2012! Yippieh!

Nachdem ich mich leider etwas in meinem Kalender vertan hatte – ich dachte, Silvester wäre erst morgen – nun aber mit Volldampf ins neue Jahr!
Alle guten Vorsätze zu mir, aber dalli! Platz, sitz, aus und einmal Männchen gemacht:
– Abnehmen. Ich werde abnehmen! Ich werde unermessliche Kilozahlen abnehmen, im drei- nein, vierstelligen Bereich. Ich werde so dermaßen abnehmen, dass sämtliche Schwarten krachen, es eine allgemeine Weltfettknappheit geben wird und den Nachbarn die Fettaugen aus dem Kopf fallen, wenn ich an ihnen vorbeischwebe. Grazil, elfengleich, ätherisch. Ein Luftwesen.
Naja, okay. Vielleicht so drei bis vier Kilo?
– Job. Ich werde den tollsten, bestbezahlten, wunderbarsten Job der Welt bekommen, einfach so. Weil das mein Vorsatz ist. Bewerben werde ich mich natürlich nicht, sondern ich habe den Vorsatz, dass mir dieser Job nachgetragen wird, wie ein Hintern. Wie MEIN Hintern. An die mitlesenden Chefs: Rufen Sie mich an, aber erst nach zwölf, wenns geht, und vor fünf, denn dann bin ich schon wieder müde. So zwischen drei und halb vier wäre super!
Naja, ein Job, bei dem ich mir nicht vorkomme, wie Franzl Beckenbauer, dem man den welttollsten Job anbietet und dem man sagt: „Natürlich im Fußballbereich, auf jeden Fall! Herr Beckenbauer, also wissen Sie! Also echt, als würden wir… Also nee, also echt jetzt!“ und der Franz kommt dann rein und sieht auf einmal: „Joa, Scheißendreck, dös ist ja ein Schopp in einer ukrainischen Fußballnähereifirma und soll i jetz Fuoßbälle zsommennähen aus den oinzelnen Lederstückerln, oder woas?“ wäre auch schon schön. Und wer den Satz verstanden hat, der kriegt nen Keks.
– Schönheit. Eigentlich wollte ich 2012 noch schöner werden. Aber dann habe ich mir überlegt, Neid ist ne schlechte Sache. Und je schöner ich werde, desto hässlicher.. – aber lassen wir das. Ich bleib einfach so schön, wie ich jetzt schon bin. Hihi.
– Schreiben. Sekt oder Selters! Einkaufszettel oder Pulitzer! Schreiben, bis das Internet qualmt. Oder komplett die Schnauze halten. Für immer. Klingt verlockend, oder?
Tja, kann mich leider noch nicht so richtig entscheiden…
– Fitness. Strebe ein NOCH höheres Fitnesslevel an. Kaum vorstellbar! Mein Trainer hat heute morgen geweint, als ich ihm das erzählt habe. Vor Angst? Vor Lachen? Man weiß es nicht…

Und ansonsten möchte ich ein besserer Mensch werden, so allgemein. Manchmal bin ich echt son fieser, kleiner Möpp, stehle anderen Leuten den Parkplatz und letztens habe ich zwanzig Cent auf der Straße gesehen und weder aufgehoben noch zum Fundamt gebracht. DAS muss sich unbedingt ändern.
Allen Lesern ein frohes, neues Jahr!
2012 – schnall dich an! Es geht rund!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Anna N.s unverständlichste but wertvollste Weisheiten abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu 2012! Yippieh!

  1. Auceza schreibt:

    Juhu!!!
    OMG… abnehmen muss ich auch. -.-
    …nur 2 kg. :P

    Und was hab ich mir für 2012 vorgenommen???
    Hmmm…

    Ehm

    …hab ganz vergessen mir etwas vorzunehmen und jetzt ist es zu spät. -.-

    Fröhliche Grüße, Deine Auc ;)

  2. CeKaDo schreibt:

    Prima Vorsätze, herzlichen Glückwunsch! Ich kann mich denen nur anschließen, um sie am Ende des Jahres nicht oder übererfüllt haben. Eines vom beiden eben, wie immer eigentlich.

    Aber schreiben und lesen werde ich wie blöde. Damit mir irgendwie in diesem Jahr auch jemand einen wesentlich hübscher bezahlten Arbeitsplatz nachträgt. Dafür muss man nämlich berühmt werden. Das will ich.

