Liebevolle Fernsehkritik: „Papa gesucht!“

Erfreulicherweise hat RTL seine Deppen- und „Hilfe, ich suche verzweifelt einen Partner, egal wie er aussieht, wie lang seine Zehennägel sind, dass er nur einmal im Jahr ne frische Unterbuxe anzieht und überhaupt“-Sendung „Bauer sucht Frau“ nun auf den Sektor alleinerziehende Singlefrauen ausgedehnt und diese ganz neckisch „Papa gesucht!“ genannt.
Eine schöne, eine erbauliche und auch eine sehr lustige Sendung, die ich jedem Leser nur ans Herz legen kann, da sie vor Wortwitz, Wortschalk und überströmender Wortfantasie nur so wimmelt.
Irgendein kleiner Schelm kam wohl auf die Idee, alle teilnehmenden Personen mit sich ständig wiederholenden, zudem durch Esprit und Wortspielerei nur so kreischenden Bezeichnungen zu versehen. Dabei schneiden gerade die männersuchenden Frauen überdurchschnittlich gut ab. So stehen im Mittelpunkt des männlichen Interesses „die treue Niedersächsin Carmen“, „die fröhliche Hausfrau Gaby“, und last but not least, kaum zu glauben, aber wahr: „die liebevolle Hobbytänzerin Sabine“.
Zuerst dachte ich ja, ich hätte mich verhört. Und allein, um festzustellen, dass „die liebevolle Hobbytänzerin Sabine“ ca. 50 Mal so genannt wurde, musste ich die Sendung bis zum Ende anschauen. Was als neue Foltermethode anerkannt werden sollte.
Ich fragte mich sogleich, wie bescheuert man sein muss, dass man sich so etwas ausdenkt, wie tanzt man liebevoll? Kann man auch lieblos tanzen? Oder gar verächtlich? Oder grausam? Ja, grausam, das geht. Das hab ich schon öfter gesehen. Aber liebevoll? Ob sie dabei den Boden nur ganz leicht berührt oder streichelt? Wie eine Elfe?
Gibt es auch brutale Hobbytänzerinnen? Oder gar gefühlskalte? Wie würden Männer z.B. auf die Bezeichnung „die lieblos-brutale Hobbytänzerin Sabine“ reagieren? So sinnierte ich tiefgründig vor mich hin.
In der Sendung wurden der „liebevollen Hobbytänzerin Sabine“ ein kleines verhuschtes Männchen aka „Kaffeetrinker Siegfried“, dössen leuscht söchsischer Diolökt mit schönen Underdiddeln vörsöhen worde, und der „ebenfalls tanzende Teetrinker Matthias“ als Gammelfleisch willige Bewerber zugeführt. Die gar nicht mehr so „liebevolle Hobbytänzerin Sabine“, eine strenge Teetrinkerin, nahm den armen „Kaffeetrinker Siegfried“ flugs in ein stasiähnliches Verhör: „Was??? Du trinkst Kaffee?????“
„Kaffeetrinker Siegfried“ zerbröselte angesichts der Aussichtslosigkeit dieser Situation zu Kaffeesatz, murmelte ein leises „Öh, öh, ösch broch halt nen Goffee in der Fröh“ und starrte von da an nur noch leblos und mumienhaft in seinen Kaffee, diesen verhängnisvollen Hexentrank.
Der „ebenfalls tanzende Teetrinker Matthias“ konnte da auftrumpfen und schüttete sich demonstrativ literweise Kamillentee in seinen bereits gelblich verfärbten Schlund, wohlgefällig betrachtet von der „liebevollen Hobbytänzerin Sabine“.
Der „Kaffeetrinker und Rosenkavalier Siegfried“ versuchte noch mit einer eigens mitgebrachten Marmorskulptur eines nackten Liebespärchens das Steuer herumzureißen, wurde aber von der „liebevollen Hobbytänzerin Sabine“ mit einem vernichtenden „Was hast du dir dabei bloß gedacht?“ abgestraft und auch sein gestottertes „Öh, öh, öh“ konnte ihn da nicht mehr retten. Zudem kredenzte der “Teetrinker Matthias“ eine selbsthergestellte Holzscheibe, in die er äußerst künstlerisch den Namen der „liebevollen Hobbytänzerin Sabine“ eingraviert hatte. Mittels derer versetzte er dann auch dem „Rosenkavalier und Kaffeetrinker Siegfried“ den finalen Todesstoß:
