Katzencontent und Stilberatung

Wie versprochen, Katzencontent. Noch dazu fresh from the horses mouth. Mangels Katze benutze ich dazu allerdings meinen Hund. Ich hoffe, das ist okay und weder Hunde- noch Katzenliebhaber fühlen sich dadurch diskredi-, diskrimi- oder dissoziiert. Clear?
Der Hund, ein 91jähriger, flotter Jack Russel-Terrier, hat die letzten Wochen die wirklich possierliche Angewohnheit angenommen, Pflaumen zu essen. Es ist geradezu herzerwärmend und sooo niedlich, wie er immer in den Garten läuft, den Baum anwedelt, sich dann auf die überall herumliegenden Früchte stürzt und sie dann zerfleischt. Genau genommen: zerfruchtfleischt.
Also das sieht aus, ich sags Ihnen, das sieht auuuuuuuus! Herzallerliebst!
Wie er sie so aufhebt und dann – schnapp. Als wären es Rinderbuletten aus feinstem argentinischen Rindersteak. Und nicht irgendwelche wurmstichigen und verschimmelten Pflaumen, die schon mit Kolumbus und dessen Ei die Welt umsegelt haben.
Kleine Nebenwirkungen dieser Pflaumendiät: Die Umfänge des Hundes sind von vormals 30-27-30 auf 30-50-30 angeschwollen.
Und als ich letztens nach Hause kam, lag ein so durchdringender Geruch von Pflaume in der Luft, ich sags Ihnen, wenn ich da ne brennende Zigarette im Mund gehabt hätte – die Hütte wäre mit einem Knall explodiert. Aber mit einem Riesenknall.
Nun denn, back to normal und lesen Sie weiter hier mit, wenn es mal wieder heißt:
Hundecontent, Katzen, Eier, Pflaumen – der liebe Gott hat einen großen Tiergarten.

PS: An den Leser, der immer über den Suchbegriff „durchsichtige Laufhose“ auf mein Blog kommt. Verehrtester, – das muss einfach ein Mann sein! – Sie haben ein Problem. Und nein, ich meine damit nicht, dass Ihnen in Ihrem Kleiderschrank eine durchsichtige Laufhose fehlt.
Sie müssen jetzt sehr stark sein, denn: durchsichtige Laufhosen existieren nicht! Vielleicht in einem anderen Universum, aber nicht hier.
Und wissen Sie auch warum? Der Sinn einer Hose besteht nämlich darin, den Körper zu bedecken, zumal, wenn man Sport treibt. Gerade dann ist es eine außergewöhnlich GUTE Idee, seinen Körper zu bedecken, denn, surprise, surprise: man treibt Sport DRAUSSEN.
Draußen, dieser seltsame Ort, wo andere Menschen herumlungern und einen ANSCHAUEN. Diese aufdringlichen Spanner! Und genau aus diesem Grund zieht man sich etwas an und läuft nicht nackt durch die Gegend. Verstehen Sie?
Es ist somit geradezu paradox, ein durchsichtiges Kleidungsstück…
Ach, vergessen Sie’s einfach.
Strumpfhose. Oder unten ohne. Wenn Letzteres, kombinieren Sie einen Mantel dazu. Schwarz geht immer.
Schuhe: egal. Bloß keine Tods! Um Himmels willen keine Tods, denn mit denen blamieren Sie sich bis auf die KNOCHEN und werden für einen Münchner-Schickeria-Deppen gehalten. Und das geht ja mal gar nicht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Katzencontent und Stilberatung

  1. Anna Nuehm schreibt:

    ich habe ihm deinen Kommentar vorgelesen, lautleise: begeistertes Wedeln und Hecheln. :-)
    Nur mir macht das etwas Angst: Mein Hund ist ein Wolf?? :O
    Ha, ne Olive! Das toppt mein Hund lässig mit einem Avocado-Kern, den er letztens essen wollte. Ha!

  2. MolGugge schreibt:

    Gefahr im Verzug!!!
    Die sich anbahnende Sucht nach Unmengen schon gut überreifer Pflaumen dürfte eventuell mit dem bereits begonnenen Gärprozeß in diesen Frühten, und dem damit in Zusammenhangstehenden Anstieg des Alkoholgehaltes in Zusammenhang stehen.
    Nach Eintritt der Gewöhnung bildet sich dann eine Sucht heraus, die nach Abschluss der Fallobstsaison nur durch die Gabe zugekauften Allohols befriedigt werden kann, bei ansteigenden Tagesdosen!!!

  3. Anna Nuehm schreibt:

    MolGugge, Sie jagen mir Angst ein! Mein Hund ist…..
    ALKOHOLIKER????*

    *vom Stuhl fall

  4. Anna Nuehm schreibt:

    Sammy versteht ALLES. Aber wirklich alles. Unabhängig von so etwas Profanem wie Sprachen. :-)

  5. MolGugge schreibt:

    ist Sammy so was wie ein Babelfisch?
    WOWWW!

