Ausflug mit Kommentatoren und Boot

One, two, three..

Hier sehen Sie die wundervolle FrauvonWelt und meine Wenigkeit auf der Fahrt durch das Saarland in unserem gemeinsamen Ferrari. Da FrauvonWelt internetbedingt bekannt wie ein bunter Hund ist, haben wir uns einfach als Männer verkleidet und wurden zum Glück auch nicht erkannt. FrauvonWelt sieht auch als Mann unschlagbar hübsch aus. Okay, ich gebs zu, ich bin der mit der Brille.
Im Laufe der Fahrt steigen dann einige unserer Blog-Groupies ein, die sich – logischerweise – als Frauen verkleidet haben. So sehen Sie den bezaubernden Herrn Erdge Schoss mit Engelsflügeln und flatterndem Nachthemd, da er gerade von einem Nebenjob als Engel bei einer Fashion Show von Victoria’s Secret kam. Sweet! Herr Schoss führt zudem eine etwas ältere Version einer Digitalkamera mit sich und porträtiert meisterhaft während der Fahrt alle Anwesenden. Danach gesellt sich der verehrte Herr textorama mit seinem neckischen Kopftuch zu uns, der das Wochenende bei der Apfelernte verbracht hat, um erfolgreich seine Apfelallergie zu bekämpfen. Seine Leiter, die sogar einen Namen hat, den ich aber nicht verraten darf, musste auch mit.
Matt von der Reeperbahn, auch als Frau ein ziemlich heißer Feger, erkennen Sie an dem „Mexico“-Schild. Er befand sich auf einer Kreuzfahrt nach – genau, Mexico – verpasste aber bei einem zu ausgedehnten Landgang mit anschließendem Surfkurs sein Schiff. Wir haben ihn dann mitsamt seinem geliebten Surfbrett an der Saarschleife abgesetzt, wo er wieder zusteigen konnte.
Zum Schluss stößt noch der gutgelaunte Herr Goldfischli zu uns, sofort erkennbar an seinem Lieblingsmaskottchen, dem Boot. Herr Goldfischli wollte ursprünglich an einer europaweiten Bootsregatta teilnehmen, fand aber leider das Meer nicht. Dummerweise wurde ihm dann auch noch nachts auf einem saarländischen Parkplatz sein Auto gestohlen und wir mussten ihn abschleppen. Reizender Pagenkopf übrigens, Herr Goldfischli.
Bewundern Sie die saarländischen Äcker, Wiesen und Wälder, den Himmel, FrauvonWelts elegante Fahrkünste und die Schönheit der anwesenden Kommentatoren. Nicht zuletzt meine Navigationskünste und wie ich auf dem Autodach sitze.
Ein toller Ausflug, der nach einer Wiederholung schreit. Nur das mit dem Kartenlesen üben wir noch, meine Herren!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Ausflug mit Kommentatoren und Boot

  1. textorama schreibt:

    Wertes Fräulein Anna.

    Genau, alles in allem ein bemerkenswerter Ausflug. Und wie souverän sie beide die Geschicke der Odyssee vom angehängte Beiboot aus gelenkt haben verdient höchstes Erstaunen. Tolle Karre übrigens die sie da ausfahren. Sehr stilvoll. Sehr Klassisch.

    Ja, meine Leiter und ich. Sie hilft mir oft wenn ichmal wieder hoch hinaus will.

    dazzeld by sun and seawomenship.
    Ihr textorama.

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Werter Herr Textorama,

    es war mir ein Vergnügen.. Und der Name Ihrer Leiter bleibt natürlich geheim, keine Sorge!
    Das Lenken hätte ich alleine ja nicht hinbekommen, da hat FrauvonWelt schon sehr großen Anteil daran, dass wir nicht alle im Graben gelandet sind.
    Die Karre finde ich auch toll! Aber holla!

