Liveblogging Teil II: Weihnachtsgeschenkempfehlungen

Da die treuen Leser vielleicht aus Stress, Zeitnot oder Langeweile nicht immer so die zündenden Ideen haben, hier einige Vorschläge:

Für die Dame:
– Abnehmtabletten mit eingebauter Problemzonenoptimierung
– Hüftgürtel aus rostfreiem Edelstahl, zwiefach genoppt, dreifach verstärkt
– Krampfaderncamouflagetinktur
– Gutschein für eine vierstündige Zahnsteinentfernung ohne Betäubung
– Antifaltencrème, zwei Kilo Sparpackung mit dem Untertitel „Pferdesalbe“
– Scheidungsratgeber, dreisprachig
– Umzugskisten, schon gepackt
– Kamasutra mit der Widmung „Schatz, nur mal so zur Info: Es gibt mehr als nur eine Stellung, dein Schnuffelbär“
– Schwiegermutterbesuchsgutschein
– Fußballspielbesuchsgutschein inklusiver Übernachtung, Bewirtung und seelsorgerischer Betreuung aller 47 Sportfreunde des Ehemannes

Für den Herren:
– Unterbüx Größe XXXS mit der Widmung „Damit du endlich mal eine Unterbüx hast, die dir untenrum so richtig passt, mein kleines Zwergilein. Deine Kollegen waren so lieb, mir bei der Auswahl zu helfen, dein Hasimausi“
– Nasenhaarrasierer mit Turbomotor, wahlweise auch als Schlagbohrmaschine einsetzbar
– Leistenbruchband für gestresste Manager
– Achselschweißentlüftungsgerät (?)
Furzkissen Geräuschemacher für peinliche Situationen zwecks Überspielens derselben
– Kamasutra, aber mit herausgerissenen Seiten und der Widmung „Will dich nicht deprimieren, weil mit dir hat das sowieso keinen Zweck, Schatzilein, dein Hasimausi“
– Schwiegermutterbesuchsgutschein, kommt immer irre gut an
– Zehennagelschneider mit der Widmung „Drei zerstörte Bettdecken, ein aufgeschlitztes Bein, ein toter Zwerghamster und ein Riss in der Tapete sind genug, dein Hasimätzchen“

Damit das Geschenk auch richtig gut ankommt, sollte es mit dramatischen Gesten überreicht werden und vielleicht sollte dies zusätzlich auch musikalisch untermalt werden. Gut macht sich dabei immer „Emperor of the lost paradise“ oder die „Titanic-Titelmelodie“.
Solche einschmeichelnden Klänge veredeln jedes Geschenk und geben auch einem krummgehäkelten Topflappen, einem Beutelchen Erdnüsse oder einer abgelaufenen Schachtel Fensterbankpolitur einen Hauch von Noblesse.

