Mikroben, Milzbrand und Minestrone

Gute Nachrichten! Heute wäre ein verdammt toller, richtig dufter Supertag gewesen, so ein richtig klasse Schnuffdiduff-Hurra-Schneufdideuf-Hach, ist das nicht alles so genial-Spitzentag – wenn er nicht so verdammt Scheiße gelaufen wäre!
Verdammte Axt, die Glückssträhne, die mich seit Jahrzehnten hartnäckig aber sinnlos verfolgt, hat irgendwie bemerkt, dass sie bei mir an der komplett falschen Adresse war, ist einfach in den nächsten Bus gestiegen und weg war sie! Schlampe!! Ach, du liebes Lieschen!
Es fing eigentlich ganz harmlos an. Ich wollte mal wieder Bocuse spielen in meiner Hightechküche, habe ein Wahnsinnsmenü gezaubert, dann sind die Wiener in der Mikrowelle geplatzt und ich hab mir die Hand an den Backofenfritten verbrannt. Genauer gesagt, an meinem Backofen. So weit, so gut.
Dann aber entzündete sich die Hand und schwoll dermaßen an, dass ich morgens nicht mehr wusste, ob ich Männlein oder Weiblein bin und ob das Riesenteil, das neben mir auf dem Kopfkissen liegt, mein Bein ist, mein Hund, der Eimer von der letzten Renovierung oder meine Hand? Sie werden es erraten haben – es war meine Hand. Genauer gesagt, meine „Hand“.
Sieht übel aus und tut sauweh!
Dann wurde ich von der Polizei angehalten und auf meine abgelaufene TÜV-Plakette angesprochen. Angesprochen ist untertrieben, es ging mehr so in Richtung Psychoterror, Folterandrohung und Stasiverhör. Hab jetzt nen Werkstatttermin, was ich echt hasse, denn ich habe immer, immer, immer das Gefühl, dass ich in jeder Autowerkstatt nur veräppelt und betrogen werde! Und das nur, ja, genau, Sie ahnen es schon, weil ich eine Frau bin!!! Das ist doch nicht fair! Warum habe ich nicht Autoschlosser gelernt?? Warum nur? Was habe ich eigentlich gelernt?? Ach ja, stimmt: Nichts!
Was noch? Ach ja, von meinem wahnsinnsfürstlichen Gehalt wollte ich mal so richtig auf den Putz hauen, die Sau rauslassen, die Puppen tanzen lassen, den großen Zampano spielen, mal so richtig die Spendierhosen runterhängen lassen, holla, die Waldfee und all son Scheiß – aber die fünf Euro waren ruckzuck weg!
Dann hab ich festgestellt, dass ich keine Leser mehr habe. Oder fast keine. Und dass im ganzen Internet die Blogs megaerfolgreich sind, die übers Abnehmen schreiben. Also muss ich jetzt auch abnehmen! Da ich aber total wahnsinnig schlank bin, fast schon ein bisschen dünn, hmm, eher so in Richtung schmächtig, Hustenanfall geht das leider nicht. Oder ich muss zuerst zunehmen, so richtig dick werden und dann erst abnehmen?
Au ja, Superidee! Schokolade – ich komme!
Ihre Anna

PS: Update zu meiner Hand. Kann sein, dass ich der EHEC-Herd bin. Zumindest sieht meine Hand so aus. Also die ganzen traurigen Gurken können da nicht mithalten! Haben die eigentlich schon den Milzbranderreger verhaftet, der 1987 ausgebrochen war? Gibts für den eigentlich eine Belohnung? Wenn ja, wo muss ich anrufen?

Pps: Falls einer die Minestrone aus dem Titel vermisst: Ich hasse Minestrone und hab sie nur wegen des „Mi“ aufgezählt!!Frag mich BLOSS nicht nach Minestrone!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Anna N.s unverständlichste but wertvollste Weisheiten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Mikroben, Milzbrand und Minestrone

  1. Julius schreibt:

    Man kann auch mal einfach so zum TÜV fahren und beten. Kommt oft billiger, denn so ne Werkstatt möchte halt gerne auch mal was reparieren, wenn man schon da ist.
    So geschehen: Bekannte war beim TÜV, der schon bei der Abgasuntersuchung die Lautstärke des bemängelte und daraufhin die ganze Untersuchung abbrach. Werkstatt wollte die komplette Auspuffanlage erneuern, dazu noch die Bremsen (komplett) und sogar die angeblich korrodierten Bremsleitungen. Insgesamt ging es in Richtung kapitaler Totalschaden. Nichts machen lassen. Nur (selbst) ein kaputtes Standlichtbirnchen gewechselt.
    Auf gut Glück zu nem anderen TÜV gefahren: Abgasuntersuchung OK, Bremsen Sichtprüfung OK, Bremswirkung OK. Kleiner Mangel: Scheibenwischerblatt eingerissen. Plakette drauf, fertig.