    Ihre Anna

  3. Erdge Schoss schreibt:

    Fantastisch, liebe Anna! Dabei war ich bislang der Meinung, dass mir Florales nicht steht. Und Ihren Mut möchte ich haben, den Wagen voraus Tussis ohne Führerschein zu überlassen …

    Herzlich
    Ihre Victoria

  4. <°((( ~~< schreibt:

    Nein! Nein! Lasst Euch nichts erzählen! ICH bin der mit der Riesen-Brille, vor meiner Geschlechtsumwandlung. Jaha, damals schon hatte ich so einen guten Geschmack wie heute. Die beiden schnuckeligen Typen mit dem geilen Motorboot wollte ich sofort angraben, aber die wollten nichts von mir. Blöde Kühe!

    Ich weiß gar nicht, warum Frau Nuehm die Geschichte so erzählt? Am anstrengendsten an dem Dreh war ja, beim Singen mit FrauvonWelt im Takt zu bleiben und Frau Nuehm (hinter der Kamera!) wiederum daran zu hindern, beim Filmen mit der Kamera den Takt mitzuklopfen.

    Zwischendurch mussten wir dann noch die Leiter zersägen und umlackieren und daraus einen Dachträger bauen, weil der dämliche Requisiteur den vergessen hatte. Wenigstens war es nicht kalt und die als Mädels verkleideten Blogger mussten ihre knappsten Klamotten tragen, harr harr!

    So klasse Autos wie der Rover3500 werden heute gar nicht mehr gebaut, so mit Achtzylinder und Papierofen-Antrieb. Auf der Fahrt konnten wir damit all die Pappschilder der verkleideten Anhalter verbrennen. Als ich vorschlug, das auch mit ihren Kleidchen zu tun war der Film leider schon vollständig aufgezeichnet. Mist! Immer kommen mir die guten Ideen zu spät!

  5. <°((( ~~< schreibt:

    Ah, ich entsinne mich: Anschließend haben wir ein halbes Jahr nicht miteinander gesprochen, weil ich behauptet habe, nicht jeder rote Rover3500 sei ein Ferrari. Nicht mal mit Papierofen-Antrieb. Ist es jetzt schon wieder so weit? Würde mir leid tun.

  6. Anna Nuehm schreibt:

    Liebe Victoria-Erdge,

    Sie können doch nun wirklich alles tragen, ob quergestreift, längs, floral, glitzer, einfach alles!
    Wie bitte? Keine von Ihnen vier hat einen Führerschein? Ich dachte, zumindest Herr Goldfischli hätte einen Bootsführerschein! Naja, so langsam wundert mich nichts mehr!
    Herzlich
    Ihre Anna

    Herr Goldfischli,
    ich glaube, Sie wissen selber nicht mehr, ob Sie nun Männlein oder Weiblein sind. Macht auch nichts, Hauptsache, Sie haben zum Schluss das Meer gefunden… Irgendwann halt..

    Warum Frau Nuehm die Geschichte SO erzählt? Nun, die ganzen peinlichen Details, wie Sie sich ständig Ihren Pagenkopf gekämmt und alle damit zur Weißglut getrieben haben, habe ich netterweise weggelassen.
    Ich kann aber auch anders!

    Aaaaaaaargh, jetzt fangen Sie schon wieder an! Natürlich ist ein Rover 3500 ein Ferrari!

    Herzlich
    Ihre Anna

  7. FrauvonWelt schreibt:

    Was für eine Landpartie, liebe Anna. Bei Gelegenheit sollten wir allerdings die Besitzverhältnisses des Ferraris noch einmal klären. Kartenlesen kann ich, hab ich von meiner Mama gelernt. Die hat alles: Engelkarten, Himmelskarten, Tarotgedöns und und und. Überall Sprüche und Warnungen und Heilsverkündungen. Jeden Tag muss ich eine ziehen.
    Ich ziehe mal gerade eine für den Goldfisch. Aha: „Gehen Sie nicht über LOS, ziehen Sie nicht 4000 Mark ein.“ Da fällt mir ein: Haben Sie schon jemandem eine reingehauen?