    Viel Spaß!

  3. Anna Nuehm schreibt:

    Na, Auczea, das gilt nicht..Dafür ist es nie zu spät!
    :-)
    Liebe Grüße
    deine Anna

  4. Anna Nuehm schreibt:

    Lieber Cekado,
    danke! Hab mir auch alle Mühe gegeben. ;-)
    Bin jetzt ein bisschen neidisch auf Ihren echt tollen Vorsatz berühmt zu werden – warum ist mir das bloß nicht eingefallen?
    Wenn Sie da kein Copyright drauf haben, stehl ich Ihnen den sofort!


    ….
    Haha, Scherzchen.. würd ich nie tun.
    :-)
    Ich wünsche Ihnen natürlich, dass das klappt.
    Falls ja, versteigere ich alle Ihre Kommentare hier bei mir auf ebay und ich werd dann halt eben nur reich. Und Sie berühmt.
    Strengen Sie sich also bitte an!

    Gespannte Grüße
    Ihre Anna

  5. Auceza schreibt:

    Anna???!!!
    Schreib‘ mal wieder was!!! :D

    Ich hab Lust einen neuen Artikel von Dir zu lesen. :)

    Fröhliche Grüße, Deine Auc

  6. Ole schreibt:

    Yäy. Los geht’s, rund geht’s, auf, zum Kreis-Quadrieren! :)

  7. Anna Nuehm schreibt:

    Auceza, äääh, HundKatzeMaus.. Telefonjoker, äh nein, ich nehm den fifty-fifty.. Hilfe, ich bin auf 500 Euro zurückgefallen!
    Ich würd ja auch total gerne etwas Neues von mir lesen – das Blöde ist nur, ich müsste es zuerst schreiben!
    Liebe Grüße
    Deine Anna

    OLE; an mein Hätz, Sie oller… äh, Fischkopp? :-)
    Schön, Sie mal wieder zu lesen!
    Ihre Anna-Karussellkaputt

  8. Ole schreibt:

    Sind wir neuerdings wieder per Sie? Persil? Äh. Fischkopp? Der Fisch stinkt vom… nun… ich selbst lasse ihn vorwiegend in Meeren schwimmen, Unbehelligt. Knallkopp? Wie auch immer.

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Moin Ole, deeply sorry, meine Vergesslichkeit!
    Ist meiner 1A Superdiät geschuldet, bei der man nicht nur das Essen vergisst, sondern alles andere drumherum auch.

    Die Jahre hier im Internet, you know.. zeitloses Dahindämmern, Menschen, Tiere, Kommentare.. alles ein einziger Wortnebel..
    Und das Du oder Sie verschwindet darin wie eine verschwommene Gestalt im winterlich vereisten Morgennebel..
    Knallkopp – das ja schon mal gar nicht! :)
    Liebe Grüße Anna
    Ps: Lachs ist aber doch lecker, oder ist das jetzt kein Fisch????

  10. Ole schreibt:

    Lachs ist durchaus prima, auch wenn er eher selten auf meinen Tellern landen. Ob ich deswegen theoretisch ein Lachskopp sein mögen würde? Man weiß es nicht. :)

    Und ansonsten: Oh là là… Sensationen, tierische, menschliche… da kann man schon mal sich verwirren. :)

  11. Ole schreibt:

    By the way: Ich hoff, Du schweigst jetzt hier nicht für immer, nachdem das mit dem „Schreiben, bis das Internet qualmt“ an dieser Stelle zumindest noch nicht so ganz sichtbar geschieht, oder? ;)

  12. Robinson himself schreibt:

    Wie, Ole, qualmt’s bei dir nicht?
    Also bei mir kommt jede Menge Qualm! Unmengen von Qualm! Qualm in Massen! Invasionen von Qualm!
    Oh, Moment, ich muss mal eben… es quietscht hier so komisch..
    Ach Herrjeh, jetzt weiß ich, wo der ganze Qualm herkam! Hab vergessen, das Internet zu ölen und jetzt ist der Motor Schrott!
    …..
    :-(
    Hmm, denke mal, Schweigen für immer ist ne denkbare Alternative…
    Hat auch was Geheimnisvolles, Dunkles, Mystisches und klingt einfach besser als:
    „Irgendwann fiel mir einfach nichts mehr ein und ich beschloss meine Klappe zu halten…“

  13. Anna herself schreibt:

    Shit, falscher Name – jetzt ist auch dieses allerletzte Geheimnis gelüftet!
    :-(

  14. Reimerlei schreibt:

    Und schon ist wieder Ostern! Wollte nur mal kurz vorbeihoppeln in der Hoffnung, Sommer- und Winterpause seien möglicherweise zu Ende, aber leider, leider … hoffe und harre ich weiter! Es grüßt Frau Reimerlei (sie ist mal so frei ..)