„Hah, ich hab mir ganz schön Mühe gegeben und“ – Kunstpause, untermalt mit verächtlichem Lippenschürzen – „etwas Selbstgemachtes ist ja schon etwas anderes als“ – Anlauf zum Todesstoß und etwas Tee hinunterschluckend „etwas Gekauftes“. Diese Meinung teilte dann auch „die liebevolle Hobbytänzerin Sabine“, die den „Kaffeetrinker Siegfried“ mit einem tiefgekühlten Händedruck nachhause, ölsö noch Söchsn, schickte.
Die „treue Niedersächsin Carmen“ verlegte ihr erstes Date auf eine Kegelbahn der 70er Jahre, wo ihre Bewerber um den Posten des neuen Papas, „Rentenberater Rainer“ und „Anzugträger Heinrich“, sehr aufgemotzt erschienen. Das sehr aufgestylte Aussehen Heinrichs beschied Carmen mit einem kritischen, wenn auch leicht ambivalenten „also ich finde ja, Heinrich ist ab-so-lut overdressed für ne Kegelbahn und das geht ja gar nicht, aber ich freue mich ja auch, dass er sich für mich schick gemacht hat“.
„Anzugträger und Privatchauffeur Heinrich“ konnte mit sonorer Stimme, Reikimassagen und vielen Zähnen punkten, während „Rentenberater Rainers“ Felle alsbald in der Kegelrinne dahinschwanden, wie seine – fast schon symbolhaft – stümperhaft hingeschleuderte Kugel. Sein flehendes und verzweifeltes „ich bin ja schon seit 14 Jahren Single!“ verhallte dann auch ungehört in den treuen Ohren der „treuen Niedersächsin Carmen“ und prallte am Astralkörper des „Anzugträgers und Privatchauffeurs Heinrich“ mehr als gleichgültig ab.
„Die fröhliche Hausfrau Gaby“, deren nappalederne Gesichtshaut im spätwinnetouischen Indianerbronzeton auf ihr Hobby „ausgedehnte Solariumsexzesse von 12 bis Mitternacht und wieder zurück“ schließen ließ, hatte ich ganz kurz mit ihrer ebenso verbrutzelten Mutter verwechselt. Anscheinend eine genetisch bedingte Solariumspräferenz. Das schicke Outfit der „fröhlichen Hausfrau“ – weiße Stiefelchen, kurze weiße Hose und eine meterhoch aufgetürmte Amy Winehouse-Gedächtnisfrisur in blond – ließ dann aber keine Zweifel mehr offen: jede halbwegs vernünftige 65 Jährige würde modetechnisch niemals so entgleisen, es konnte darum nur die Tochter und nicht die Mutter sein.
Die „fröhliche Hausfrau Gaby“ verbrachte einen lauschigen Abend mit dem „lustigen Jörg“, der sich in eine geschmackvolle Bundeswehrhose mit Tarnmuster gehüllt hatte und dem „gutaussehenden Matthias“, seines Zeichens gutaussehend, ansonsten ziemlich nutzlos. Der „gutaussehende Matthias“, nicht identisch mit dem „Teetrinker Matthias“, war ganz hin und weg von der „fröhlichen Hausfrau Gaby“ und auch sie fand, er wäre „der Hammer und wow“, und er wäre ja auch „so schön gebräunt“.
Als der „lustige Jörg“ mit triumphierender Miene, wie eine fehlende Trumpfkarte beim Pokern eine überdimensionale Diddlmaus aus seinem Ärmel zog – ich dachte, die wären schon lange ausgestorben? – und Gaby überreichte, entglitten dem „gutaussehenden Matthias“ sämtliche Gesichtszüge und er erbleichte. Die „fröhliche Hausfrau Gaby“ küsste den „lustigen Jörg“ fröhlich, zog aber ein sehr nachdenkliches Fazit:
„Hmmm, mit dem Jörg kann man bestimmt viel Spaß haben, aber der Matthias sieht einfach besser aus.“

