Nützliche Erfindungen der Menschheit: Das Solarium

Das Solarium. Es wurde im Jahre 1799 durch Zufall von einem Franzosen erfunden, der ein Grillhähnchen zubereiten wollte und dabei einschlief. Sein Name geriet leider in Vergessenheit, das heißt, er verbrannte mit ihm, dem Hähnchen und dem ganzen Dorf.
Jemand fand das dann so beeindruckend, dass er es nachbaute, erst mit einer Kerze, die er sich übers Gesicht hielt, dann mit einem Spiegel. Bis diese glorreiche Erfindung perfektioniert wurde, dauerte es viele Jahre und es kostete viele Millionen Quadratmeter Haut, die dabei auf der Strecke blieben, aber es war ja für einen guten Zweck.
Als Nebenprodukte entstanden Kentucky Fried Chicken, die Vereinigten Krankenkassen und globale Hautspendebanken.

Das Solarium hat mittlerweile einen sehr großen Stellenwert im Leben vieler Menschen gefunden, aus religiösen und auch aus anderen Gründen, z.B. Partnerschaftsgründen. Es ist für viele aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, und würden die Menschen auch nur ansatzweise beginnen, darüber nachzudenken, ob und wie sie ohne das Solarium auskommen sollten, so würden sie sofort zusammenbrechen.

Erst letztens beim Einkaufen habe ich viele solcher Menschen getroffen. Sie waren alle schon sehr, sehr alt, mit unheimlich vielen Falten in ihren sonnengegerbten Gesichtern, aber jung und anmutig in ihren Bewegungen und auch in ihrer Kleidung. Das Solarium hält somit also auch jung und ist ein Jungbrunnen für jedermann, nur dass die Haut ein bisschen zerfleddert aussieht, aber das ist nicht weiter wichtig.
Die Haut spielt im Leben eines Menschen bekanntermaßen eine ziemlich unbedeutende Rolle, man kann sehr gut ohne sie auskommen und auf sie verzichten. Nicht aber auf das Solarium.
Mich reizen solche Leute immer dazu sie zu fragen: „Entschuldigung, geht es Ihnen nicht gut, Sie sehen so blass aus?“, aber das kommt nur daher, dass ich selbst wirklich sehr blass bin und einfach nur neidisch. Oder so. Das wäre auch ein bisschen gemein und darum tue ich das nie.
Darum, wenn Sie gefragt werden „Haut oder Solarium?“, nehmen Sie immer das Solarium. Wer braucht schon Haut? Außerdem kann man sich auch liften lassen, oder?!

Das Solarium ist ein Ort der Geselligkeit, viele Menschen gehen dort nur wegen der sozialen Kontakte hin. Es ist auch ein Musentempel, denn dort wird immer sehr dufte Musik gespielt.
Man kann im Solarium auch sehr gut meditieren oder auch beten. Oder häkeln.
Am Schönsten ist aber, dass man dort knackig braun wird. Und das das ganze Jahr über, Sommer oder Winter, egal. Es macht auch einen unheimlich tiefen Sinn, so braun zu sein. Weil – das hat was! Mir fällt nur gerade nicht ein, was genau. Aber das hat was!
Es ist einfach total erstrebenswert, dass man mit tiefdunkler Haut unterm Weihnachtsbaum sitzt und die verbrannte Ente, die dann auf dem Servierwagen hereingerollt wird, vor Neid erblasst.
Das sind dann solche Momente, in denen bekennende Solariumsgänger sagen: „Hey, von da an machte das Leben wieder Sinn!“

Ich gehe ja nicht ins Solarium. Aber nur aus Angst, dass mich dort jemand überfällt und dann noch meine Kleider stiehlt. Ansonsten bin ich sehr überzeugt von den vielen Vorteilen, die das Solarium so bietet:
Wenn man keinen Sex mehr hat, kann man auch genauso gut ins Solarium gehen, weil das da so ähnlich abläuft. Man zieht sich nackt aus, legt sich hin, dann wartet man ein bisschen, zieht sich wieder an und geht nach Hause. Nur mit dem Unterschied, dass man danach schön braun ist, dufte Musik gehört hat und es auch noch viel abenteuerlicher ist, weil einen jemand überfallen oder einem die Tasche klauen könnte, während man da liegt.
Solarium ist insgesamt viel besser als schlechter Nichtsex, weil die blöden Fragen fehlen „Wie heißt du? Wie alt bist du? Sehen wir uns noch mal?“. Und diese schöne Windberieselung kommt auch noch hinzu.
Also eine mathematische Gleichung würde so aussehen:
Solarium = eigenes Alter x Nichtsex – blöde Fragen + dufte Musik + Wind + Abenteuer = 5
Probieren Sie es selbst einmal aus, es kommt am Ende immer fünf heraus!
Immer. Immer fünf!
Und genau das sind die fünf Euro, die so ein Solariumsbesuch kostet!
Verblüffend, oder?!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Anna N.s unverständlichste but wertvollste Weisheiten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

