Herzerfrischend: „Papa gesucht!“ (Teil 2)

Erfreulicherweise wurde gestern abend die schöne Sendung „Papa gesucht“ fortgesetzt und da ich großmäulig im Dienste für den treuen Leser eine Fortsetzung angekündigt hatte, zog ich mir den Stuss bis zum bitteren Ende rein widmete ich mich erneut dieser liebevollen Sendung. Wegen plötzlicher und sehr dringender Termine meinerseits bleibt eine weitere Fortsetzung leider ungewiss.

Die „fröhliche Niedersächsin Carmen“ lud „Rentenberater Rainer“ und „Privatchauffeur Heinrich“ zu einem Frühstück in die zweite Runde ein. Offensichtlich war Heinrich von einem Modeteam hinsichtlich seiner Ausstattung beraten worden. Mit einem Lederwestchen in Mad Max-Optik vollzog er eine verblüffende stilistische Kehrtwende und brachte das Motiv des bösen, bösen Buben ins Spiel. Leider konnte er damit die ihn umwehende Aura eines kühlen Bestatters nicht gänzlich zerstören, sondern nur halb. „Rentenberater Rainer“, zudem „stolzer Spülmaschinenbesitzer“, setzte auf Hausfrauentugenden und spülte zwar widerwillig, aber insgesamt profihaft ab. „Heinrich, 54“, wurde indes mit einem Untertitel als „war noch nie verheiratet“ geoutet. Eine im Gesamtzusammenhang sehr traurige, wenngleich nicht sonderlich überraschende Tatsache.

Unter den Klängen von „The Last Uniquehorn“ wurde als Neuzugang das „fröhliche Schwarzwaldmädel Elli“ vorgestellt. Sie wählte aus zwei Millionen von Bewerbern den „nervösen Schweinebauer Arnold“ und „Guido aus Grevenbroich“ aus, den sie neckisch als „besonderes Leckerli“ bezeichnete. Zum ersten Date verkleidete sich Elli mit einer mittelalterlichen Schwarzwaldtracht und türmte sich die Haare meterhoch auf. Imponierend, wie man innerhalb weniger Sekunden um 50 Jahre altern und zudem Freunde von Grimms Märchen ansprechen kann: jedes Rotkäppchen hätte seine wahre Freude an ihr gehabt. Der „nervöse Schweinebauer Arnold“ zuckte – tapfer wie ein Schneiderlein – auch nur kurz zusammen und umarmte Elli in einem Anfall aus Nekrophilie, Todesmut und Verzweiflung. Galant wie tausend Russen hatte Arnold Elli nicht nur ein süßes Stoffschwein mitgebracht, sondern auch eine Patenschaftsurkunde für eines seiner Schweine, ein echtes Wollschwein mit Haaren, was zwar ein bisschen krank und wie eine Genmutation aussah, aber insgesamt doch einen recht sympathischen Eindruck machte. Elli war total begeistert, auch wenn sie dieses komische Flokatischwein nie kennen lernen, nie seine Pfote halten und auch nie an einem seiner zahlreichen Schnitzel knabbern würde. Denn die Geste zählt ja.
„Guido aus Grevenbroich“ kam fatalerweise zu spät und war sogleich entsetzt von der innigen Zweisamkeit zwischen dem „nervösen Schweinebauern Arnold“ und dem „Schwarzwaldmädel Elli“, zeigte sich aber umso begeisterter von ihrem Lachen, das ich persönlich als asthmatisch-bronchial mit Tendenz zur Hysterie eingeschätzt hatte, aber so sind die Geschmäcker eben verschieden.

Die „liebevolle Hobbytänzerin Sabine“, das kleine Schlimmchen, zeigte sich indes nicht untätig und hatte dem „Teetrinker Matthias“ eines ihrer Lieblingsgetränke gebraut. Aufmerksame Leser werden es vielleicht erraten: Es war ein Tee. Aber nicht irgendeiner, sondern ein „Grüntee mit Kornblumen und Sonnenblumenblüten“, ein in Insiderkreisen bekanntes hocherregendes Aphrodisiakum, gleichzeitig weltweit Nummer eins auf der Dopingliste und zudem das geheime Lieblingsgetränk von Lance Armstrong. Dementsprechend entgleisten dann auch die Protagonisten, stürzten sich von einer Spielplatzrutsche und hatten verbale Ausfälle wie „erst wenn mein Sohn den Matthias in sein Herz *schmacht* schließt, dann kann auch ich mein Herz *schmachtschmalz* öffnen *sabber* und dieser frischen Liebe *trief* eine Chance geben *hallelujah*.“