Umkränzen Sie Ihr liebevoll ausgewähltes Geschenk mit passenden und poetischen Worten, die sich für immer und unauslöschlich einprägen:
„Schatz, dat war vielleicht mal teuer, dein Geschenk, also so was von SAUteuer, dat passt gar nich so zu dir, aber ich bin ja so großzügisch wie de Onassis!“
Oder auch: „Mensch Schatz, so ein teures Geschenk, da bin ich doch glatt an der Frittenbude vorbeigefahren, weil die zehn Euro waren ja halt weg, aber das bereue ich echt nicht! Ich will ja auch mal, dass du dich freust. Und dafür gönn ich mir halt dann mal eben nix, nicht wahr! Ah ja, und danke für die Armani-Uhr, wie gefällt dir denn jetzt dein neues Zahnbürstenetui?“
Leises Weinen verstärkt die dramatische Wirkung und erzeugt den gewünschten Effekt der unendlichen Dankbarkeit der Beschenkten: „Schluchz.. ich weine ja so, weil ich mich für dich so freue, Schatz, auch wenn ich jetzt NICHTS mehr habe, aber für dein neues Bügeleisen verzichte ich auch gerne auf meinen Plasmafernseher, vielmehr wird der erst an Silvester geliefert. Aber das macht mir nichts. Schatz, ich freu mich ja so für dich und du siehst auch so glücklich aus! Ist das schön! Schluchz!“
Vielleicht auch: „Nee, Schatz, nimm mal ruhig die Seidenwäsche, auch wenn die echt sauteuer war, aber meine Sekretärin hat gesagt, ihr wäre sie zu groß und du hättest doch so nen riesigen Popo, also dir passt die bestimmt und umtauschen kann man die eh nicht mehr, also warum denn dann wegschmeißen!? Dat is doch die pure Verschwendung und du weißt doch, wie ökologisch wertvoll ich immer bin! Ja, nimm mal ruhig, dann haste auch mal was Schönes, du! Kleine Maus, du! Schatz, warum guckste denn so komisch? Aua! Aua! Schatz, aaaahh, röchel, ich krieg doch kein Luft.. aaaah.“
Sollten Sie zum Schluss wieder sprechen können, dann brechen Sie in frenetische Begeisterung aus und sorgen Sie damit für endlose Harmonie: „Mein Gott, Schatz! Wie siehst du aus!! Göttlich! Meine! Herren! Ich werd nicht mehr! Diese Strumpfhose! Also die macht einen ganz anderen Menschen aus dir! Du siehst ja aus wie die Sophia Loren! Oder wie die Grace Kelly! Das ist ja un-glaub-lich! Also wenn mir das jemand erzählt hätte, wie du in der Strumpfhose aussiehst, dann hätte ich die 3,95 Euro viel eher investiert, Weihnachten hin oder her! Aber das konnte ja keiner ahnen! Ich komm mir ja vor wie bei Tschörmänny Topfsmodells! Mann, Schatz! Hey, was haste denn mit den Koffern vor?? So spät noch? Wie? Was? Warum denn ausziehen?? Häh? Also jetzt versteh ich die Welt nicht mehr! Da stürzt man sich ohne Ende in Unkosten und dann so etwas! Undank ist der Welten Lohn! Also wenn ich das geahnt hätte, dann hättest du NICHTS bekommen, so wie die 20 Jahre davor. NICHTS. Aber ich bin ja echt ein Trottel, in meiner Großzügigkeit.. Schatz, das Auto bleibt stehen, du kannst doch mit der Automatik auch nicht umgehen, nein, Schatz, das ist der Rückwärtsg..“

Und wenn Sie sich an alle diese Vorschläge halten, dann steht einem gelungenen Fest nichts mehr im Wege!
Ihre Anna Weihnachtsberaterin Nuehm

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

31 Antworten zu Liveblogging Teil II: Weihnachtsgeschenkempfehlungen

  1. Tina schreibt:

    Ahhh, Frau Nuehm, wie immer sehr herrlich. Morgen nehm ich dann als Kommentatorin an Ihrem Liveblogging-Marathon teil, doch ja ehrlich! Aber Sie wissen ja wie das ist, wow, viel zu tun, wenig Zeit und Land unter.

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Danke, Frau Tina, vielleicht finden Sie ja noch das eine oder andere Geschenk.
    Ja, viel zu tun und der Tag hat auch nur 28 Stunden!
    :-)

  3. S-achte schreibt:

    Also, Frau Anna,
    dass Du mich hierher lotst …
    Dings sei Dank hab ich kein Schatzilein, was mir so niederträchtige Empfehlungen machen könnte … nun gut wenigstens trächtig , aber so nieder?
    (Oh Dings, war der flach)
    Egal, ist auch schon wieder vorbei!
    Grüßle

  4. S-achte schreibt:

    Außerdem hab ich eigentlich keine Zeit, weil ich immer mal wieder bei meiner spontan gefundenen Lieblingsrussin vorbei schauen muß.
    Die singt aber immer noch das gleiche Lied … aber immer noch herzerweichend:)
    Me is so kull

  5. Anna Nuehm schreibt:

    Roland, ich bin nicht trächtig, das wüsste ich.. ;-)
    Ja, man kann gar nícht genug gute Tipps bekommen, vielleicht ja auch für die Zukunft, wenn aus deinem Schwarm, der singenden kullen Russin und dir doch etwas wird! ;-)
    Me is so kull?
    Jawull!
    :-)

  6. S-achte schreibt:

    ;-)
    Au Bette und nastrovje oder so!
    Zai tian!
    Me is so kull? Siehe Peter, der Gute!
    Bis die Tage

  7. Anna Nuehm schreibt:

    Au bette geh ich jetzt auch, bis die Tage! Clever ist nicht, is klar. ;-)