25 Antworten zu Nützliche Erfindungen der Menschheit: Das Solarium

  1. S-achte schreibt:

    Liebe Anna,

    ich muß da doch schon wieder auf die Abhandlungen des prof. dr. Douglas ‚Parfumerie‘ Adams zurückgreifen, der in seiner 4 oder 5 bändigen Trilogie die Beantwortung der Frage aller Fragen die Antwort ’42‘ aus dem Computer zaubert!
    In Kenntnis dessen, dürfte es Dich nicht verwundern, daß die ‚5‘ eigentlich nur die Teillösung der ersten Vorkalkulationen bzgl. der in Betracht zu ziehenden Faktoren der Frage aller Fragen ist: Nämlich die Frage nach den Beweggründen der subjektiven Selbsttuningsmaßnahmen! Wobei ’subjektiv definitiv im Vordergrund steht!
    Brustvergrößerung ergibt übrigens 7,538.
    Aber nun ja, es ist ja insgesamt dann ein sehr komplexes Thema, das mit den Fragen …

    Grüßle
    Dr hc. oder so Roland

  2. S-achte schreibt:

    … und auch mit der deutschen Sprache *schäm* nicht meckern über verkorkste Satzbauten!!!

  3. corax schreibt:

    Frau Anna,

    Sunnyi Melles vs.: FrankKurt Zander

    wie mir scheint.

    >spannendfindpopcornmampf<

    Fehlt wohl ne neue Kategorie: Die Welt der Armen und sich schönfindenden.

    Obwohl,
    dann wirds auch wieder enger am rechten Seitenrand.

    Ps: Ich hab Landschaftsgärtner gelernt, ich werd mich wohl irgendwann häuten ohne jemals ein Solarium von innen gesehen zu haben, da ich ja auch auf GEZ-Fahnder keinesfalls umschulen werde.

    Lux öhm Pax

  4. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Roland,
    bei mir kam immer fünf heraus, aber es könnte sein, dass ich vielleicht einige Faktoren vergessen habe.. da ich ja nie so dahin, verstehste? Verstehste?
    Ach, Satzbau, who cares? :-)

    Herr Corax, schön, dass Sie das spannend finden.
    Ich finde es auch immer spannend, dass Solariumbräune auch warm hält, denn oft laufen die Solaristen (?) bauchfrei herum, auch im Winter.
    Ich glaube, die Tagwolke platzt bald. Das wird dann ne schöne Sauerei, also ich mach das dann nicht weg.

    Corax, im Solarium ist das nochmal GANZ anders. Aber das können Sie ja nicht wissen. Ich eigentlich auch nicht…

    Anna :-)

  5. S-achte schreibt:

    Ach Anna,

    da hast Du schon recht, mit Deiner 5 im Falle von Pellerösten!
    Es gibt ja aber immens viele verschiedene Fragestellungen und damit auch Ergebnisse zum Selbsttuning! Die wollen ja alle berücksichtigt werden. Drum hat ja auch der Computer so lange gebraucht! Damals.
    Das mit der Brustvergrößerung hab ich ja schon geschrieben. Sixpack freilegen ergibt 12,9 (oder 12,789 in einigen westlichen Gebieten)
    Kein einfaches Thema … wie gesagt!

    UND WENN DIE DB HIER NICHT GLEICH AUFHÖRT MITTEN IN DER NACHT RUMZUHUPEN UND SONSTWIE EIN GETÖSE ZU VERANSTALTEN, WERD ICH TERRORIST!!!

  6. S-achte schreibt:

    Sorry, bin schon wieder ganz ruhig;-)

  7. Anna Nuehm schreibt:

    Roland, so kenn ich dich ja gar nicht! Bist doch sonst immer die Ruhe in Person.
    Na, das ganze Thema „Schönheit“ ist ja sehr komplex.
    das sollte ich mir nach und nach einmal vornehmen, danke für den Tipp. :-)

  8. S-achte schreibt:

    Dir die Schönheit vornehmen?
    Ich bin mir ganz sicher, daß Du das gar nicht nötig hast und bereits die Welt mit Deiner Erscheinung zum strahlen bringst!!
    Ganz sicher!

    Mit diesen schmeichelnden Grüßen, verabschiede ich mich in die Heia!

    Guats Nächtle
    Bis die Tage!

