig, im Ernst.

    Da werd ich sofort zum Vegetarier der Herzen!
    Herzlich, Anna :-)

  11. Kölner schreibt:

    Ja sakra, Frau Nuehm, sind Ihnen denn die Herzen nichts wert, die Ihnen hier zugeflogen sind? Muss ich denn noch deutlicher werden?

    Bei der WM war das Ganze natürlich etwas selbstgerecht. Da erklärt sich einer von eigener Hand zum Weltmeister der Herzen. Und dann noch der Hausherr. Gelbe Karte.

    Aber ansonsten hatte ich immer den Eindruck, dass die Ordenswürde »der Herzen« aus dem Volk verteilt wird, von unten. Und zwar von denen, die sich ansonsten machtlos fühlen, Stimmvieh im besten Fall. Hier können sie dann endlich mal Macht ausüben und ihren König wählen. Einen, der diesen Titel auch verdient hat, einen, der keine Knebel anlegt und nicht unterdrückt; vor allem aber einen, der ihre Herzen berührt hat.
    Find ich schon nicht völlig wertfrei, den Titel. Man muss ihn sich halt nicht gleich selbst verleihen.

  12. Anna Nuehm schreibt:

    Herr Kölner, natürlich sind mir zufliegende Herzen etwas wert, sogar SEHR VIEL.

    Ich bin ein großer Freund von Herzen und finde Titel wie „Begrabt mein Herz an der Biegung des Flusses“ oder „Mein Herz so weiß“ irrsinnig spannend und ansprechend.

    Aber eine Herzinflation muss auch nicht sein. Dann wird es beliebig und leer.
    Wenn alles Herz ist, ist nichts mehr Herz.
    Und selbstverliehene Titel sind, genau wie Sie es sagen, auch nur die Pappkrone wert, auf die sie gedruckt werden.
    Außerdem ist ein (Trost)Preis, wenn er tausendmal verliehen wird, irgendwann auch abgegriffen und wertlos.
    Auch wenn Herz darauf steht.

  13. Kölner schreibt:

    Dann soll doch mal die Presse die Fresse halten!
    Wir können doch nichts für unsere Zuneigung!Die treten unsere Liebe platt, mit kalten Bleilettern. Millonenfach! Im Zehntelsekundentakt durch die Rotationsmaschinen gequölt. Stapelweise im Scheißwetter auf regennasse Göhsteige gewuppt, fies zerquetscht in viel zu enge Briefschlitze göstopppfft. Nur, um Kasse zu machen, kalten Herzens, mit unseröm Geföhl! AchichWEISS jötzt wie Herr Bert sich fööhlt, wännerSCHREIBT!! GlöckAUFF!!

  14. Anna Nuehm schreibt:

    Herr Kölner,
    das ist ein Thema, das Ihnen anscheinend sehr am Herzen liegt, bei so viel Begeisterung und Leidenschaft, die Sie hier an den Tag, oder besser, an die Nacht legen!
    Glück auf an den Rhein.
    (Bert? Wer? Brecht? Oder Vogts? Berti?)
    :-)

  15. Kölner schreibt:

    Richtig, Sie sind ja Saarin. Hier in NRW gibt’s vom WDR den Jugendsender einslive, der hat die Comedyfigur »Herr Bert« mit einer Parodie auf Herbert Grönemeyer groß gemacht. Faszinierendös Treibön der schillerndön Figur!

  16. Anna Nuehm schreibt:

    Rischtisch!
    Den kenn ich nicht. Bei uns gab’s immer nur „Dudenhöfer“. Obwohl der so realistisch ist, das ist nicht mehr zum Lachen.
    Die Realität hat man ja selber. Wenn man Fernsehn schaut, will man etwas anderes.
    Spaß, Ablenkung, Lügen, Sex and Crime.
    Alles, was man selbst nicht hat.
    ;-)

  17. Kölner schreibt:

    :))
    Ich hoffe doch sehr, Sie sprechen jetzt weniger von sich, sondern von Beckers Heenz, doheem. Abber wann der Saarlenner ke kraim hed, denn weeser sich ze helwe un machdsich weljes.

    Und wenn ich so in die rechte Sidebar luge, haben Sie jetzt sogar Zeit, in kraim zu machen: die tags sind ja abgehakt. Dann also rine ins crime! Und hinterher vernebeln Sie sich und Ihre Spuren ersatzweise in Ihrer neuen tagcloud. Jetzt, wo Sie sich nach Ihrem nächtlichen Abenteuer nicht mehr einqualmen können. Clever vorgeplant, ich Naivchen kann nur noch staunen. Aber Sie sind ja bereits von höherer Stelle zum Geheimen geadelt worden.

  18. Anna Nuehm schreibt:

    Natürlisch von dem Beckers Heenz, dat war teilweise schon beklemmend, mit der „Kiddelschürz“ zum Beispiel.
    Also isch net, abber mei Oma, die hat der immer ein angehabt!
    Und dann guckt man so Fernseh‘ und sieht „Kiddelschürz!-dat is ja Kult“- gruselig.
    :-)

    Mit den tags muss ich ne Erfolglosigkeitsmeldung abgeben, halten Sie sich fest, stellen Sie alle Gläser weg, es ist ZU GRAUSAM!!

    WORDPRESS kennt keinen Unterschied zwischen Tags und Kategorien! Die Verbrecher! Banausen.
    Im Ernst: es gibt zwar ne neue Tagblase, aber wenn Sie mal nachforschen, in der steht genau dasselbe wie in den Kategorien, der Blödmann Cloud übernimmt die einfach.
    WordPress ist doof. *Sonst sperren die mich noch!
    Und ich bin zu doof, mir ne plugin-dingens in mein screenshot zu installieren oder hineinzuschießen, sonst ist auf einmal mein feedreader geplatzt und der Traffic bricht zusammen!
    Und mein Widget ist auch kein Gadget und überhaupt ist mein Name: Hase.

  19. Kölner schreibt:

    Och joh! Sie habbe ja reschd! Allns eens! Obbe wie unne!

    Ich hab mich – wohl mehr um mein Gewissen zu beruhigen – mal auf opensourcecms umgesehen, da gibt es eine WordPress-Installation zum Austesten und von innen besehen. Aber wie befürchtet: Würrer Dschnugel. Machete nicht eingebaut. (Taschenlampe, Keks und Hund hatten Sie verlegt.
    Kann Sie jetzt verstehen, bzw. – wie Sie – gerade nichts mehr verstehen.

    Sieht aber halbwegs goil aus, die Wolke. Und weit genug von den Kategorien weg, dass es nicht auffällt, weil man’s nie, ich wiederhole: NIE gleichzeitig aufm Schirm haben kann, isses auch. Da brauchte man schon ein Display wie weiland Commander MacLaine.

    Ruhen lassen. Ich hab schon immer fest daran geglaubt, dasses Voodoo und solches Zeugs auch im Compi gibt. Ruhen lassen, und dann irgendwann wach werden und merken: es hat sich von selbst erledigt.
    Das allerdings ist wichtig: dran glauben. Fest! Omm! Dzoing!

  20. Anna Nuehm schreibt:

    Ja, gut aussehen tut sie.
    Aber ich versteh das alles nicht.
    Es gibt zwei Felder, Feld Kategorie, Feld Tagwolke, aber ich kann keine verschiedenen Inhalte abladen.
    Ich hab bei WordPress schon gefragt. Da haben sich viele schon beschwert. Lösung gibt es aber keine.
    Na, super.
    Es gibt für nix eine Lösung, packen wir’s an!

    Ich mach jetzt Voodoo: Ommm- Dzoing. Dong. Beng.

    :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s