Romane schreiben: ein Spaziergang

Ich habe ein bisschen übers Schreiben nachgedacht, im Speziellen über das Schreiben eines Romans.
Ich meine – nichts Einfacheres als das! Jeder Trottel kann einen Roman schreiben! Warum nicht auch ich?! Also hab ich damit angefangen und was soll ich sagen:

Das Schreiben eines Romans ist ein einziger Spaziergang! Ja, so ist es!
Ein Spaziergang, barfuß, durch das Tal des Todes, das komplett von vorne bis hinten mit Glasscherben ausgestreut ist, bei siebzig Grad im Schatten, ohne einen einzigen Tropfen Wasser und mit einem Sack Klapperschlangen über der Schulter. Vor mir General Custer mit seiner Kavallerie, hinter mir Geronimo und die Apachen.

Dazu ist das Schreiben eines Romans so einfach! Ja, so was von einfach, es ist geradezu langweilig, so einfach ist es.
So einfach, wie mit einer Rakete auf den Mond zu fliegen. Nur hat die Rakete keinen Brennstoff, vier platte Reifen, ein Loch im Außenbordmotor und ständig sagt jemand: „Nuehm, wir haben ein Problem.“ Und welcher Idiot hat eigentlich vergessen, die Sauerstofftanks aufzufüllen?
Dabei hatte ich extra MacGyver mit der Konstruktion der Rakete beauftragt. Gesagt, getan. Legt er mir die Rakete auf den Schreibtisch und was sehe ich: Sie ist nur so groß wie ein Kugelschreiber!!!
„MacGyver, wie zur Hölle soll ich in diese Rakete hineinkommen?!“
„Ist das mein Problem? Du wolltest eine Rakete, hier hast du sie. Ich kann mich nicht um alles kümmern. Nimm dir ein Beispiel an Chuck Norris, der fliegt täglich zehn Mal zum Mond – ohne Rakete!“

Und lustig ist das Schreiben eines Romans auch noch! Ja, so was von lustig.
Ich lache nur noch, den ganzen Tag lache ich. So wie damals im Urlaub, als mich zum Frühstück Montezumas Rache ereilte, ich mittags aus Versehen ein paar Glasscherben aß, die im Essen lagen und abends über glühende Kohlen lief, und der Animateur danach sagte: „Sie sind der Erste, der das macht. In zwanzig Jahren hat das noch keiner gemacht. Ach herrje, so große Brandblasen habe ich ja in meinem ganzen Leben nicht gesehen.“
Ja, was haben wir da gelacht. Besonders ich, ich hatte ja auch genug Zeit, als ich auf der Intensivstation lag. Vierzehn Tage am Stück habe ich gelacht.

Und genau so ist es, das Schreiben eines Romans. Probieren Sie es doch einfach selber aus. Nichts Leichteres als das!

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Schreibkrams abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Romane schreiben: ein Spaziergang

  1. Juna Lee schreibt:

    Na wenn da nicht jeder Lust auf ausgedehnte Spaziergänge bekommt … Danke für diesen Artikel. Jetzt weiß ich endlich, dass es in Ordnung ist, wenn es bei mir so einfach flutscht. Ich hatte schon Angst, da könnte was nicht stimmen. :)

  2. Anna Nuehm schreibt:

    Aber gerne! :-) Ich werde bestimmt noch öfter über die unerträgliche Leichtigkeit des Roman Schreibens philosophieren… ;-)
    Hach, ist es nicht einfach ein Kinderspiel!? :-)

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s