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Sehr schmeichelnd, Roland! ;-)
    Na, schau dir nur mein kleines Foto an, neben meinem Namen, da sieht man es doch!

    Gutes Nächtle,
    man liest sich,
    Anna

  10. Erdge Schoss schreibt:

    Liebes Fräulein Anna, dass die Weihnachtsgans auf dem Servierwagen erblasst … Warum sehe ich da einen Thronsaal in dunkem Eichenholz und stattliche Tannenbäume sonder Zahl, dazu dienstbeflissenes Personal und mittendrin Sie, vornehm blass …
    Sind Sie’s wirklich, die Königin von Aachen?

    Royal
    Ihr Erdge Schoss

  11. Ettore Schmitz schreibt:

    Ich bin gestern in unserem Park eingeschlafen, hochverehrtes Frl. Nuehm. Zwischen zwei schnurrenden Katzen. Ein Gläslein Rotwein, längst übergekocht, war ungenießbar nach dem Erwachen – ich aber, Sackzement, sowas bringt kein Solarius, Frl. Nuehm, mit seinem V2A-Strahler, Chromvanadium oder was: grellrot das Antlitz, das Lächeln eine Qual, das Lachen ganz vergangen. Wohl wissend (und feinst Ihren immerwährenden maliziösen Zwischenzeilereien lauschend), daß der Mensch, jawoll und auch der Mann!, zu fast 104 % aus Haut (2900000 qcm) besteht, ein Sack quasi, gefüllt mit Fett, Suppe und Knochen und höchst sensorbereiter Oberfläche, maligne Melanomie schon seit Geburt ansparend für den großen Tag von Dr.skin. Mabuse mit seiner wisperndfinalen Diagnose, also all dies wohl wissend, habe ich mich unter dem schärfsten der Solarien, dem Turbostern herself sozusagen, gehen lassen bis zur Exzession. Und jetzt? Will ich hinter meiner Falteneinbrennlackierung garnicht wissen, was morgen, in fünf Jahrzehnten oder gestern schon der Dank sein wird und das alles ohne Ihre 5er-Gleichung, Frl.vonNuehm, sondern hundertpro Bio!!!
    Was soll man da noch machen? Abwarten, Trollinger trinken. Eigentlich wie immer.

    Aber soll ich Ihnen noch was sagen? Diesen Solarinauten hinter ihren Lederfressen, denen zu sagen „Sie sehen aber blass aus!“, das ist diabolisch hoch zehn, weil, klar; die rennen sofort unter Umgehung sämtlicher Zeitdilatationen ins nächste Lichtdruckhäuserl und brennen sich vollends zugrund. Und sowas mildsäuselnd anzustoßen, liebes Frollen Nuehm, bringen nur die Härtesten, zu denen ich Sie jetzt endgültig zählen muß, Hägotzacknochmal!

    Ich zieh den Federhut
    Ihr herzlichster
    Ettore Brandy Schmitz

  12. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Herr Erdge,
    Sie sind wie immer auf der richtigen Spur… Ein kleiner Tipp: Hier in Aachen sind immer die Kaiser gekrönt worden…

    Caesaresk,
    Ihre Anna Nuehm

    Verehrter Ettore Sunburn Schmitz,
    fünf Jahrzehnte gehen ja so mirnichtsdirnichts schnell ins Land. An Ihrer Stelle würde ich aber auf die Vergesslichkeit Ihrer obersten Hautschicht hoffen. Genau genommen bleibt Ihnen sowieso nichts anderes übrig!
    Herr Schmitz, ich und diabolisch, wie kommen Sie denn auf diese leicht abwegige Idee? Ich bin die Harmlosigkeit in Person, wenn nicht sogar ihre kleine Schwester.
    Ich zieh aber auch mal den Hut, mir ist gerade danach.
    Herzlichst Ihre
    Anna Harmless-Nuehm

  13. Erdge Schoss schreibt:

    Auch beim Karneval, liebes Fräulein Cleopatra?

  14. Rick schreibt:

    Großes Sol… ähm Kino, Frau Nuehm, gratuliere. Vielleicht ist ein Solarium auch der Ort für Menschen die nicht mehr gelenkig genug sind um mit mindestens genauso notwendigen Selbstbräunern zu hantieren? Ungelenkigkeitsstufe 1 schließt bereits den Rücken aus, bei fortgeschrittenen Ungelenkigkeitsstufen reicht es nichtmal mehr für die Beine.
    Vermutlich sollte man die Angelegenheit nüchtern sehen. Und weiter in die Hersteller dermatologischer Laser und Hautkrebstherapieprodukte investieren. Menschen wollen immer anders sein als sie selbst. Kinderfreund Jackson (der mit dem steten Griff in den Schritt) hat sich ja mehrmals bleichen lassen. Mal sehen wie es weitergeht sobald die Menschheit draufkommt das mensch mit abgesaugtem Hirn schöner & noch sexier aussieht. Es könnte eine Chance für diesen Planeten sein…
    MfG Rick aus Unterneuntupfing

  15. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Herr Erdge,
    gerade dann. Wenn nicht sogar erst Recht dann!
    Herzlich und karnevalesk,
    Ihre Anna

    Werter Herr Rick, vielen Dank!