Ein fast schon philosophisches Fazit, dessen tief darin verborgenes Dilemma weltweit wohl jede Frau schon mindestens einmal ins Grübeln gebracht hat.
Ich hoffe sehr, die Fortsetzung verläuft ähnlich schrottig anheimelnd wie der Beginn und werde dann natürlich über die weiteren Schicksale berichten.
Ihre Nuehm, liebevolle Hobbyfernsehreporterin

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Filmdialoge and son stuff abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

19 Antworten zu Liebevolle Fernsehkritik: „Papa gesucht!“

  1. Erdge Schoss schreibt:

    Das, liebe Anna,

    macht ja richtig Appetit auf mehr: Tolle Typen,
    tolle Themen und Tee ist auch dabei.

    Und was liebevollen Tanz anbelangt, möchte
    ich Ihnen diese Pirouette ans Herz legen.

    Herzlich
    Ihr Erdge

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Erdge,
    eine schönere Pirouette könnte selbst die „liebevolle Hobbytänzerin Sabine“ nicht tanzen. Auch nicht unter dem Einfluss einer Überdosis Kamillentee!

    Herzlich
    Ihre Anna

  3. offensichtlich schreibt:

    Als der Kamillentee ins Spiel kam und der gegenübersitzende Rivale böse Blicke in die Kamera warf, weil er gegen diesen saufiesen Kräutertrick nicht ankam, da, genau da fing ich an, Spaß an der Sache zu haben. Und habe beschämt ganz schnell abgeschaltet.

  4. Kylie schreibt:

    Hach, ich hab’s nicht gesehen und noch nicht mal gewusst, dass RTL da jetzt was „nachgelegt“ hatte, nachdem die Bauern aus(gegangen) waren, aber Deine Beschreibung macht natürlich Lust auf mehr!
    Ich kichere hier echt debil vor mich hin, höchst amüsant, herrje, und ich habe diesen neuen Goldrand am Fernsehteller verpasst. Aber von nun an JEDE Folge, dat is ma sicher!

    Gruß von
    Manu
    knapp davor gewesen, den Kaffee zu verschlucken und den armen Teetrinker zu adoptieren Vielleicht kann man die Abgewiesenen irgendwie neu caste? Frustfraß, und dann zum Biggest Loser werden, auch denkbar;-)

  5. Anna Nuehm schreibt:

    LiebeFrau offensichtlich,
    eine Übersprungshandlung, die Sie bestimmt schon mehr als einmal bereut haben! Das Beste kam da doch erst!

    :-)

    Liebe Manu,
    ich kanns auch kaum erwarten, bis die nächste Sendung kommt und harre neuer Wortkreationen.
    Vielleicht so etwas wie „die ungemütliche Speditionskauffrau“ oder “ die agressive Hobbystickerin“ oder so.
    Ein spin-off aus dieser Serie wäre genial. „the biggest and liebevollest hobby-bauern-loser gesucht!“
    :-)

  6. offensichtlich schreibt:

    Wat denn? Wie denn? Wo denn? Die haben doch nicht etwa noch Pfefferminztee…..????!!!!!

  7. Anna Nuehm schreibt:

    Ja, aber hallo! Bzw. holla die Waldfee!
    Die haben eine wahre Teeorgie gefeiert und zum Schluss noch das Wasser aus den Blumenvasen gesüffelt, die unanständigen Schlimmchen!
    „Die liebevolle Hobbytänzerin Sabine“ sollte sich mal schleunigst in „die unartige Teeorgienfeierin“ umbenennen lassen!
    Aber holla!
    :-)

  8. offensichtlich schreibt:

    Puh! Die haben sich bestimmt diese versauten Kandisschwängel in die Tassen gehängt, wetten?

  9. Sennerin schreibt:

    Soeben recherchiert. Diese Sendung gibt es ja wirklich. Ich dachte zuerst an einen rein fiktiven satirischen Beitrag. Und Sie haben sich das wirklich bis zum Schluss angesehen? Ich ziehe soeben meinen imaginären Hut. Ohne Unmengen Alkohol hätte ich vermutlich nicht einmal die ersten 5 Minuten überstanden… ich weiß genau, warum ich das TV-Gerät nur noch zum Programmieren des DVD-Recorders anwerfe… öchöttöchött. Aber bitte berichten Sie unbedingt weiter. Ihre Beiträge haben tausendmal mehr Unterhaltungswert als die ganzen Privatfernsehprogramme zusammen.

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Frau offensichtlich,
    jetzt beweisen Sie aber jede Menge verfängliches Insiderwissen! ;-)
    Ja, und dazu haben sie sich mit Teebeutelchen beworfen bzw sich mit den Teebeutelschnürchen an die Stuhllehnen gefesselt!
    :-)

    Frau Sennerin,
    ja, ich hab den Schrott bis zum bitteren Ende gesehen, märtyrerhaft.
    Seitdem bin ich von diesem Trashvirus infiziert und freue mich auf die debile Fortsetzung! Und auf Wortkreationen wie „die rustikale Schwergewichtheberin“ oder „die fragile Magersüchtlerin“, oder „die herzhafte Fleischereifachverkäuferin“.
    Danke für Ihren Hut und so.. ;-)
    DAS FREUT MICH!
    Anna

  11. darianvandark schreibt:

    Huch… zwei Blogger, ein Gedanke? Mögen Sie einmal hier hereinschauen:

    http://darianvandark.wordpress.com/2009/02/17/mach-mal-pause-bause/

    In diesem Sinne,

    Der drollige Darian drückt dich doll!