    Herzlich und vergessen, was ich Wichtiges sagen wollte
    Ihre FrauvonWelt

  8. textorama schreibt:

    Jaja, nicht jeder Ferrari ist ein Rover.
    was die Karten angeht, so ist mir zu Ohren gekommen, dass diese, als sie flugs durchs Dach entwischte einem weiter hinten fahrenden die Sicht verperrte. So landete er nicht da wo er hin sollte, sondern hinwollte. Als er seinen alten aber immerhin abbezahlten französischen Kleinwagen unschön aber mit Elan in der Hütte des Dorfältesten geparkt hatte und so in der vergessenen Landkommune landete, hat er seinen knitterfreien Polyesteranzug nebst Kunstseidenkrawatte gegen einen handgebatikten Pareu eingetauscht und feiert nun immerwährende Feste mit einem Stamm entspannter aber ein wenig durchgeknallter Polynesier die sich dereinst übelst verfranst hatten, auf ihrem Weg zum Osterfest auf den Weihnachtsinseln. Das bordeigene Navi namens Hokulani (Stern am Himmel) war ein wenig reisekrank, und die ein oder andere vergorene Banane wollte auch nicht so recht wie sie sollte, und hatte Oktoberfest verstanden. Der Rest ist Geschichte.

    Ihr textorama

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Liebe FrauvonWelt,
    das war ja mein Ferrarri, ursprünglich. Den hab ich sozusagen als Aussteuer mit in unsere Beziehung gebracht.
    Neben den Geschirrtüchern, der Yucca-Palme und meiner CD-Sammlung mit der einen Kings Of Leon-Cd.
    Ziehen Sie doch bitte mal für mich ne Karte, auf der steht:
    „Glück, Glück und nochmal Glück. Und so weiter..“
    :-)
    Ja, ich hab gestern jemandem eine reingehauen. Das sah so aus:

    Ich sag jetzt aber nicht, welche Rolle ich in dem Clip spiele.. hihi.

    Herr Goldfischli ist noch Schuld, wenn ich nächstes Mal mit dem Bus komme! Immer dieses Gezanke um den Ferrari!
    Schlimm!
    Herzlich
    Ihre Anna :-)

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Wundervolle Story, werter textorama. Sie sollten Filme drehen. Ich würd dann gern den Polyesteranzug spielen, das wäre bestimmt eine große künstlerische Herausforderung für mich.
    Eine Banane, die anstatt „Osterinseln“ „Oktoberfest“ versteht. Warum muss ich da an Spongebob denken?
    Rätselhaft.
    Die Banane würde ich aber auch gern spielen, wenns geht.

    Ihre Anna :-)

  11. textorama schreibt:

    Nur Sie, werte Anna, können wissen warum Sie an den Schwammkopf denken müssen. Und wenn Sie Schwamkopf sagen, denke ich an Bernd das Brot. Eine mindest ebenso erstaunliche Erfindung moderner Medienschaffender.

    Besonders geforderter Ausdruck der Banane: vergoren. Da bin ich aber mal gespannt.
    die Doppelrolle dürfte Ihnen sicher sein: vergorene Banane im Polyesteranzug – knitterfrei.

    uuuuuund Schnitt!

    Ihr textorama

  12. Anna Nuehm schreibt:

    Tja, ich weiß auch nicht, warum ich an den denken muss. Wobei Spongebob Schwammkopf und Bernd das Brot ein und dieselbe „Person“ sind. Bernd ist die schlecht gelaunte, dunkle Seite von Spongebob, genau wie bei Dr Jekyll und Mister Hyde.
    Sagen Sie bloß, Sie wussten das nicht????

    Okay, hier kommt die vergorene Banane:
    Banane, in einem gelben Polyesteranzug mit vielen braunen Flecken betritt missmutig die Bühne und macht ein Gesicht wie Klaus Kinski.
    „ARrrrrrgh! Ihr Armleuchter! Ihr §$%§%§&%!!!! Wer wagt es, die Kreise der vergorenen Banane….etc.. Ihr seid doch alle „$§%§&&%%&!!!!!!!! Wie soll ich mit solchen Idioten ein Opernhaus bauen!! Gott bestraft mich mit eurer Dummheit!!!“
    (Regieanweisung: Riesenwutanfall der Banane)

    Na, wie war ich?