    Sie sprechen Aspekte an, die ich einfach so unterschlagen hatte: Solarium ist wie Kino, nur leiser. Dafür kann man im Kino essen, ist aber angezogen.
    Sehr seltsam.

    Ja, Menschen wollen immer anders sein, als sie sind.
    Dicke wollen dünn sein, Dünne wollen sexy sein, der Rest will aussehen wie Heidi Klum.
    Aber so richtig bekommt das keiner hin, außer Heidi Klum selbst.
    Das mit dem abgesaugten Gehirn sollten Sie sich schnell patentieren lassen, bevor Ihnen jemand die Idee klaut!
    DAS ist vielleicht mal eine Geschäftsidee!
    Begeistert und schön grüßend,
    Anna Nuehm

  16. German Psycho schreibt:

    Ach verdammt, ich wollte nur mal loswerden, daß ich beim Lesen des Artikels dachte, daß es doch schön wäre, daß selbst Anna mal etwas Langweiliges schreibt. Bis ich dann die Pointe las. Schreiben Sie bitte mal einen wirklich belanglosen Beitrag? Das wäre echt nett, dann könnte ich mir wenigstens einbilden, Sie seien auch nur ein ganz normaler Mensch.

  17. Anna Nuehm schreibt:

    Haha, GP, da hab ich Sie aber reingelegt, was!?
    Welche Pointe? Die hab ich wohl selber verpasst.. :-)

    Okay, heute. Heute abend schreib ich einen einschläfernden, langweiligen Beitrag.
    Weil Sie es sich so wünschen und Ihr Blog heute Geburtstag hat.
    Außerdem fällt mir heut sowieso nix ein und wenn morgen dann alle jammern, dann wälze ich das auf Sie ab.
    Danke. :-)

  18. German Psycho schreibt:

    Supi, wie der Marketingfachmann sagt. Die Pointe, die ich meinte, war übrigens die Rechnung. Als mathematisch unbegabter Mensch eine wundervolle Sache mit viel Mystizismus.

  19. Anna Nuehm schreibt:

    Ah, die Rechnung.
    Tja, man sollte immer einen krummen Joker in seinem unmathematischen Ärmel haben.
    Im Übrigen sind Sie gerade lobend von Herrn Halapoik erwähnt worden.
    Das wollte ich mal lobend erwähnen.

  20. German Psycho schreibt:

    Jetzt streuen Sie auch noch dem Faß die Krone ins Gesicht, was? Sie wollen wohl doch Streit lesen in Ihrem Blog? Na gut, bitteschön (und wenn jetzt der Zeitstempel nicht wäre, könnte ich glatt noch argumentieren, Sie hätten mich angestachelt).

  21. Anna Nuehm schreibt:

    Lobend! Nicht immer so zwischen den Zeilen lesen, Sie sehen ja, wo das hinführt. ;-)

  22. marco schreibt:

    wundervoll aufgebaut – ich darf sie ab sofort in meinem reader begrüßen ;-)

  23. Opa schreibt:

    Eine, jedenfalls für mich, völlig irrelevante Erfindung. Ich begebe mich lediglich hin und wieder ins Lunarium und stecke – bei Neumond – meine Extremitäten in die Mikrowelle. Gewisse Körperteile erhalten so das Aussehen von wunderschönen Marzipankartoffeln und lassen meine Geschlechtsgenossen vor Neid erb_lassen.

  24. Anna Nuehm schreibt:

    Marco, vielen Dank, das freut mich. Ich sag dann auch mal so „Hallo!“. :-)

    Opa,
    Sie haben natürlich wieder mal den Bogen raus und sind allen mehrere Nasenlängen voraus!
    Ich denke auch, dass auf lange Sicht die Mikrowelle das Solarium komplett ablösen wird. Vielleicht sogar in den nächsten 14 Tagen.
    Ich würde mir auf jeden Fall nur noch eine mit eingebautem Grill und Windberieselung kaufen. Dann muss man das Ding später nicht mehr umrüsten.

    Schöne Grüße,
    Anna :-)

  25. Pingback: Nützliche Erfindungen der Menschheit (3): Das Tattoo (1) « Anna Nuehm

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s