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Danke, Julius, guter Tipp.. Werds mal direkt beim TÜV versuchen..
    Und beten hilft ja auch immer.. ;-)
    Anna

  3. botot schreibt:

    Also ich freu mich immer, wenn es hier was Neues gibt. Ausser bei verbrannter Hand. Da freu ich mich nicht .Gute Besserung! Und Minestrone find ich auch nicht sooo toll. Ich denke Madame Glücksträhne ist nur kurz in Urlaub, die kommt schon wieder. Ich geh jetzt mal kucken, was Robinson so treibt
    Liebe Grüsse
    Botot

  4. gastleser schreibt:

    Als lange stillschweigender Gastleser kann ich bei diesem Beitrag nicht davon ablassen, mein jungfräuliches Kommentar zu hinterlassen.
    Mich verfolgt seit Jahren eine immer wiederkehrende Urlaubslaune meiner Glücksfee.
    Immer zur Frühlingszeit und immer durch anscheinend angeborenes Talent, sich einen kostengünstigen Urlaub im örtlichen Krankenhaus zu verschaffen. Besonders reichhaltige Erfahrungen mit Hände (ja, beide gleichzeitig!) verbrennen, ermächtigen mich zu dem Ratschlag: hinreichend die heißen Gefahrenquellen im Leben zu achten!
    Auch grüne bzw. dunkelblaue Gefahr i.S.v. „ups, jetzt wird meine abgelaufene TÜV Plakette entdeckt“ sollte geachtet und im Wohlwollen zugunsten ihrer Gesundheit gesehen werden.
    Die wahrscheinlich, im Ausmaß der empfundenen Leiden, kaum zu beschreibenden Qualen haben sie vor weitaus apocalyptischeren Formen der Abwesenheit von Glück bewahrt.
    Mit den Worten einer Ikone der Schlagerszene gesagt: „Zum glück gibt’s Glück!“

    Mitfühlende Genesungswünsche
    wünscht
    ein treuer Leser

  5. CeKaDo schreibt:

    Also, ich lese auch immer wieder und habe, weil ich männlich, ältlich und stinkefaul bin, hierher verlinkt. Die Blogroll ist meine Demenzkrücke, das weiß bloß niemand und deswegen nutzen sie auch andere Leute. Vermute ich mal.

    Doch zurück zum Thema. Ich bewundere die Fehlerfreiheit und vor Allem die Anzahl der Buchstaben, die mit nur einer Hand geschrieben sind. Donnerwetter! Ich schreibe deutlich weniger und das mit zwei linken Händen. Was jetzt nicht viel ausmacht, weil ich Linkshänder bin, aber manchmal fehlt mir die Rechte aus Prinzip. Öh … Hand, rechte Hand, bitte.

    Was die Sache mit dem TÜV angeht, so steht mein Rekord bei abgelaufenen 21 Monaten, die dann dazu führten, dass ich den TÜV-Prüfer binnen eines Vierteljahres zwei Mal sehen durfte. Was ihn freute, mich jedoch an Prostitution erinnerte. (Wenn man zu Dingen gezwungen wird, die Geld verlagern und unmoralisch sind …)

    Jedenfalls ist das Glück ein Märchen von alten Leuten aus der „guten alten Zeit“, die es nachweislich nie gegeben hat. Hätte ich Glück, wäre ich Sean Connery, würde so aussehen und hätte ein Schloss in Schottland und einen Adelstitel. Ist aber nicht so.

    Und was die Hand betrifft: Ich suche die entzündete Stelle, die ganz weißlich-gelb ist und pieke mit einer Nadel rein. Gibt eine fiese Sauerei und der behandelnde Arzt schaut dumm, wenn ich dann … Naja, Sie wissen schon. Könnte aber auch etwas anderes sein, das dramatischer zu behandeln wäre. Was sagt der Arzt?

    Gute Besserung und wer die Glückfee sieht, die alte Schl…., der trete sie bitte von mir gehörig in den seidenumhüllten Popo. Danke.

