Mein T-Shirt und ich. Oder: Soulmates

Schon nach wenigen Stunden mit meinem neuen T-Shirt kann ich ein wahrhaft atemberaubendes Fazit ziehen: Dieses T-Shirt ist einfach nur phänomenal, fantastisch und superelegant. Ehrlich gesagt, ich weiß nicht, wie ich mein ganzes Leben lang ohne dieses Shirt ausgekommen bin und kann mir ein Leben ohne es auch schon nicht mehr vorstellen.
Es war auch die berühmte Liebe auf den ersten Blick. Schon als es aus dem Umschlag fiel, dachte ich „Aber hallo!?“, okay, zuerst weil ich es nicht direkt gesehen habe, denn in einem Anfall von fraulicher Eitelkeit und leichtem Selbstbetrug hoch zehn habe ich es sehr klein bestellt, und darum hat es nur Briefmarkengröße. Aber egal. Toll ist es trotzdem. Und wie.
Nachdem ich es also angezogen hatte, begann sofort ein derartig fulminanter Prozess der Verwandlung, über den Kafka nur neiderfüllt die Stirn runzeln würde, denn dann könnte er mit seinem „Hoho, ich bin dann mal ein Käfer, hihi!“-Kram einpacken, das würde dann keinen toten Hund mehr hinter dem Ofen hervorlocken.
So fing es an und es wurde sekündlich besser. Sofort beim Anziehen schmieg, schmog und schmogte sich das T-Shirt vollends geschmeidig an meinen Astralkörper, als wären wir nicht nur Freunde fürs Leben, sondern vielleicht sogar Zwillinge, die bei der Geburt getrennt wurden, wenn nicht sogar Seelenverwandte. „Hey, T-Shirt,“ rief ich sogleich verblüfft aus. „Kann es sein, dass wir uns aus einem früheren Leben kennen?! Ich bin mir ganz sicher! Ich spüre doch diese Vibrationen zwischen dir und mir!“ Zur Bestätigung meiner Annahme knisterte das T-Shirt leise und bestätigend in seinen Halsausschnitt hinein. Aha! Der Beweis!

Und das war erst der Anfang: Eben komme ich aus der Stadt, ich hatte natürlich das Shirt an und Sie werden es nicht glauben: Als ich tanken wollte, fiel der Benzinpreis! Und zwar direkt vor meinen Augen. Das hat doch das T-Shirt verursacht! Wer sonst?
Falls Sie jetzt denken, das gibt es doch gar nicht, das ist einfach unglaublich, dann passen Sie mal gut auf, es wird noch besser: Sprach mich doch beim Tanken ein sehr sympathischer Mann an und wollte sich mit mir verabreden. Ja, gibt’s denn so was?? Ja, ist denn heut schon Weihnachten? Das habe ich natürlich nicht gesagt, aber gedacht schon.

Unglaublich sympathischer Mann: „Hallo du, ich würde dich gern kennen lernen.“
Ich (geschmeichelt): „Sicher, ich hab jetzt aber gerade keine Zeit. Ich bin auch immer schwer beschäftigt. Aber heute Abend um acht?“
Mann (neutral): „Ähh, was wollen Sie? Ich rede doch gar nicht mit Ihnen?“
Ich (irritiert): „Ja, mit wem denn sonst??“
Mann (fies): „Na, mit Ihrem bezaubernden T-Shirt. Mit diesen unglaublichen, faszinierenden, hypnotischen Kreisen.“
Ich so (aufgebracht): „Ja, hallo, geht’s noch???“
Mann (cholerisch): „Heißt das jetzt nein, oder wie?“
Ich (eiskalt): „Ja! Nein! Natürlich heißt das nein! Was sonst? Sie kommen jetzt sofort zurück und verabreden sich gefälligst mit mir und nicht mit meinem T-Shirt!“
Mann (bösartig zum Auto sprintend): „Ich will aber nicht! Tschüss!!“
Okay, das war zwar nicht so ganz der erhoffte Durchbruch, aber für den Anfang war das doch schon mal ziemlich vielversprechend, oder? Oder??

