Letters from the Saarland: Dinner for Five

Alle sitzen am festlich gedeckten Tisch. Anna trägt eine Hausmädchenuniform wie Rose in „Das Haus am Eaton Place“ und kredenzt anmutig Speisen und Getränke.

Rindfleischsuppe. Urpils.
Opa Nuehm: „Liebe Familie. Lasset uns beten..“
Onkel Pit: „Falscher Text, Opa.“
Opa Nuehm: „Ach, jo, stimmt. Liebe Familie, lasset uns feiern! Dat Jahr is vorbei, Gottseidank. Und dat Liesel war erst zu dünn, dann war et wieder dick, aber dat macht nix. Dat Anna hat immer noch kein Mann, aber et sagt ja, dat wär gut so..“
Onkel Herbert: „Dem Müller sein Nikla hat aber gestern schon fünf Mol angeruf!“
Onkel Pit: „Hör uff mit dem Nikla! Der is doch schon scheintot!“
Tante Thea: „Unn lebt mit 49 immer noch bei seiner Mutter!“
Tante Liesel: „Aber er geht drei mol die Woch in die Kirch.“
Onkel Pit: „Dat is aber mal ne Verschwendung, der hat doch eh nix zu beichten!“
Anna: „Skol!“

Fischteller. Weißwein.
Opa Nuehm: „Wenn ich so überleg, dann war für mich dat Jahreshighlight, als ich beim Everest Poker meine Rente erst komplett verloren und dann alles wieder zurückgewonnen hab. Dat war schlimmer und schöner als die gesamte Finanzkrise.“
Tante Liesel: „Wat denn für ne Finanzkrise?“
Onkel Pit: „Oh Mann, Liesel! Les mol ne anstännische Zeitung und net nur das Goldene Blatt!“
Tante Thea: „Wenn dat Liesel die überhaupt mol liest, dat guckt doch eh nur die Bildcher an!“
Tante Liesel: „Ich bin halt ne Fän von dem Fabian Silberzwiebel!“
Onkel Herbert: „Ich lass misch scheiden 2009. Dat is mein einziger Vorsatz.“
Opa Nuehm: „Hier wird sich net scheiden gelass! Bis dass der Tod euch scheidet, steht in der Bibel!“
Onkel Herbert: „Okay, dann eben so! Erpressen lass ich mich net!“
Tante Thea: „Ich glaub, dat Liesel will 2009 mol so richtig abnehmen.“
Tante Liesel: „Ei, ich hann ja 2008 schon abgenomm. Aber über Weihnachten hab ich alles wieder zugenomm und da war die 9 wieder weg.“
Onkel Herbert: „Wie die 9???“
Onkel Pit: „Wat denn für ne 9?“
Anna: „Skol!“

Rinderbraten, Klöße und Rotkohl. Rotwein.
Tante Liesel: „Für mich war dat Heileitz, wo der Yoghurt Löw immer so säcksi auf der Trainingsbank gesess hat. Also von mir aus könnt jedes Jahr Europameisterschaft sein.“
Onkel Herbert: „Oh, Liesel, hör uff! Der Löw hätte besser mol rischtisch trainiert als immer nur in Armada und Prani da rumzusitzen. Dann hätten sie auch gewonn!“
Tante Liesel: „Wie, wir hann net gewonn, hann wir denn jetzt verloren oder wie?“
Opa Nuehm: „LIESEL!“
Onkel Pit: „Ei sischer hann mir verloren!“
Tante Thea: „Ei und wie!“
Onkel Herbert: „Ei frach net!“
Opa Nuehm: „Eine Blamasche war dat. Aber hoch zehn!!!“
Tante Liesel: „Mein Gott! Jetzt is mein Stimmung aber im Eimer. Dat hätt ihr jetzt net so brutal sagen müssen!“
Anna: „SKOL!!“