  6. Anna Nuehm schreibt:

    @botot: Danke für die guten Wünsche und Ihr treues Mitlesen. :-)
    Die Hand hat sich wieder auf Normalgröße eingepegelt und heilt fleißig vor sich hin.
    Und Robinson gehts soweit auch gut. ;-)
    Liebe Grüße,
    Anna

  7. Anna Nuehm schreibt:

    @gastleser, huch, ist das aufregend! Ein unbekannter Kommentator!
    Wobei ich ja keinen meiner Kommentatoren persönlich kenne.. Aber Glückwunsch bzw danke zum /für den allerersten Kommentar! Und thanks for reading… :-)

    Sie meinen, ein bisschen Pech ist besser als so richtig viel Pech!? ja, das kann nur natürlich sein..
    Hätte zB sein können, ich verbrenne mir nicht die Hand, gehe in genau der Zeit in den Garten, ein Amboss kommt durch die Luft geflogen und erschlägt mich..
    Hach ja, Sie haben soooo Recht! Zum Glück gibts Glück! Und besser eine verbrannte Hand als zwei!
    Vielen Dank für die Genesungswünsche..
    :-)
    Ihre Anna :-)

  8. Anna Nuehm schreibt:

    @Cekado,
    „männlich, ältlich und stinkefaul“- na, wenn das kein fishing for compliments ist, dann weiß ich es auch nicht. ;-)
    Ihre Vermutung ist richtig – es kommen wirklich Leser über Ihr Blog auf meins! Thanks! :-)

    Naja, die Buchstaben…lungern halt so herum, die kleinen Racker und dann nehm ich sie einfach und steck sie in meinen Blogtext rein, wenn sie nicht schnell genug Reißaus nehmen.. :-)
    Hmm, wenn Sie Sean Connery wären, wäre es nur logisch, dass Sie auch so wie Sean Connery aussehen würden. Das wäre vielleicht ZU einfach für Madame Glückssträhne. Es wäre doch viel lustiger, Sie wären Sean Connery und würden aber aussehen wie ein Bondgirl, oder?
    Vielleicht einfach mal etwas Unkonventionelles wünschen, kleiner Tipp von mir.. :-)

    Update von der Hand: Also zum Arzt muss ich nicht.. das geht jetzt ohne.
    Berufsgruppe Nummer zwei, bei der ich mich veräppelt fühle, gleich hinter Autowerkstattbesitzern: Ärzte!
    Ich hoffe, es lesen hier keine Ärzte mit!
    Auch Ihnen danke für die guten Wünsche. :-)

    Update vom Auto: Klimaanlage verreckt. Nachdem sie erst vor 3 Wochen teuer repariert wurde! Die veräppeln mich doch in der Werkstatt!

    Ihre Anna :-)

  9. CeKaDo schreibt:

    Sie haben Recht! Die veräppeln Sie! Sorry, aber ich stimme dem zu. Wohnen Sie in derNähe? Dann könnte ich Ihnen meinen griechisch-migrierten Mechaniker von Hand weiter reichen, der in einer türkisch-migrierten Werkstatt deutsche Autos repariert. Meines auch. Sein liebster Spruch, wenn ich gerade vom vermutlichen Tod meines Wagens am Telefon schluchze (natürlich Samstag Abend und direkt von der Autobahn): „Mach dir keine Sorgen!“

    Er kriegt es immer wieder hin. Das liegt nicht daran, dass ich ein Mann bin, ich schwör´s. Ich kenne ein paar seiner Kundinnen. Zu denen ist er bloß charmanter. Die fragt er nicht, ob sie es noch mit rauchendem Auto bis zu ihm schaffen. Die schleppt er ab.

  10. textorama schreibt:

    Ei Dotter! Wertes Frl. Anna, was machen Sie aber auch für Sachen. So kommt die Hand nie durch den TÜV. Zum Schreiben nehme ich übrigens und grundsätzlich immer zwei linke Füße. Die habe ich hier in der Schublade liegen. Regelmäßges einreiben mit Fußsalbe hält sie geschmeidig. Und vor Fußpilz muss man sich auch nicht mehr fürchten, vielleicht ein bisschen Fußfäule, aber kaum der Rede wert.