Ich bin mittlerweile auch davon überzeugt, falls ich das T-Shirt schon letzte Woche besessen hätte, dann hätte ich den Jackpot geknackt. Aber der läuft mir ja nicht davon. Es gibt noch Millionen von Jackpots für mein T-Shirt und mich. Und wir haben Zeit. Jede Menge Zeit. Nicht wahr, T-Shirt?
Also, verehrte Leser/innen. Wenn Sie wollen, dass Ihr Leben im Handumdrehen so wundervoll und charismatisch wird wie meins, dann bestellen Sie sich auch so ein Shirt. Sie könnten natürlich ein wenig Pech haben, denn nicht jeder findet auf Anhieb seinen Soulmate, so wie ich. Und vielleicht müssen Sie ein wenig herumprobieren, bis Sie ihn gefunden haben.

Aber dann geht die Post ab mit Ihnen, ich sag’s Ihnen!
Ihre Anna

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

39 Antworten zu Mein T-Shirt und ich. Oder: Soulmates

  1. Matt schreibt:

    Nach Ihrer Praktikantenzeit und diesem Text würde ich Ihnen gern die Marketingleiteung meines Shirtshops anbieten. Ich hoffe, Sie sind abkömmlich (obwohl ich weiß, dass sich die ganze Welt um Sie reißt).

  2. Matt schreibt:

    „Leitung“ natürlich. Ts.

  3. Anna Nuehm schreibt:

    Matt, für Sie bin ich IMMER abkömmlich. Das ist doch gar keine Frage!
    Natürlich reißt sich die ganze Welt um mich, aber was ist das schon im Vergleich zur Leitung Ihres wundervollen Shirt-Shops?
    Sehen Sie. :-)

  4. 3-mal-dürfen-Sie-raten schreibt:

    Und verehrte Leserinnen,

    falls Sie auf der Reeperbahnrückseite wider erwarten doch nicht fündig wurden, dann schauen Sie doch mal hier vorbei. Vielleicht werden Sie dann pfündig. ;-)

    Viel Glück! :-)

  5. corax schreibt:

    WP,

    den Namen hatte ich längst wieder geändert, schnallst du das nicht mit deiner doofen „Autofillfunktion“?

    Herrgottsackzementnochmal!!! Grrrrr …

  6. Anna Nuehm schreibt:

    3-mal-dürfen-Sie-raten,
    da tun sich ja Abgründe auf! Ich hoffe, Sie selbst tragen nicht so etwas!
    Entsetzt,
    Anna ;-)

  7. Anna Nuehm schreibt:

    Corax, nur zu, lassen Sie Ihrer Wut freien Lauf. Sie werden sich sofort besser fühlen. Stimmt’s`
    :-)

  8. corax schreibt:

    Frau Anna,

    eigentlich bräuchte ich ja auf Nr. 6 nicht zu antworten,
    ich tu es aber vorsichtshalber trotzdem, nicht das da ein falscher Eindruck entsteht. Nein, so etwas trage ich selbstverständlich nie nicht auf gar keinen Fall nicht.

    Glück auf! :-)

    Ps:
    Es muß heißen: „Besetzt“ und nicht „Entsetzt“ ;-)

    Pps: *Einatemkreisenlass*

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Herr Corax,
    genau, dementieren Sie rechtzeitig bevor hier Gerüchte im Umlauf sind, die Sie nicht mehr stoppen können.
    Also nicht. Gut. ;-)
    Besetzt? Häh? Warum? Von meinem T-Shirt oder wie?
    Ich hoffe, Sie fangen jetzt nicht an zu hyperventilieren, ich weiß nicht, ob ich gegen Kreislaufzusammenbrüche der Kommentatoren versichert bin…
    Glück auf! :-)

  10. corax schreibt:

    Frau Anna,

    Besetzt? Häh? Warum?

