Ich erwachte…

… so wie fast jeden Morgen.
Wer jetzt sagt: „Na und? Ich mache das auch jeden Tag so! Was ist daran so besonders?“, hat das kleine Wörtchen „fast“ überlesen.
Denn es ist für mich keine Selbstverständlichkeit morgens „einfach so“ zu erwachen. Ich habe das lange trainiert, um so weit zu kommen. Es gab Zeiten in meinem Leben, da bin ich nämlich nicht morgens wach geworden, sondern habe ganze Tage, Nächte, Wochen und Monate komplett durchgeschlafen. Von jetzt auf gleich.
War ich an einem Tag, so zum Beispiel am 17. Mai 2012, noch pünktlich um sieben Uhr morgens erwacht, konnte das von einem Tag zum anderen plötzlich vorbei sein.
Ich schlief dann durch von Mai bis Dezember und war einfach nicht wach zu bekommen. Oder ich erwachte plötzlich in ungewohnter Umgebung. In der Straßenbahn, am Schalter des Finanzamts, vor mir eine unvollständig ausgefüllte Lohnsteuererklärung, in einem heruntergekommenen Stundenhotel oder am Steuer eines Wagens mit Tempo 200 auf einer mit Schlaglöchern übersäten Autobahn irgendwo in Ostbelgien.
Das war kein angenehmes Gefühl. Vor allem, weil ich nicht wusste, wohin diese dämliche Straßenbahn fuhr. Oder weil ich keine Ahnung hatte, ob ich das Hotelzimmer schon bezahlt hatte und wenn ja, mit welcher Kreditkarte?! Tja, das sind Probleme! Das sind echte Probleme!
Weit entfernt von einem „Puuh, was soll ich heute nur anziehen und welche meiner Perücken passt dazu?“.
Oder einem „Zeichnen sich die Strapse eigentlich unter dem Boss-Anzug ab und machen die Dinger fette Beine?“.
Seien Sie froh, wenn Sie solche Probleme haben – ich würde jederzeit mit Ihnen tauschen!
Von daher ist es für mich eine regelrechte Sensation, ein unbeschreibliches Glücksgefühl, ein Taumel der Glückseligkeit, wenn ich morgens erwache – noch dazu in meinem eigenen Bett.
Daran sollten Sie sich ruhig mal ein Beispiel nehmen.
Wenn Sie also irgendwo lesen „Ich erwachte, so wie fast jeden Morgen“, dann versetzen Sie sich doch bitte in die Lage des Schreibers. Teilen Sie seine Freude, gratulieren Sie ihm, schreiben Sie „Herzlichen Glückwunsch, Sie Liebling der Götter.“
Das ist nämlich das Mindeste.

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ich erwachte…

  1. Hamburger Deern schreibt:

    Herzlichen Glückwunsch, Sie Liebling der Götter!

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Ha, es funktioniert! :-)
    Danke, Ihnen auch herzlichen Glückwunsch, Sie goldige Frühaufsteherin! (17 Uhr 17, Respekt!!! ;-))

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s