    Da ich unzweifelhaft männlichen Geschlechts bin, Glück für einen gutgelaunten Zufall und Schicksal für eine rein persönliche Angelegenheit halte gebe auch ich einen TÜV-Ratgeber zum Besten: Werfen Sie das Automobil zum wiederverwertbaren Altmetall und nehmen Sie das Rad, den Bus, die Bahn. Die beiden Letztgenannten werden Sie binnen kürzester Zeit wieder in die Arme eines schielenden Levantiners treiben, der es wagt mit dem von Ihnen entsorgten Altmetall in aller Öffentlichkeit Handel zu treiben, aber dann können Sie behaupten, und das mit Fug und Recht, Sie hätten es versucht, aber höhere Gewalt, bzw. die Konzernleitung der Deutschen Bahn und die ortsansässige Nahverkehrsmafia hätten Sie vom guten Weg abgebracht. Überhaupt führt mich das zu einer Betrachtung filosofischer Akzentuierung: Heißt es doch so schön: Gehen wie den einfachen, oder den richtigen Weg? Was impliziert, dass der richtige Weg nicht der einfache sei, und damit eher der steinigen Art, mit Hindernissen und mit Schlaglöchern, ach was sage ich: Schlagschluchten versehen. Im Falle des persönlichen Nah- und Fernverkehrs, und damit meine ich nicht Nah- und Fernbeziehungen, obwohl die da mitunter eine unliebsame Motivationsrolle übernehmen, befinden wir uns in einem Dilemma. Denn bei Betrachtung der obwaltenden Umständen erscheint beides nicht sonderlich reizvoll. Das Automobil ist teuer, selbst wenn es nicht benutzt wird, aber man ist wenigstens durch Blech und eigenes Fahrgeschick von den reizenden Mitverkehrsteilnehmern getrennt. Das andere ist öffentlich und damit schon per se zu teuer, denn die damit einhergehende Unbill, das „den Mitreisenden ausgesetzt sein“ ist physische wie psychische Grausamkeit und gehört vom internationalen Gerichtshof für Menschenrechte verboten.
    So muss man zwischen verschiedenen Übeln jenes mit Bedacht wählen das einem als das Geringste erscheint, und damit veruschen sein Glück zu finden.

    Was nun den verd…ten TÜV angeht: lassen Sie sich von einer Person Ihres Vertrauens einen Werkstattsbetrieb empfehlen mit einem etwas grimmigen aber freundlichen Inhaber. Alteingesessen, zum dem das halbe Dorf rennt wenn mal was am Fahrzeug klappert. Der wird einen TÜV Termin bei sich im Hause nutzen und versuchen das Fahrzeug mit einer maximalen Zahl an Mängeln durchzuboxen. Die nehmen das als sportliche Herausforderung.

    Stets der Ihre,
    textorama

  11. Anna Nuehm schreibt:

    @CeKaDo,
    danke für Ihr Werkstattshilfsangebot! :-)
    Hätte ich bestimmt angenommen, wenns nicht so weit weg gewesen wäre!
    GENAU so jemanden suche ich! *Schluchz
    Naja, das wird schon.
    Hab mich heute aber von meiner Werkstatt des verlorenen Vertrauens getrennt. Endgültig!

    Ihre Anna :-)

  12. Anna Nuehm schreibt:

    Werter textorama,
    das mit den Füßen merke ich mir! Supertipp! :-)

    Mein Automobil wegzuwerfen – das klingt zwar auf den ersten Moment verlockend. Auf den zweiten aber nicht mehr so ganz, denn dann habe ich ja keines mehr!
    Und ich hab ne chronische Busfahrallergie! Da würd ich ja lieber barfuß überall hinlaufen. Oder reiten. Oder Fahrradfahren. Oder sonstwas!
    Genau deshalb, weil ich auf engstem Raum mit wildfremden seltsamen Menschen herumsitzen muss – und das muss doch nicht sein! Das hab ich in meinem Privatleben schon genug! Haha, Scherzchen.
    Ich bin ziemlich beeindruckt von Ihren philosophischen Erkenntnissen! Und habe mich heute auch gefragt „nehm ich jetzt den einfachen Weg – meinen Werkstattfuzzi vermöbeln, mir selbst ne TÜV-Plakette basteln und aufkleben – oder den richtigen?“ – meinen Werkstattfuzzi vermöbeln und zum TÜV fahren und mich den Schrecken der Untersuchung stellen.
    Und ich habe mich, auch Dank Ihres Zuspruchs für Letzteres entschieden!

    Dank auch an Julius, der mir gleich geraten hat: zum TÜV fahren und beten. :-)

    Ich hab zwar immer noch keine TÜV-Plakette, aber ich bin verdammt nah dran! Und es hat sich gezeigt, dass der Werkstattfuzzi mir nächste Woche eine 400 Euro-Reparatur verpassen wollte, angeblich, damit ich über den TÜV komme, die die Welt nicht braucht!! Der Schurke ist entlarvt!! HARHARHAR!!!
    Brauche jetzt nur noch ne Werkstatt. Oder mache schnell ne Mechanikerlehre. SO kompliziert kann das ja nicht sein..