    Na weil’s doch Pee&Poo Zeugs ist. ;-)

    Nein, ich hyperventiliere nicht. Ich lasse meinen Einatem im Becken kreisen, so wie’s nebenan empfohlen wurde.

    Glück auf! :-)

  11. Anna Nuehm schreibt:

    Corax, ach soooooooo! Ich Schäfchen…
    Aha, Ihr Einatem. Na, wenn es Ihnen Spaß macht, ich bin sicher, es ist auf alle Fälle auch gut für den Weltfrieden.
    Prost,
    Glück auf! :-)
    Ich glaube, ich schnitze jetzt mal aus drei Eiswürfeln eine ganz tolle Eisskulptur…

  12. corax schreibt:

    Frau Anna,

    für den Weltfrieden sorgt doch schon Er hier. Aber holen Sie vor dem anklicken auch gleich den Wodka aus dem Eisfach, das ist nämlich zynisch und deprimierend und kann einem echt die Laune versauen. :-(

    Skål! :-)

    Ps: Eskimopee? ;-)

  13. Anna Nuehm schreibt:

    Au weia.. das hält man ja nur im Suff aus.. das kann ich leider nicht anschauen, nur den Anfang..
    Skâl.
    Eskimopee?
    Bestimmt.. weil ich kalte Getränke trinke?
    Eskimotipp: Never eat the yellow snow!
    Skâl.. :-)

  14. corax schreibt:

    Frau Anna,

    versteh ich, worst John Lennon Cover ever, am Schluss zeigt er noch den Mittelfinger. :-(

    Kennen Sie den Witz nicht von Otto?
    „Wie pinkelt ein Eskimo?“
    und als Antwort dann „Eiswürfel“

    Aprospos, kennen Sie noch den Ernst Eiswürfel ?

    Glück auf! :-)

  15. Erdge Schoss schreibt:

    Im Namen von Herrn Horst Cartwright, liebes Fräulein Anna, soll ich das wunderschöne T-Shirt bestellen, das Sie bitte als Weihnachtsgeschenk einpacken. Bitte auch in der Größe von Herrn Horst Cartwright, da nach dem üblichen Kreisverkehr das Shirt ja letztendlich bei ihm landen wird. Für die Aufschrift äußerte er auch einen Wunsch, und zwar etwas, ich zitiere: „mit Anna und Ponderosa irgendwie so“ …

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  16. German Psycho schreibt:

    Ich muß unbedingt auch so ein T-Shirt bestellen, glaube ich. Dann werde ich bestimmt befördert, meine Kollegin hat nichts mehr gegen eine lockere Affäre und Giorgio Armani bietet mir an, all seine Kreationen zuerst mir zu schenken, bevor er auch nur daran denkt, sie zu verkaufen.

    Aber leider ist mir dieses Ding einfach nicht teuer genug.

  17. Anna Nuehm schreibt:

    Herr Corax,
    den Ernst Eiswürfel hab ich irgendwo schon mal gehört.. Kann mich aber nicht mehr so erinnern.. bewundere gerade meine Eiswürfelskulptur, echt gelungen!
    Glück auf! :-)

    Lieber Herr Schoss,
    ich habe wohlwollend Ihre Bestellung entgegen genommen. Es könnte allerdings sein, dass das T-Shirt maßgefertigt werden muss, da Größe XXXXXXXXXXL bisher nicht gewünscht wurde. Ich denke aber, das wird kein Problem sein, sondern es würde sich auch eine längere Aufschrift anbieten, wie zB.
    „Mit Anna und Ponderosa und so, und alle anderen sind auch dabei, wie Pa, Little Jochen und Anton. Ich grüße hiermit auch mein Pferd, das in einer Rückenreha weilt: Hallo!“
    Herzlich,
    Ihre Anna :-)