  12. wahrsagerin schreibt:

    Die Gaby aus Döhren hat hier alles durch,drum geht Sie in die weite Welt.
    Viel Spaß,Ihr Männer.
    Die Wahrsagerin

  13. philippweb schreibt:

    Feine Analyse einer Sendung, über die man streiten mag. Egal, sie unterhält gut und bietet interessante Beobachtungen über menschliches Sozialverhalten

    Viele Grüße
    T0b3

  14. stokes schreibt:

    Hallo erstmal alles zusammen, habe durch Zufall auf diese Seite gefunden und musste doch nachdem ich die anfänge gelesen habe mir Zeit nehmen um auch den Rest zu studieren.
    Alle hier aufgelisteten Namen ,Untertitel oder kommentare entsprechen ganz und gar der Meinungen von mir und meinem Mann. Wir schauen diese Sendung regelmäßig und auch bis zum Ende ( Sonntagabend läuft ja auch nix besonderes) Es ist jedesmal wieder aufs neue unser (lustiger)Wochenendabschluss.
    Allerdings muss ich noch dazu sagen. Bei der Namensgebung der >fröhlichen Hausfrau< Gabi
    war mein erster Gedanke …………
    Angesichts ihres Goldbehanges, iher Art sich zu Kleiden und ihrer durch und durch Friteusentoasterhaut, kommt mir das Wort Fröhlich doch sehr zweideutig vor.
    Ich freue mich darauf weiter Kommis hier zu lesen und hätte gerne mal von euch gewusst, was ihr vom Privatchauffeur Heinrich haltet? Heiratsschwindler?

  15. Ein eifriger Leser schreibt:

    Muhuhahaha .-D

    Sehr geil und sehr trefflich geschrieben. Würds Bücher von Ihnen geben, ich würd sie kaufen.

    Weiter so und viel Erfolg.

    B.K.

  16. stokes schreibt:

    Hallo zusammen
    Wer hat die Sendung am 22.3.09 gesehen und sich vorm Fernseher geschüttelt, nachdem Elli ihre Küche ausgefegt hat? UiUiUi, wenn meine Küche oder mein Wohnzimmer jemals so verdreckt gewesen wären, dann hätte ich mich geschämt, wenn ich Besuch bekommen hätte, geschweige denn wenn gleich éin ganzes Fernsehteam dort rumlaufen würde. Mal ganz abesehen von dem Zustand, dass dem kleinen Sohn von Elli gleich ein neuer „Papa“ vorgestellt wird. Von der neuen “ Oma “ reden wir mal gar nicht. Was macht Elli den ganzen Tag? Kühe zählen?
    Allerdings der Hammer sind die „fröhliche“ Hausfrau Gabi und ihr Lover……WOW was für ein Schlafzimmer Rot, Wasserbett und Baldachin überm Bett. Hat der gute Mann doch eine etwas zu feminine Ader, oder herrscht dort etwa …Notstand?
    Wenn ich die beiden Reden höre möchte ich jedesmal gern einen Eimer unter den Fernseher stellen, zu groß ist meine Angst, dass irgendwann der Schleim dort raus läuft.
    Mich würde eure Meinung zu dieser Sendung interressieren, also schreibt ich warte auf Kommis.
    Liebe Grüße an alle geschädigten “ Papa gesucht“ Gucker. ;o)

  17. Valeska schreibt:

    Ich kann nicht mehr!!! *brüll*
    Die Sendung sehe ich mir auch seit 4 Folgen an und finde diese Beurteilung mehr als zutreffend.
    Wie gut, dass es solche Menschen wie „die fröhliche Hausfrau Gaby“ gibt, denn was wäre sonst der langweilige Sonntag Abend ohne diese Sendung? :-))
    Mal sehen was RTL als Nächstes auf den Markt schmeisst…
    Viellleicht „Waschmaschine gesucht“?

    LG und noch weiterhin viel Spaß am Sonntag Abend

    Valeska

  18. philippweb schreibt:

    Ich fand eigentlich die „Heinrich-Nummer“ am Spektakulärsten in der letzten Sendung, hat mich sehr überrascht. Man weiß nicht was los ist, aber irgendwie hätte ich der sympathischen Carmen das große Los gewünscht. Ob sie nun bei Rainer anrufen wird?

    Elli hat eine herzliche Art, aber das Geschenk an die Oma ging mir zu weit, was hat die denn mit ihren jüngsten Sohn zu tun, der nicht mal ihr „echter“ Enkel ist? Komisch…

  19. vivanco schreibt:

    Kann meinen zahlreichen Vorschreibern nur zustimmen, mit das peinlichste der letzten Jahre.

    Kennt jemand die wahren Hintergründe vom Privattaxifahrer Heinrich?

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s