Schweinebraten, Gemüseplatte, Kartoffeln. Weißwein, Rotwein, Schaumwein.
Onkel Herbert: „Und für mich war dat Jahresheitzleit, als ich beim Urlaub in den Schweizer Alpen dat Liesel verlor hab und erst nach vierzehn Tagen wieder gefunden. Diese Ruhe, diese Stille. Herrlich.“
Onkel Pit: „Vierzehn Tag? Liesel, wo warscht du denn die ganze Zeit?“
Tante Liesel: „Ich war auf der Alm, bei dem Urs.“
Opa Nuehm: „Wat denn für ne Urs?“
Tante Liesel: „Ei, der Alm-Öhi, der hieß so.“
Tante Thea: „Jo, der schreibt dem Liesel jo heut noch Postkarten..“
Onkel Herbert: „Und mir hast du gesagt, du wärst in ner Gletscherspalte gewesen!“
Opa Nuehm: „Unn wat habt ihr denn die ganze Zeit da gemacht?“
Tante Liesel: „Ei, mir hann gemolken. Den ganzen Tag.“
Onkel Pit: „Wat?“
Tante Thea: „Wie?“
Onkel Herbert: „….!“
Opa Nuehm: „Liesel, Vieraugengespräch! Nach dem Nachtessen! Aber zackisch!“
Tante Liesel: „Skol.“
Anna: „Skol.“

Hirschbraten, Rehkeule, Pommes, Blumenkohl. Weißwein, Rotwein, Schaumwein, Urpils, Likör, Schnaps.
Tante Thea: „Für mich war dat Jahresheileicht, als ich dat Liesel bei den Wätz Wöchters erwischt hann. Nee, als et wieder alles zugenommen hat, wat es vorher abgenommen hat. Ach nee, als ich mein Doktortitel von der Fernuniversität bekomm hann.“
Onkel Pit: „Also so ne Sensation is dat ja net, Thea.“
Tante Thea: „Wie, mit dem Doktortitel? Oder mit dem Liesel seiner Abnehmerei?“
Onkel Herbert: „Dat ja sowieso net. Hier hann doch alle Doktortitel. Sogar dat Liesel.“
Tante Liesel: „Was soll das „sogar“ denn jetzt heißen? Möchtest du damit etwas implizieren?“
Onkel Pit: „Au weia, dat Liesel schwätzt hochdeutsch.“
Opa Nuehm: „Thea, du hascht doch schon sieben Doktortitel. Meinschte net, dat müsste mal langsam reichen? Dat kann ne Sucht werden, ich sach’s dir. Pass bloß uff, dann geht dir dat genauso wie mir mit dem Everest Poker!“
Tante Liesel: „Oder wie mir mit dem Goldene Blatt…“
Onkel Pit: „Oder wie mir mit dem Traktorkaufen…“
Onkel Herbert: „Oder wie dem Müller sein Nikla mit dem Anna….“
Anna: „SKOL.“

Eisbombe, Eiswein, Eislikör.
Onkel Pit: „Und für mich war dat Jahresheileinkt, als ich beim Mofarennen gewonnen hab und alle geschlagen hab, sogar dem Müller sein Nikla.“
Tante Thea: „Ei jo, Pit, du hast ja auch ein bissi geschummelt.“
Onkel Pit: „Wie geschummelt?“
Onkel Herbert: „Mann, dat weiß doch jeder, dass du ne Porschemotor in dat Ding eingebaut hast. Dat zählt jetzt net.“
Onkel Pit: „Okay, dann eben, als ich mit dem Meier sein Helga ins Kino gefahren bin und die haben extra für zwei Leute aufgemacht und sogar die Heizung angestellt. Eine halb Stunde lang.“
Tante Thea: „Unn wat war dat denn für ne Film?“
Onkel Pit: „Dat war „Jenseits von Eden“. Mit dem Bruce Ling.“
Onkel Herbert: „Nee, dat war doch der Elvis! Mit dem kaputten Becken.“
Opa Nuehm: “Nee, der heißt Kelvin Nickels. Wie der Nickels, der bei der Poscht schafft, der wo früher beim Aldi war.“
Tante Liesel: „Isch weiß mit tausend Brozent, dass dat der Rex Dildo war.“
Onkel Herbert: „So ne Quatsch. Dat is der Dieter Bohlings!“
Onkel Pit: „Ei von mir aus.“
Anna: „SKOL!!!!!!!!!“