  18. Anna Nuehm schreibt:

    GP,
    speziell für Sie werden die Preise erhöht:
    Das T-Shirt kostet in einer Sonderanfertigung für Sie schlappe 21.000 Euro.
    Dafür wurde es auch von Karl Lagerfeldts Cousine handgenäht, besteht aus ägyptischer Baumwolle, die an den Füßen der Cheops-Pyramide wächst und hat ein Etikett aus Blattgold, auf welchem Ihr Name mit Diamanten eingestickt wurde.
    Ich sollte vielleicht auch noch erwähnen, dass der Faden mit dem es vernäht wurde, aus dem Zarenmantel von Nikolaus, dem III. stammt, den dieser einst verwendete um mit seinen Fabergé-Eiern Badminton zu spielen.
    Anna :-)

  19. German Psycho schreibt:

    Alles klar. Zehn Stück, bitte!

  20. S-achte schreibt:

    Na das könnte aber ein wenig kratzig werden, das mit der Baumwolle von den Pyramiden, mit dem ganzen Sand drin;-)
    Aber wahre Leidenschaft kennt keine Grenzen!!

  21. Anna Nuehm schreibt:

    GP,
    hurra! Weihnachten ist gerettet. Matt wird sich über seinen Anteil von schlappen 100.000 Euro bestimmt sehr freuen.
    (hihi)

    S-achte,
    allein der Sand ist mehrere Millionen Petrodollar wert! Überleg doch mal, Originalpharaonensand, über den Ramses, Cheops und all die anderen einst mit ihren Badeschlappen schlurften.
    Der Sand wird aber von mir in meinem Spezial-Sand-Shop weiterverkauft. 10 Gramm nur 1000 Euro. Interesse?
    :-)

  22. Matt schreibt:

    Mit den 100 000 könnte ich sogar die Abmahnungskosten lässig decken. Ich finde diesen Plan also sehr, sehr gut. Und Ms. Columbo auch.

  23. Anna Nuehm schreibt:

    Matt,
    diese Transaktion ist über das bloße Planungsstadium längst hinaus. Das ist alles bereits, wie man so schön sagt, in trockenen Tüchern.
    GP muss nur noch die 210.000 Euro überweisen und die T-Shirts bekommen wir dann auch irgendwo her.
    Die Zustimmung von Ms. Columbo freut mich ganz besonders, Ihre natürlich auch, so unter Geschäftspartnern.
    :-)

  24. Erdge Schoss schreibt:

    Ja, liebes Fräulein Anna, der Text ist einwandfrei! Vieleicht passt ja auch noch ein Hufeisen drauf. Den Platz können Sie sich selbstverständlich aussuchen. Horst ist da nicht so.

    Sie müssen mir unbedingt verraten, was Sie mit den Millionen und Abermillionen Euro anfangen. Etwa Aachen fluten?

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  25. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Erdge,
    prima, dann sag ich mal: gebongt!
    Das Hufeisen würde ich auf die Rückseite applizieren lassen, das macht einen schlankeren Fuß, als wenn das zusätzlich noch vorne da herumbaumelt und den Horst optisch verkürzt.
    Die Millionen, das ist eine gute Frage: Sobald ich mit Matt geteilt habe, werde ich zu Dolch & Kabbala gehen und mich dort neu einkleiden.
    Und dann stelle ich folgende Leute ein:
    – einen Chauffeur
    – einen Personal Fitness Trainer
    – mehrere Sekretäre, die mein Buch schreiben, das ich lässig vom Sofa aus diktiere, während ich gleichzeitig und nonchalant herumblogge und das Internet mit meinen Texten flute. Obwohl Aachen fluten auch sehr verlockend wäre…
    Herzlich
    Ihre
    Anna de Scheck-Bear :-)