  6. Anna Nuehm schreibt:

    @MolGugge: Sammy spricht eine Universalsprache, die Sprache der LIEBE! ♥
    :-)))

  7. crischo schreibt:

    …jemand hat kürzlich behauptet es gäbe heute Sonnenschein. Bin prompt mit meiner durchsichtigen Badehose in der Tasche an den Baggersee geradelt, um dort die Sonne anzubeten. Satz mit x: War wohl nix…
    Dann gibt es eben einen Kommentar bei Frau Nühm:

    Wir alle kennen doch das Phänomen. Da geht man mit seinen besten 7 Kumpels und Kumpaninnen in die angesagte Cocktailbar nebst Zigarrenlounge. Alle studieren die superteure Getränkekarte und wie es der Zufall so will, bestellen sich alle das Gleiche.
    Der Kellner kommt zurück und stellt die 8 Gläser mit Mescal auf dem Tisch ab. Natürlich hat sich jeder seinen Mescal mit Wurm bestellt und tatsächlich, in jedem der Gläser schwimmt ein Wurm…
    Wie jedes Kind weiß, gibt es pro Mescalflasche aber immer nur einen Wurm. Da stellt sich doch berechtigterweise die Frage: Wo kommen alle diese Würmer in den Gläsern her? Denn auch bei der zweiten und dritten Runde findet die fröhliche Trinkgesellschaft immer die korrekte Fleischbeilage im Glas…

    Achtung, jetzt wird’s holperig, denn wir springen mitten hinein in Frau Nühms Bügel- und Arbeitszimmer!
    Ja, da sitzt sie, wie sie leibt und lebt und wir sie uns eben manchmal so vorstellen.

    Vor sich die Tastatur, direkt links davon der mit Zigarrenstumpen gefüllte, mittlerweile überquellende Aschenbecher. Vor der Tastatur eine rosarote, geschlossene Tupperdose.
    Sie tippt gelangweilt mit einem Finger auf den Tasten herum. Rechts neben der Tastatur ein Glas. Und eine viertels volle Flasche Mescal. Frau Nühm schenkt sich nach.
    Dann öffnet sie die Tupperschüssel und zieht einen Mescalwurm hervor. Mit geschicktem Schwung wird das Tier im Glas versenkt. Es zappelt noch kurz, aber gegen den hochprozentigen Alkohol hat das kleine, zierliche Geschöpf keine Chance. Es haucht binnen weniger Sekunden sein kurzes Leben aus.

    Frau Nühm hebt das Glas und kippt den Inhalt in den Mund. Langsam lässt sie die Flüssigkeit durch die Kehle laufen. Dann beginnt sie zu kauen. Das Knacken des Chitinpanzers jagt ihr einen leichten Schauer über den Rücken. Nachdem sie alles geschluckt hat spült sie noch einmal mit einem Glas Mescal nach und wendet sich wieder dem Bildschirm zu.

    Das leise Fiepen neben sich ignoriert sie. Dort sitzt Sammy. Frau Nühms kleiner schwarzgelockter Zwergpudel. Mit feuchten Augen schaut er sie traurig an. Wieder hat er nichts von den Leckerbissen aus der Tupperdose abbekommen. Nicht einmal das Glas darf er leer lecken. Er würde ihr ja eine Pfote aufs Knie legen, um sich bemerkbar zu machen, aber er ist einfach zu klein.

    Traurig trollt er sich hinaus in den Garten.“Wie immer“, denkt sich der kleine Hund. Dann hellt sich seine Stimmung auf. „Hey! Ich habe ja was besseres!“, und erinnert sich trotz seines kleinen Gehirns an die massenhaft im Garten herumliegenden, gärenden Pflaumen. Slibowitz! Denn alkoholisierte Würmer sind zu diese Zeit des Jahres keine Seltenheit. Auch in Frau Nühms Garten finden sie sich in Massen. „Wenn bloß die verdammten Pflaumen nicht außen herum wären“, denkt Sammy noch“, bevor er nach dem 35. Wurm ins Koma fällt….

    Diesen Text habe ich jetzt ausnahmsweise im Stile von Thomas Hettche geschrieben! …wer immer das auch sein mag.

  8. Anna Nuehm schreibt:

    WOW; Crischo! Und ich dachte, im Stile von Thomas Mann!
    I am deeply impressed! Aber von allem!
    Angefangen von der Badehose*, über die Würmer im Mescal**, zu meinem Arbeitszimmer, mit der Tupperdose und dem fiependen Hund.
    EXAKT so isses!
    Muss mal in die Ecken schauen, obs hier ne versteckte Kamera? Gibt?
    Winzige Unterschiede gibt es lediglich hinsichtlich: Frau Nuehm raucht nicht. Nein, koksen tue ich auch nicht. Was ich manchmal sehr bedauere. Der Pudel ist ein Terrier. Aber sonst ist alles eins zu eins absolut wahr!
    Wobei, mit EINEM Finger tippe ich nicht, ich beherrsche nämlich das 25-Finger Tippsystem von Urs Heidegger aus dem Kanton Uri in Sprüngli.

    Hmm, woher weißt du, dass ich in meinem Arbeitszimmer auch bügele???!!!!***

    *An dem Baggersee war ich auch schon mal, habe heute noch Albträume wegen einiger Gestalten, die da herumlagen!

    ***Was ist denn dieser kleine schwarze Kasten da oben in der Ecke? Huhu! Huhuuuuu!

    **Mescal? Ich bin ja schon von Wein… hicks..
    (man beachte die vertauschte Reihefolge der *hicks.. Sternchen..)

  9. Anna Nuehm schreibt:

    Statusmeldung: Tiefste Finsternis, Nieselregen, 16 Grad, mit anderen Worten: deutscher Sommer. Love it! ♥

Let it flow ...

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s