Vorschläge für Halloween-Kostüme

– Fleisch 1: Kaufen Sie bei einem Discounter Ihrer Wahl 50 Päckchen Putengeschnetzeltes und verteilen Sie alles großzügig auf Ihrem Körper. Kleiner Tipp: Wenn Sie das Fleisch vorher anbraten und würzen, können Sie bei Langeweile den ganzen Abend an sich selbst herumnaschen. Falls Sie einer als „Gammelfleisch“ bezeichnen sollte, nehmen Sie es nicht persönlich.

– Fleisch 2: Kaufen Sie 50 Kilo Hackfleisch, geben Sie 50 Eier dazu, Gewürze, alles kräftig durchkneten. Geben Sie die Hackmasse in eine menschengroße Schüssel. Falls nicht vorhanden – eine Badewanne geht auch, und wälzen Sie sich darin herum. Zwei bis drei Stunden antrocknen lassen – fertig.

– Charlie Sheen-Kostüm: Betrinken Sie sich, ziehen Sie sich nackt aus und laufen Sie randalierend durch die Straßen.

– Angela Merkel: Spröchen Sö wö Öngela, leihen Sie sich eine altmodische Joppe von Ihrer Oma und malen Sie sich mit einem schwarzen Kajalstift tiefe Mundwinkelfalten. Ein Jedi-Leuchtschwert gehört unbedingt dazu, damit Sie nicht mit einem Vampir verwechselt werden. Und Vampire sind out. Sagen Sie dann ungefähr 20.000 Mal „Möge die Mocht möt mör soin!“, fuchteln Sie mit Ihrem Schwert wild herum, bis man es Ihnen entreißt und Sie damit verprügelt.
Spaßfaktor 10. Von 10!!

– Mein Auto: Umhüllen Sie sich mit Blech und hauen Sie eine riesige Delle dahin, wo die Tür ist. Also dahin, wo Ihre Fahrertür wäre, falls Sie denn wirklich ein Auto wären. Wenn einige Ihrer Freunde sich als Polizisten verkleiden würden, wäre das perfekt.

– Mein Knie: Malen Sie sich komplett blau an und quietschen Sie beim Gehen leise vor sich hin.

– Norman Bates: Schneiden Sie Ihren Pony raspelkurz, schief und leichtbekloppt. Tragen Sie dazu einen selbstgehäkelten Pulli und eine Hochwasserhose. Starren Sie jeden an. Falls Sie einer zurück anstarrt, ziehen Sie ein Messer aus Ihrer Hosentasche, sagen mit gebrochener Stimme „Mutter, Blut!“ und laufen dann x-beinig vor Ihrem verdutzten Opfer davon.

– Paul, die tote Krake: Malen Sie sich zombiemäßig an und hängen Sie sechs selbstgestrickte Arme an Ihren Körper. Fahren Sie unbedingt zum Feiern nach Holland. Rufen Sie immer wieder triumphierend „Viva Espana“ und tanzen dabei ekstatisch. Wichtiges Accessoire: eine Nachbildung des WM-Pokals, den Sie wild herumschwenken.
Spaßfaktor 11 von 10.

Viel Spaß beim Nachbasteln der Kostüme! Happy Halloween!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Vorschläge für Halloween-Kostüme

  1. Matt schreibt:

    „Fleisch 1“ hat unlängst Lady Gaga öffentlich nachgebaut, sogar ohne Halloween. Ich hingegen tendiere eher zur Variante Bates, weil mich das X-beinige aus düsteren Gründen anspricht. Am liebsten ginge ich als German Psycho, allerdings sprengen die Kosten für das Kostüm (Smoking! Chromaxt!) mein Budget.

    Jedenfalls vielen Dank für die ausgezeichneten Anregungen.

  2. blogspargel schreibt:

    Also mein Häubchen will als Auto gehen, sie hat zwar kein Blech, aber die De…., au, au, ich glaub‘, ich werd‘ gerade hinterrücks zu Fleisch 2 umgearbeitet (doppelte Portion).

    Ich nehm dann mal das Charlie-Sheen-Knie, dann spar ich mir die blaue Farbe.

    Das sind tolle Ideen zu Halloween (ha, reimt sich, nä!), herzlichen Dank dafür. Mir wollten sie nämlich bisher um Mitternacht immer die Maske vom Gesicht reißen, dabei hatte ich nie eine auf. Jetzt wird alles besser.