Derweil kam es verstörenderweise bei der „fröhlichen Hausfrau Gaby“ zu einem Eklat. Nicht nur, dass der „gutaussehende Matthias“ die Geschenke für Gabys Kinder vergessen und nur dem amöbengroßen Schoßhund Gabys Leckerli mitgebracht hatte, nein, er startete zu einem Großangriff auf seinen Rivalen, den „lustigen Jörg“.
Auf die Frage, welche Sportart sie betreiben würden, antwortete Matthias spießermäßig mit „ein bisschen Fahrrad, Spazieren und Bowling“, die Antwort des lustigen Jörgs „isch mach Fitnesscenter“ verlachte Matthias sogleich affektiert, aufreizend, provozierend und ziemlich schäbig. Prompt kam es bei Jörg zu einem Adrenalineinschuss erster Güte, vielleicht waren auch ein paar Steroide dabei, und er stellte klar: „Hey, wat soll denn dat? Willze damit sagen, dass Boddibülder doof sinn, oda wie? Hallo, wir hamm auch alle viel im Hirn. Also da könnt isch misch fast ärgern, ima diese Vorurteile. Oh nee, isch rast gleich aus! Boah. Boaaaaah!“
Die „fröhliche Hausfrau Gaby“, die mit einem selbstgekochten Leipziger Allerlei eindrucksvoll ihre Hausfrauenqualitäten demonstriert hatte, konnte die prekäre Situation mit liebevoll auf Tellern drapierten Schokoküssen retten, entschloss sich aber trotzdem mit beiden nach St. Peter Ording zu fahren, um unter verschärften Bedingungen die nächste Testrunde einzuläuten.

Man darf also gespannt sein, wie es weitergeht. Ich weiß allerdings nicht, ob ich mir diesen Schwachsinn noch ein weiteres Mal antun werde weitere Frontberichte Rezensionen senden kann, da ich gestern Abend aus ungeklärten Gründen einen schweren IQ-Abfall von 50 Punkten erlitt und somit nun endgültig im Minusbereich angelangt bin.

Ihre Anna Nuehm

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Filmdialoge and son stuff abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Antworten zu Herzerfrischend: „Papa gesucht!“ (Teil 2)

  1. Westpfalz-Johnny schreibt:

    Liebe Anna, warum tun Sie sich denn so einen M*=! auch an!? Mir ist nach einer Woche Skifahren mal wieder klar geworden, wie toll doch ein Leben ohne Medienbeschallung ist. (OK, die Beschallung mit „Hey, wir wolln die Eisbären sehen“ oder „Joana, Du geile Sau“ ist zwar auch Geschmackssache, bringt einen aber mal auf andere Gedanken)

  2. FrauvonWelt schreibt:

    Ich werde mir, liebe Anna, sofort wieder einen Fernsehempfangsgerät anschaffen, damit ich endlich verstehe, wovon Sie hier schreiben. Sind diese tollen Menschen wirklich alle in so einem flachen Bildschirm?

    Herzlich und flach gelacht
    Ihre FrauvonWelt

  3. Anonymous schreibt:

    Ah! Oh! Ah! Wie gerne, liebe Anna, würde ich mit Ihnen gemeinsam die Fortsetzung dieses Fußnägel aufrollenden Entertainments ertragen und einen neuen Weltrekord im Fremdschämen der Superschwergewichtsklasse aufstellen.

    Welch ein Gleichklang der Emotionen des Ekels – welche Synchronizität der Abscheu!

    Und anschließend gemeinsam eine Zusammenfassung Lobpreisung verfassen, die die bisher existierende Fernsehkritik in ihren Grundfesten erschüttern wird… Umkehrung der menschlichen Evolution, ein weiterer Meilenstein in der Debilisierung der Welt! Oh jaaa!

  4. Anonymous schreibt:

    Hupps. Verzeihung.

    Man kann das wohl nicht editieren und die eckige Klammer hinter Zusammenfassung richtigrum setzen?