  13. textorama schreibt:

    Das mit Kinski gefällt dem Herr Reschisör. Ich sehe es regelrecht vor meinem geistigen Auge wie die Banane sich vor Wut krümmt.
    Ansonten sehen die Satzzeichen aus wie von einem durchgedrehten Anwalt mit Schwerpunkt Steuerrecht hingeworfen.
    Und eine Bühnenadaption von Dr. Spongebob und Mr. Brot würde die Theaterwelt erzittern lassen.

    Ihr textorama.

  14. Matt schreibt:

    … und ich wollte doch nicht, dass Sie Fotos von mir im Internet veröffentlichen! Warum wohl firmiere ich seit Jahre optisch als Rundlampe mit Sonnenbrille? Hm?

    Ich glaube, ich verklage Sie wegen Vertragsbruchs – und zwar auf mindestens wenn nicht noch mehr.

  15. Anna Nuehm schreibt:

    Werter Textorama,
    ich würde dann Spongebob verkörpern, wenn Sie sich vielleicht bereit erklären würden, Bernd das Brot zu spielen? Sie hätten dann auch sehr wenig Text auswendig zu lernen, da Bernd das Brot immer nur „hmm“ oder „mm“ sagt. Eine Rolle, die jedem Mann förmlich auf den Leib geschnitten ist. In diesem Fall: auf den Laib geschnitten.
    Ihre Anna

    Matt, keine Ahnung, warum Sie sich aufregen. Sie hatten aus dem Kostümfundus das schönste Kleid und die schönste Frisur. Ganz zu schweigen von den tollen Beinen.
    Ach nein, das waren ja Ihre eigenen…

    Vertragsbruch?? Ich weise an dieser Stelle auf meinen Praktikantenvertrag für mein Blogpraktikum bei Ihnen auf der Reeperbahn hin, der vom Europäischen Gerichtshof 2008 als „Menschenunwürdigster Vertrag der Jahre 1789- 2020“ ausgezeichnet wurde!
    Und das zu Recht!
    An weitere Verträge mit Ihnen kann ich mich absolut nicht erinnern!
    Ich ruf jetzt Udo Vetter an. Erster!

    Anna, ehemals Blogpraktikantensklavin

  16. Matt schreibt:

    Ich gebe zu, Ihr Praktikum war Ausbeutung pur. Aber Sie wollten es doch auch!

  17. Anna Nuehm schreibt:

    Ich las ja auch nur die erste Seite!
    Das Kleingedruckte über 8000 Seiten hab ich erst nach Monaten verstanden.
    Und da war alles zu spät, Ihr Mercedes M-Klasse schon bestellt, die erste Rate für Ihre Rolex schon überfällig.
    Usw..

  18. textorama schreibt:

    Wertes Frl. Anna.

    Ich vermisse Beiträge. Auch wenn ich selbst nicht der fleißigste bin – ich gebe es zu.

    Es wird doch alles im Lack sein? Oder machen Ihnen die verblieben Zähne zu schaffen?

    Voller Befürchtung,
    Ihr textorama

  19. Anna Nuehm schreibt:

    Welfe Fähne meinen Fie?
    Haha, Ferzchen.

    Nein, nein, alles okay! Ich bin nur ein wenig schreibfaul bzw arbeite an meiner großartigen Romantrilogie über 3 Seiten. Stecke mitten in Teil 2!
    Aber danke der Nachfrage!
    Ihre Anna

  20. textorama schreibt:

    Ah, na dann.

    Viel Erfolg.

    Ihr textorama

  21. Anna Nuehm schreibt:

    Danke, den kann ich gebrauchen.
    My brain is empty.

    Wo gehts denn hier zur Gehirnauffüllideenstation?

    Ei jo.
    Ihre Anna

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s