  8. Phil schreibt:

    vierstündige Zahnsteinentfernung …

    *örks* – habe ich morgen vor mir. Als Mann – also nix mit Gutschein einlösen ;-)

  9. Tina schreibt:

    Liebste Anna, wenn es mit Ihren Weihnachtsgeschenkvorschlägen nicht klappt: dann vielleicht dies hier: http://www.youtube.com/watch?v=BSO_xn6br1w

    Viele Grüße, TINA

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Phil,
    au weia, das ist wohl noch ein Gutschein vom letzten Jahr? Dann halt ich Ihnen mal virtuell das kleine Zitterhändchen..
    :-)

    Tina, jo mei, is das scheen, der alte Tchibomann! Ja, Herrschaftszeiten, dös waren noch Zeiten! Warum ich jetzt einmal bayrisch kann, wooaß i a net!
    LG, Anna :-)

  11. German Psycho schreibt:

    Endlich! Die passenden Geschenke. Wurde auch Zeit, daß mir da mal jemand hilft, also wirklich, schließlich kann ich ja auch nicht an alles denken, „Outsourcen” sag ich immer, damit die Profis eben sowas machen und nicht man selbst, vor allem also nicht man selbst, weil man selbst zum Faulsein keinen Antrieb hat, so um Weihnachten herum, da kann man auch schon mal vergessen, Sätze zu Ende zu bringen, obwohl man gar nichts zu sagen hat.

    Ich hingegen bekam zu Weihnachten eine Ausschreibung geschenkt. Auch was, oder?

  12. Tina schreibt:

    Aber eigentlich ist das Weihnachtsgeschenke kaufen doch schon „outgesourct“ – oder wollen Sie mir etwa weiß machen, dass es den Weihnachtsmann gar nicht gibt? Haha… Das glaub ich Ihnen NIE!

  13. German Psycho schreibt:

    Natürlich gibt es den Weihnachtsmann nicht, das weiß doch jedes Kind! Es gab nie einen Weihnachtsmann, sondern immer nur das Christkind.

    Das aber ist nicht rot, leider. Und auch zu schwach, so daß es als Outsourcing-Partner durchfällt. Meines Erachtens auch schwaches Marketing. Außerhalb Österreichs und Bayerns kaum bekannt.

  14. Jürgen Dompteur schreibt:

    Ich werde meine Frau mit dem Christkind überraschen.

    „Schau mal, Schatzimaus, das Christkind gibt es wirklich, es kommt aus Osteuropa, ist 21 und trägt rote Strapse. Das lebt jetzt halt mal bei uns für nen paar Monate. Mann muss sich ja auch mal sozial zeigen, nicht wahr, Hertzipertzischnutzischatz, freust Du Dich denn gar nicht…….?? …….. wie was, Schatzi, da klopft der Weihnachtsmann, wie?, der isn nen 22 jähriger Farbiger aus Jamaika, wie, ach, der hat immer so nen prallen Sack….. ach und das Archloch soll jetzt auch bei uns wohnen, weil wir soo sozial sind……?“

    Fuck Weihnachten, ich freu mich auf den Osterhasen aus Brasilien….. jaja, Osterhasen sind weiblich……

  15. gaviota schreibt:

    Ich freue mich ja so sehr, so eine Riesenauswahl bei dir gefunden zu haben, schade nur, dass ich niemanden zum Beschenken habe….vielleicht lasse ich mir aber was einfallen ;-)

  16. Tina schreibt:

    Herr German Psycho, Sie sollten sich was schämen mir solche Märchen zu erzählen: Christkind püh! Noch nie von gehört!

    Frohe Bald-ist-Weihnachten-und-draußen-schneit-es-schon-wieder-Grüße, Tina

  17. Anna Nuehm schreibt:

    GP,
    das mit den unvollständigen Sätzen kann ich nachvollziehen, das geht mir immer.. ja. :-)
    Ich bin ja froh, dass ich Sie in Sachen Geschenke beraten konnte und sollte vielleicht nach Weihnachten eine Umfrage starten, wie die Geschenke denn ankamen..
    Wow, eine Ausschreibung, das ist natürlich ein famoses Geschenk, nur noch zu toppen mit einem Projekt, einer Stellenbeschreibung oder einem Aktenzeichen.
    Glückwunsch!
    :-)