  26. S-achte schreibt:

    @Anna
    O haua he,
    Interesse? Eigentlich schon. Mein Enkel wird wohl übernächstes Jahr einen Sandkasten brauchen.
    Es gibt da nur eine kleine Fehlinformation:
    Aus gut unterrichteten Kreisen ist zu vernehmen, dass die Herren da nicht nur mit Badelatschen rumgeschlurft sind, sondern sich auch locker mal an einer Ecke des Spitzkegels des Vorverstorbenen erleichtert haben!
    Und das kann ich jetzt dem kleinen Nachwuchs mal echt nicht antun, abgesehen davon, dass die Erzeuger heftig Mecker täten, wenn sie denn herausbekämen, woher der Sand ist.
    Sorry, meine Gutste,
    da kommen wir leider nicht ins Geschäft
    Grüßle

  27. glumm schreibt:

    wenn irgendetwas noch rock’n roll ist – dann jeans und t-shirt.
    ein schönes t-shirt schlägt alles.
    um längen.

  28. Ole schreibt:

    Meine Herren. Die Post geht hier zuletzt eh schon sowas von ab, und jetzt dieser Bericht… Donnerknispel. :)

  29. Anna Nuehm schreibt:

    @Roland, schade.. aber deine Bedenken kann ich ja verstehen, wenn man es auch mit dem Sterilwahn etwas übertreiben kann, schließlich sind auch die stärksten Bakterien nach ein paar tausend Jahren mal ein wenig erschöpft. :-)
    Aber im Prinzip stimme ich dir zu, ist ja auch ne Frage des guten Geschmacks. ;-)

    Glumm, da haben Sie einfach uneingeschränkt Recht.
    Um Längen.
    :-)

    Ole,
    mein Herr. Danke, Sie Knispel.
    :-)

  30. S-achte schreibt:

    @Anna
    Bzgl. des Kastra…, sorry Sterilisierwahns gebe ich Dir ja völlig recht, ich bin aber nicht wirklich im Bilde, wie die frühzeitigen Techniken der Mumifizierung sich auch in diesem Bereich ausgebreitet haben.
    ….
    Grüßle

  31. Ole schreibt:

    Siezen wir uns neuerdings?

  32. Anna Nuehm schreibt:

    Roland,
    das Ergebnis frühzeitiger Mumifizierung sieht man manchmal durch die Fußgängerzone Aachens schlendern.. Nee, damit mein ich jetzt nicht mich! :-)

    Ole,
    nee! Wenn, dann nur zum Spaß, du! :-)

  33. Pingback: Club der halbtoten Dichter » Weihnachten ist das Fest des Friedens

  34. Anna Nuehm schreibt:

    Mister Pingback
    ich leide aber an sehr starken Phantomschmerzen!
    :-)

  35. Daniela schreibt:

    :-S T-Shirt, T-Shirt, T-Shirt. Im Moment geht wohl alles nur noch ums T-Shirt. War grad auf der Spreadshirt T-Shirt Safari, bin dann über die Win Your Blog Shirt Aktion gestolpert EDIT wegen Werbung und die ist hier verboten. Huhu!, sagt Frau Nuehm!! und jetzt les ich schon wieder nur T-Shirt.

  36. Pingback: Tiiii-Schöööörts « Tilla Pe

  37. Tilla Pe schreibt:

    Oh wei…. Nu hab ich, so scheint es, das Ding mit den Trackbacks begriffen? *ratlos gugg*

  38. Anna Nuehm schreibt:

    Daniela,
    Sie können mich doch nicht dafür verantwortlich machen, was Sie lesen? Tztz.
    Ihren Werbelink habe ich freundlichst entfernt. Aber danke! Sehr aufmerksam!
    Schöne Grüße
    Anna Nuehm

  39. Anna Nuehm schreibt:

    Hi Tilla,
    ja, sieht so aus, als hätte das geklappt.
    Herzlichen Glückwunsch zum gelungenen Trackback!
    Anna :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s