Pralinen, Eierlikör, Baileys, Klosterfrau Melissengeist, Persico, Schwarzwaldteufel.
Opa Nuehm: „Also gut, dann sinn wir jetzt durch mit den Jahreshighlights.“
Onkel Pit: „Dat Anna hat noch nix gesagt.“
Tante Thea: „Genau, Anna sach auch mal wat.“
Tante Liesel: „Ja, Anna, jetz aber!“
Onkel Herbert: „Jetzt bin isch aber gespannt!“
Anna: „SKOOOOOOOOOOOOL!!“
Opa Nuehm: „Anna, besser kann man dat net auf den Punkt bringen, isch bin stolz auf disch! Man muss net immer so herumschwafeln. Also dann:
Ne gute Rutsch euch allen!“.

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Saarlandian dreams and abenteuers abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Letters from the Saarland: Dinner for Five

  1. julius schreibt:

    na haupsach gut gess…

  2. offensichtlich schreibt:

    hehe! SKOOOOOOL!

  3. Westpfalz-Johnny schreibt:

    Saarlännisch gutt gess, werter Julius!
    Anna, wie wäre es für nächstes Jahr Weihnachten einfach mal mit Fleischfondue, Feldsalat und einem hervorragenden, trockenen Riesling von der Saar?

  4. Anna Nuehm schreibt:

    Julius, guter Ansatz. Wobei das Trinken dabei total fehlt.
    Gut getrunken ist auch wichtig! :-)

    Offensichtlich,
    SKOOOL! *aua, mein Kopf.
    :-)

    Johnny,
    Sie meinen wohl dieses Jahr Weihnachten. Klingt nicht schlecht Ihr Menüvorschlag. Außerdem müsste ich dann weniger laufen und weniger trinken. *ächz
    Frohes Neues!
    Anna :-)

  5. gaviota schreibt:

    Vielleicht klappt es ja dieses Jahr mit dem Müller sein Nikla???…ich höre die Hochzeitsglocken läuten ;-))). Der sitzt dann Ende des Jahres mit am Tisch! DAS kann ja heiter werden…hihi!

    Frohes neues Jahr! Möge es so kommen wie du es dir wünschst!

    LG und skol! ;-)

  6. Anna Nuehm schreibt:

    Gaviota! Ich und Hochzeitsglocken! Niemals! NIE!! NIEEEE!
    Kleiner Scherzkeks, du. :-)
    Ich und heiraten, das ist so wie Sonne und Aachen, Saarland und Diät, Iltschi und Shatterhand, Hoss und Schlanksein.
    Kann ja trotzdem sein, dass dem Müller sein Nikla mal am Tisch dabei sitzt… gute Idee! :-)

    Danke, dir auch ein frohes neues Jahr und dass sich alle deine Wünsche erfüllen!
    SKOL. Heute aber nur mit Wasser. ;-)
    Liebe Grüße,
    Anna :-)

  7. Erdge Schoss schreibt:

    Ein Fest, ein Festmahl, liebe Anna!

    Und durcheinander getrunken wurde auch ordentlich!

    Sie auch – oder weilten Sie diesem Jahrhundertereignis
    ausschließlich als Servicekraft bei?

    Auf 2009 – und Sie!

    Herzlich
    Ihr Erdge Schoss

  8. Anna Nuehm schreibt:

    Ich auch, lieber Erdge, ich natürlich auch.
    Alles durcheinander. Es war der Wahnsinn.
    Dankeschön! Auf 2009!
    SKOL! :-)
    Herzlich
    Ihre Anna

  9. buchstaeblich schreibt:

    Kann ich nächstes Silvester bei Ihnen Asyl bekommen? Oder wenigstens Mäuschen spielen?

    Oder lassen Sie einfach eine Kamera mitlaufen und füttern Jutjuub mit dem Ergebnis – die Sippe ist ja filmreif!

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Natürlich Frau Buchstäblich, kommen Sie einfach nächstes Jahr an Silvester vorbei und beantworten Sie mitsamt der Sippe die spannende Frage:
    „Dem Müller sein Nikla – Annas nächste hoffnungslose Liebe oder fleischgewordener Alptraum?“
    Anna :-)

  11. Anna Nuehm schreibt:

    Sei nehmen mir das Wort aus dem Mund!
    SKOL!
    :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s