    Tina und GP,
    in Ihren Privatdisput bezüglich Christkind, Weihnachtsmann, Weihnachtsfrau, Engel, Ruprecht.. mische ich mich nicht ein..
    Okay, ich gebe es zu: bei uns war es das Christkind! Weihnachtsmann ist Coca-Cola, und an Coca-Cola glauben die Saarländer nicht, eher an Maggi. ;-)

  18. Anna Nuehm schreibt:

    Herr Dompteur,
    bei Ihnen geht es weihnachtlich etwas drunter und drüber und es schleicht sich der Verdacht ein, dass Sie Weihnachten, aus welchen Gründen auch immer, als ein eher sexualisiertes als feierliches Fest zu feiern gedenken.
    Sie sehen aber selbst, dass die Retourkutsche nicht auf sich warten lässt. Geben Sie doch bitte auch mal Rückmeldung, wie Ihr Fest so verlaufen ist. Würde mich aus statistischen Gründen echt interessieren!
    Osterhase aus Brasilien? Sie haben den Karneval übersprungen, aber der ist wirklich aus Brasilien.
    Anna :-)

    Gaviota,
    man kann sich auch selbst beschenken! Ich feiere ja auch ohne einen Beschenker oder einen von mir zu Beschenkenden und habe folgende Idee:
    Ich kaufe mir selbst etwas, packe es ein und vergesse es dann. An Weihnachten bin ich dann total überrascht und freue mich wie verrückt!
    Und ich bin bei mir auch nicht knauserig! Ich geb da richtig was aus, also es wird mehr als nur eine Strumpfhose!
    ;-)

  19. gaviota schreibt:

    Hey…das ist die Idee überhaupt, liebe Anna…. werde sofort was besorgen, damit ich auch Zeit habe es wieder zu vergessen *g*

    Übrigens…den Weihnachtsmann gibt es bei uns auch nicht!!!!

  20. Tina schreibt:

    COCA-COLA??? Dem muss ich aufs heftigste widersprechen! Damals als es mein Heimatland (DDR) noch gab und ich klein war (Alter zwischen 0 und 7) gab es keine Coca-Cola, der Weihnachtsmann ist trotzdem immer gekommen. Na na…? Wie wollen Sie mir das erklären? *ggg*

    Herzlichst und gespannt, TINA

  21. Tina schreibt:

    Strumpfhosen als Geschenk sind nur durch weiße Tennissocken zu toppen! Doch ehrlich, das kommt immer prima an! :-)

  22. Anna Nuehm schreibt:

    Liebe Gaviota,
    Aber etwas richtig Schönes! Und nicht nur so ne Schachtel Pralinen. :-)

    Tina,
    der Weihnachtsmann schlüpft halt durch den Kamin, der kannte keine Grenzen..
    Hmm, mein blödestes Geschenk, fällt mir jetzt gerade nix ein.. :-)

  23. Erdge Schoss schreibt:

    Horst, liebes Fräulein Anna, also weder Fräulein Federkatzens Baum noch Herr Tappert, vormals Hungerkünstler aus Wuppertal, heute eine hochgeachtete Persönlichkeit (auch in Taiwan), beschenkt wie jedes Jahr Bernd, der wiederum Albert und dieser dann Jochen, der es über Hopsing schlussendlich an Horst zurückreicht. Aber irgendwie muss man ja die Zeit in der Prärie rumbringen. Auch an Feiertagen.

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  24. Ulf Runge schreibt:

    Ich weiß nicht, ob es erwünscht ist, ist mir aber auch egal, ich finde, es gibt Dinge, die müssen auf jeden Weihnachtswunschzettel, ich empfehle ganz dringend:
    1. Kontaktlinsen für Blinddärme
    2. Kontaktanzeigen für Neubürger, als Dienstleistung der örtlichen Polizei
    3. Kontakte, das unbekleidete Fotos von Frau und Herrn Kont
    aus Okorrent, einem Ort in der Nähe von Giro.
    Das mal nur so am Rande…

    Aber jetzt mal zu Deinen Empfehlungen Anna:
    Nasenhaarrasierer: Das habe ich hinter mir – ich habe die hier wachsenden Haare incl. Wurzeln auf lichte Stellen am Kopf verpflanzen lassen; seitdem fühle ich mich wieder viel sicherer…