    EDIT: Oh doch, das kann man…

  5. Kylie schreibt:

    Dank dieser liebevollen Zusammenfassungen habe ich sämtliche Protagonisten innigst ins Herz geschlossen. Bitte, bitte, nur noch eine! Eine geht noch, eine muss noch :-)

    Es grüßt
    Manu (wieder nicht dran gedacht, einzuschalten, aber dank Ihrer Benuehmungen völlig uptodate)

  6. Nina schreibt:

    Liebe Anna,

    bitte schreibe weiter! Ich habe Tränen gelacht.

    Viele Grüße

    Nina

  7. der.grob schreibt:

    dem iq-abfall können sie entgegenwirken, indem sie als kontrastprogramm tier- oder andere dokus gucken, beispielsweise auf arte oder 3sat. so habe ich es auch geschafft, auf einen iq von über 70 zu kommen.

  8. Erdge Schoss schreibt:

    Verschärfte Bedingungen, liebe Anna? Gibt’s demnächst Klosterpfau Marillengeist zur heißen Kornblume?

    Herzlich
    Ihr Nullpromille Schoss

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Johnny,
    im treuen Dienste für den Leser. Und nur deshalb. ;-)
    Joana ist bestimmt mit dem Wollschwein des nervösen Schweinebauern Arnold verwandt, stimmt’s?

    Liebe FrauvonWelt,
    nein, es ist umgekehrt: diese flachen Menschen sind alle in dem tollen Bildschirm! Schauen Sie rein, es lohnt sich.

    Herr Anonym:
    Sonntag abend ist die Fortsetzung. Ich weiß aber noch nicht, ob ich bis dahin nicht auf die Malediven ausgewandert bin…
    „Synchronizität der Abscheu!“- das sollte eine neue olympische Disziplin werden: Synchronekeln.

    Liebe Manu,
    noch eine? Oh Gott! Und wer bezahlt danach meine Therapie? :-)

    Liebe Nina,
    danke! :-)

    Der Grob:
    Über 70??? Sie Einstein des Internets!

    Lieber Erdge,
    St. Peter Ording ist ein Sündenpfuhl. Da kann man wirklich garnichts ausschließen. GARNICHTS!
    Vielleicht laufen Gaby, Jörg und Matthias nackt über glühende Kohlen, man darf gespannt sein.

    Herzlich
    Ihre Anna

  10. Ich bins nur schreibt:

    Diese Kritik ist so klasse, da gibt es wirklich kaum noch etwas hinzuzufügen. Bitte bitte mehr davon.
    Ich weiss mittlerweile aus ganz sicherer Quelle, das sich dieser Karibik-Matthias – der von der fröhlichen Hausfrau Gaby – für den aufgehenden Stern am Fernsehhimmel hält. Was für eine arme Seele. Nun ja, die Dummheit steht ihm im Gesicht geschrieben, er passt gut in diese Sendung, das ist ein Fakt.
    Schlimm finde ich, das RTL aus einem Lageristen einen Speditionsfachmann macht. Na der arme Kerl schleppt im wirklichen Leben den ganzen Tag Kisten und kann sich bei RTL so fühlen, als wäre er mehr. Nur weiss der arme Wicht nicht, das die Serie irgendwann zu Ende ist und kein Mensch mehr von ihm spricht. Ich hoffe nur, das RTL ihm dann zur Seite steht und ihm einen guten Psychologen beschafft den er schon jetzt dringend braucht.
    Nun noch kurz zu dieser blondierten Gaby. Warum verschweigt RTL, das sie Hartz 4 – Empfängerin ist? Wäre das zu peinlich?
    Mein Gott, ist dieser Sender verlogen!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  11. Anna Nuehm schreibt:

    Herr ichbinsnur,
    vielen Dank! :-)
    Ich kann leider nicht versprechen, dass meine Nerven einen weiteren Teil dieser wahnwitzigen Fernsehsaga aushalten.
    Den „gutaussehenden Matthias“ könnte ich mir in einer Neuauflage von „Glücksrad“ aber lebhaft vorstellen. Er könnte den Bindestrich darstellen oder vielleicht sogar den Doppelpunkt.
    Ich sehe, dass Sie über enorme Insiderkenntnisse verfügen. Verraten Sie aber bitte nicht, wie das Wollschwein des „nervösen Schweinebauern Arnold“ heißt, darauf bin ich schon die ganze Woche gespannt!

    Anna :-)

  12. Westpfalz-Johnny schreibt:

    Vielleicht heißt das Wollschwein des “nervösen Schweinebauern Arnold“ ja Joana, liebe Anna!?

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s