    Ihre Anna :-)

  13. textorama schreibt:

    Möglicherweise, wertes Frl. Anna, ist bei ihrem Fahrzeug aber auch das Haltbarkeitsdatum längst überschritten.

    Überall ist Verschleiß.
    Ihr textorama

  14. Anna Nuehm schreibt:

    Jein. Es ist zwar schon etwas älter, gehört aber zu einer unverwüstlichen Marke.. *
    Aber Verschleiß ist überall, das ist nun wahr..
    Ihre Anna :-)

  15. CeKaDo schreibt:

    Ach ja, liebend gern täte ich auch auf meine tägliche Dosis Autobahnwahnsinn verzichten und mich statt dessen gemütlich und ökologisch sinnvoll, mit einem schönen Buch versehen, in einen Bus und die Bahn setzen.

    Doch ach, genau zwischen meiner Wohnung und meinem Arbeitsplatz fehlt eben jene Verbindung. So bräuchte ich denn schlappe zwei Stunden ökologischer Fahrtzeit, um pünktlich vor meiner Meute zu parlieren und würde ebendiese Zeit auch für Rückfahrt investieren.

    Da bleibt es mit dem alten Auto bei guten 30 Minuten hin und 45 Minuten retour. Inklusive Hassergüssen auf der A43, Schneegestöber und lauter Musik aus dem Radio. Wenigstens Letzteres hat dann etwas Schönes.

    Und was die Haltbarkeit meines Wägelchens angeht, so munkelt man, man habe dereinst einen dieser Wagen über Polen nach Afrika verschifft, wo er noch immer, zwar rostzerfressen, doch mit strahlendem Motor, seinen zweimillionsten Kilometer fährt. Ich bin erst bei 156.000.

  16. blogspargel schreibt:

    Also, Frau Anna, das mit der Suppe finde ich auch nicht so prickelnd.

    In Österreich, fällt mir ein, machen sie an der Autobahn, Schilder links und rechts, sogar Werbung für, nein, Minestrone ist es nicht, da stehen Schilder, da steht Calzone drauf, …, nein, Toblerone oder …, ach so, ich hab’s, Stauzone ist es. Weiss jemand wie das Zeug schmeckt?

    Dick macht’s hoffentlich nicht. Aber auch egal, Sie können gefahrlos Schoki essen, soviel Sie wollen, ich sag‘ Ihnen, wie man mit Hilfe von Freunden täglich mehrmals abnehmen kann. Nämlich, wenn das Telefon klingelt …. *ichbindannmalwech*

  17. Anna Nuehm schreibt:

    CeKaDo,
    Sie sagen es! Und ich bin erst bei schlappen 117.000! Da geht doch noch was..
    :-)

    Blogspargel,
    Stauzone ist eine Abart der Calzone. Nur für hartgesottene Kenner der italienischen Küche. Sie besteht aus Pizzateig, gefüllt mit geschmolzenem Teer, gerissenen Nerven und Salami, manchmal auch Lardo. Und wird mit geraspeltem Gummi von AUtoreifen bestreut und überbacken.
    Bei Fernfahrern sehr beliebt, weil sie 30 Tage lang satt hält.. Naja, wers mag..

    Ihre Anna :-)
    Ps: Muss immernoch über Ihren Telefonwitz lachen… Hihihi.. „Abnehmen“ – hihihi…

  18. textorama schreibt:

    Wussten Sie, wertes Frl. Anna, das Abart nur wenig mit Calzone zu tun hat und kleine Schlaglochsuchgeräte italienischer Bauart zu einer Art übermotorisierter Pastaraketen umfrisiert? Inklusive Kultstatus, Rost und allem was dazugehört.

    Ihr textorama

  19. Anna Nuehm schreibt:

    Ja, werter textorama. Das wusste ich!
    Bin neulich erst mit einer Pastarakete ins All geflogen.. Oder wars nach Mallorca? Na, so ähnlich halt..
    Ihre Anna :-)

  20. Westpfalz-Johnny schreibt:

    Zum Zunehmen kann ich Ihnen das Alte Pfarrhaus in Saarlouis empfehlen, liebe Anna. Hervorragende Küche, excellente Fischgerichte. Wahlweise auch den Imbiss zwischen Püttlingen und Völklingen, hervorragende Currywurst.

  21. Anna Nuehm schreibt:

    Da muss ich unbedingt mal reinspringen, wenn ich mal wieder im Saarland bin, lieber Johnny! Muss unbedingt zunehmen. Mein Blog dümpelt nur so vor sich hin, dass es eine Schande ist!
    shame on me..
    Ihre Anna :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s