    Geräuschemacher: Ich rette die Situation immer dadurch, dass ich sage, dass da jemandem wohl was Peinliches passiert sei, nicht jeder sei da in der Lage auch darüber zu reden, dafür hätte ich volles Verständnis, ich würde auch nicht darauf bestehen, dass sich jetzt jemand hier oute, aber man könne doch rechtzeitig aufs Klo gehen,
    oder so…

    Ja und so eine Geschenkübergabe kommt immer gut, wenn man sagt, dass man es gut und ehrlich meint, dass man da ja auch mal eine Wahrheit aussprechen müsse, sonst könne das Gegenüber ja gar nicht an sich arbeiten, aber natürlich meine man das gar nicht böse, aber die Wahrheit steht doch über allem, oder? Und so kommt immer gute Stimmung auf… :-)

    Liebe Grüße, Ulf

  25. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Erdge,
    herrlich, wie Sie den weltweiten Geschenkekreislauf „ichschenkdirwas-dumirdannzurück-und ichdannwiederandich“ so auf den Punkt gebracht haben.
    Fatal ist nur, wenn es zu solchen Entgleisungen kommt wie 1976, als Horst eine Pralineschachtel in Umlauf bracht, sie auch wunschgemäß zurück bekam, aber:
    SIE WAR LEER!
    Da hatte es vielleicht gekracht, in der Prärie, da können bis heute die kleinen Präriehörnchen ein Lied davon singen, aber voller ****, Beeeeep und *zensiert!
    Herzlich
    Ihre Anna :-)

  26. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Ulf,
    da hast du ja mal einige interessante Vorschläge hinzugefügt, vor allem der mit den Kont-Akten hat mich echt verblüfft! :-)
    Mit dem Nasenhaarrasierer scheinst du ja völlig zufrieden zu sein, ich finde, dass er bei Stufe 12 sehr, sehr laut ist. Über den Geräuschemacher kann ich nichts sagen, weil er aussschließlich für Männer ist, denn Frauen tun so was ja nicht! ;-)
    Ja, Ulf, sehr schön, die Ausdrücke „Wahrheit“, „ich meine es ja nur gut“ und „nur zu deinem Besten“, sollte man bei der Übergabe auf jeden Fall einflechten, vor allem bei den Abnehmpillen. Da kommt Freude auf! :-)
    Liebe Grüße,
    Anna

  27. tillape schreibt:

    Sehr geehrte Frau Nuehm,
    sagen Sie mal… gab es diese Weihnnachtsgeschenkvorschläge auch schon letztes Jahr? Ähnlich durchdacht?
    Ja?
    Dann habe ich also Ihren Anregungen zu verdanken, dass ich von meiner (damaligen!) Freundin mit einer liebevoll eingepackten Aufreißlasche bedacht wurde?

  28. Pingback: Club der halbtoten Dichter » Eine gute

  29. Anna Nuehm schreibt:

    Frau Tilla,
    Nein. Nein.
    Nein!
    Nein, damit habe ich nichts zu tun. Und falls Sie mal mit einer Strumpfhose beehrt wurden, dann distanziere ich mich aufs Äußerste davon.
    Ich lehne wie immer jede Verantwortung ab.
    Anna :-)

  30. Tilla Pe schreibt:

    Mir deucht…..
    woher wusste Frau Nuehm, dass ich gerade gestern ein Päckchen aus der Weltstadt Bärlin bekam…. mit, man glaubt es kaum….

    Strumpfhosen!

    Netzstrumpfhosen ;)
    Passend zur Aufreißlasche, die ich immer noch in Ehren halte (mer weiß ja nie, wann mer des amol brauche dut) auch wenn die Freundin inzwischen Ex ist.

  31. Anna Nuehm schreibt:

    Tja, man sagt mir ja manchmal eine mediale Begabung nach und nicht umsonst bin ich offizielles Halb-Medium der NRW- Polizeipferdeinnung.
    Eine Netzstrumpfhose, immerhin. Die macht ja wenigstens was her.. und zur Aufreißlasche sieht das bestimmt sehr chic aus!
    Die Lasche würde ich auf jeden Fall verwahren, wer weiß, wo man die mal einsetzen kann!
    :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s