  3. Anna Nuehm schreibt:

    Matt, freut mich, dass Norman Bates Sie so anspricht.
    Das X-beinige sollten Sie unbedingt mit eng an den Körper gepressten Oberarmen und wild herumfuchtelnden Unterarmen kombinieren. Sie werden wahre Begeisterungsstürme ernten. Habs selber ausprobiert!

    Blogspargel, bitte, gern geschehen. Freut mich, dass Ihre Frau als Auto geht. Das ist auch total praktisch, wenn man nachts kein Taxi mehr bekommt.
    Find ich ja mutig, dass Sie als Knie von Charlie Sheen gehen. Halten Sie aber Abstand von kreuzenden Kleiderschränken!

    Ich stricke gerade noch am sechsten Arm von Paul, der toten Krake. Und morgen gehts nach HOOOOOLLLLLLAND!!!
    Wenn man schon so nah an Holland wohnt, ist man zu diesem Kostüm geradezu verpflichtet.

    Viel Spaß allen!
    Krake Nuehm

  4. textorama schreibt:

    Halloween, nein also ich weiss nicht. Ich weilte in NRW übers Wochenend, und ward Zeuge der dort üblichen hohlen wie leeren trick or treat Worthülsen, deren eigentlicher Drohgehalt von vorneherein ins nichts gestammelt wurde. Gibt man nichts, oder nur alte Müsliriegel, die jeden Zahnarzt sofort ein neues Set Golfschläger bestellen lassen, bleibt die Strafe aus. Eine Drohung ist nichts wenn sie nicht wahrgemacht werden kann. Da das Bewerfen der Häuser und Eingangstüren von Nichtsgebern und Halloweenverweigerern mit Eiern in unseren Landen nicht mehr populär und deutlich diskreditiert ist, und Einfallsreicheres der zu Lethargie neigenden Jugend zu aufwändig ist, läuft man also kaum Gefahr von Sußkram kauendem Jungvolk gemaßregelt zu werden.

    Nichtdestotrotz sind die Verkleidungsvorschläge von Ihnen, geschätztes Frl. Anna, von höchster Güte. Müsste ich wählen, schwankte ich zwischen Norman Bates und Charlie Sheen, und würde mich wahrscheinlich darauf verlegen eine ebenso gewagte wie gelungene Kombination aus beidem zu tragen, womit ich zweifesohne mehr verdutzen als respektlosen Gesichtern begegnen würde. Aber zuviel des Konjunktivs, denn auch dieses Halloween ist quasi ereignislos an mir vorübergegangen, denn ich war ein wenig malad und bedurfte einer Flasche Tanqueray No. Ten und ausgesuchter Gesellschaft um meiner Genesung noch den letzten Schliff zu geben.

    trick or treat.
    Ihr textorama

  5. Anna Nuehm schreibt:

    Danke, werter textorama für Ihre Begeisterung. :-)

    Bin leider erst heute aus holländischer Gefangenschaft zurückgekehrt. Ich wurde aus mir unerklärlichen Gründen geteert, gefedert und mit holländischem Reisfladen beworfen!!! Und dann in einer Gracht eingesperrt, wo ich mir holländische Schlager non stop anhören musste:
    „Eijk bin dat kleene Tülpenliesbetje…“ und „Höpp Hollandse, Höpp, wir hole de Weltpokalsje eben in dat andere Jahrtusendje..!“
    Da halfen auch meine acht Arme nicht, die anderen waren einfach in der Überzahl! SO macht Halloween auch keinen Spaß, ich sags Ihnen.

    Nächstes Jahr verkleide ich mich als Weltpokal! Da wollen wir doch mal sehen, ob das besser ankommt!

    Trick- and treatless
    Ihre Anna

  6. textorama schreibt:

    Wertes Frl. Anna.
    Da seien Sie mal froh, dass man Ihnen nicht einen häuserblockgroßen Käse an Ihre acht Beine geknotet hat. Wenn ich an Holland denke denke ich an erstaunliche Immobilienpreise, freundliche und bekiffte menschen Menschen, und an einen Schlager, der da ging: Was mein Mund nicht Blasen kann, blasen Tunten aus Amst… ne, so ähnlich. Die Holländer sind ja bekanntermaßen eher etwas freizügiger in Sitte und Käse.

    Hier ist heute beste Herbstmeldung. Es stürmt und blättert, dass es nur so ein Art ist. Und lau ist das Wetter auch noch.

    Ihr textorama

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s