  15. Hey Anna….wo bisse denn? Miss Helga vermisst Dich! :)) XO

  16. Auceza schreibt:

    Anna!!!
    Schreib doch mal irgendetwas, damit wir wissen, dass es Dir guti geht.

  17. Anna schreibt:

    Huhu! Ich lebe noch! Keine Sorgen, ihr Lieben, mir geht es gut! :)
    Ich bin nur etwas im Stress und hab irre viel zu tun…
    Liebe Grüße
    Anna :)

  18. Na cool denn! :))
    D.

  19. Auceza schreibt:

    Das freut mich sehr zu lesen, liebe Anna.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und hoffe sehr, dass sich alles auch weiterhin so schön bei Dir entwickelt. :)

    LG, Deine Auc

  20. Anna Nuehm schreibt:

    Genau, total cool, D! :D

    Liebe Auceza, vielen Dank! Gute Wünsche nehme ich immer gerne! :)

    Liebe Grüße
    Anna :)

  21. textorama schreibt:

    Ay, wertes Fräulein Nuehm.
    Ich nehme mir auch immer was vor. Meistens mir nichts vorzunehmen, Ist ja auch ein Vornehmen per se, sozusagen. Denn, Sie habe es sicherlich schon bemerkt, das Unterbewusstsein ist eine echte Sau. Immer lotst es mich weg von den Vorhaben. Und darum nehme ich schon gar nichts mehr vor, sondern mache einfach. Und so wird das Unterbewusste volle Kanne aber so was von an der Nase herumgeführt. Ist aber auch nicht auszuschließen, dass es genau umgekehrt der Fall ist. Na, wer weiss das schon so genau. Wenn ich mir mal was nicht vornehme klappt das. Wenn ich mir was vornehme, dann klappt meistens was anderes. Das kann recht irritierend sein. Wie der Engländer so sagen könnte: You have to swing with it.

    Olé,
    Ihr textorama

  22. Anna schreibt:

    Menschenskinder, Herr textorama! :)
    Sie hier? Dass ich das noch erleben darf… jaja, ich weiß, my fault. Ich bin ne faule Schreibs** geworden! :-(

    Sie haben ja soooooooo Recht! Vor lauter Vorhaben und Vorsätzen ist man so beschäftigt, dass man das Tun und Machen vergisst.
    Geht mir echt genauso!
    Ich nehm mir jetzt nix mehr vor. Nicht mal, mir nix mehr vorzunehmen!
    Ich lass das einfach und ignoriere jegliche Vorhaberei.

    Diese ganzen Vorsätze und Pläne – kann man echt alles vergessen. Einfach machen, den Weg gehen. Allemal besser, als tausend Jahre nachzugrübeln, was mach ich jetzt, wie, wann, warum, wann genau, der richtige Zeitpunkt, der richtige Zeitpunkt!

    Wie ein Tiger, der gelähmt vor dem brennenden Reifen sitzt, angespannt bis auf alle Schnurrhaare, die Streifen schon ganz sachte am Verrutschen, weil er nämlich langsam und fast unsichtbar altert, der Dompteur fängt schon an zu zittern, der Reifen wackelt, die ersten Zuschauer gehen nach Hause, ein kleiner Junge ruft „jetzt spring doch endlich, du blöder Tiger!“, der Dompteur schwächelt, der Reifen wankt, der Tiger, atemlos, fast bereit zu springen, der Dompteur sinkt seltsam trudelnd und schwebend zu Boden, da er mittlerweile 185 Jahre alt geworden ist, hält mit allerletzter Kraft den Reifen, – da, der Tiger „Freunde, ich springe jetzt!“ – er will jetzt wirklich springen, man glaubt es nicht – und plötzlich – geht das Feuer aus!
    Ende der Vorstellung.
    War natürlich jetzt im Zeitraffer erzählt. Man stelle sich vor, das geht über Jahre so.

    Braucht kein Mensch, ich sag’s Ihnen! :)

    Olé-olé!
    Ihre Anna :D

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s