Frühjahrsmüdigkeit

Die Frühjahrsmüdigkeit ist eine Erfindung. Sie existiert nicht. Weder theoretisch, noch praktisch, noch virtuell und schon mal gar nicht mental. Sie ist ein Mythos, entstanden irgendwann in der Jungsteinzeit.
Damals war es so, dass die Sippe nach einem langen Winter wieder ins Freie kroch, jubelnd über die Frühlingswiese lief und dort vom ersten zufällig vorbei trottenden Mammut verspeist wurde. Ja, damals waren Mammuts noch Fleischfresser. Sie mutierten erst später zu Vegetariern, dann zu Veganern, eröffneten eine Kette von Bioläden, durch die sie mit griesgrämigen Gesichtern liefen, abgehärmt, mit schlechter Haut und dünnem Haar. Dann kamen ein paar Säbelzahntiger vorbei und fraßen alle Mammuts auf. Was aber kein großer Verlust war. Man sollte sich also dieses, äh, Veganergedöns gut überlegen, sehr gut sogar.
Okay, zurück in die Steinzeit: Wer nicht jubelnd aus der Höhle lief, wurde fälschlicherweise für schlafend gehalten, war in Wirklichkeit aber tot. Abgemurkst von Feinden, sang- und klanglos in einer kalten Winternacht erfroren, verhungert oder von seiner Liebsten im Spiel mit einer Steinkeule erschlagen.
So entstand der Mythos der Frühjahrsmüdigkeit, die es in Wahrheit also nicht zzzzzzzzzzzzz… gibt.. chrzzzz.

Hilfe, wer schnarcht da? Au weia, das war ja ich.
Entschuldigung.
Also diese Frühjahrsmüdigkeit…. geht angeblich auch.. einher mit Mängeln an, äh, wie heißt das Wort noch mal.. Konfuzius? Kondome? Konzerte. Ja, genau. Im Frühjahr finden null Konzerte statt und die Mammuts… Äh, welche Konzerte?
Woher kommen jetzt die Mammuts? Egal. Man ist im frühjahr halt nicht so hmm, wie sonst. Eben nicht geistig so… alles Aberglaube! Chrrzzzzzzzz..
Ich für meinen Teil bin totaaaaaaaaaaallllllllllllllll
Ah, mein Kopf fiel gerade.. auf dieses Dings da.. Tartar. Brötchen, ich hab Hunger.
Also: vergessen Sie dieses Müdigkeitsding ruhig. Unwahr. Nehmen Sie lieber ne Mütze voll Schlaf.
Schlafen Sie..
JETZT.
ps: Und wenn Ihnen noch jemand von diesem Vollmondkram erzählen will, dass man da anders reagiert, irgendwie, aggressiv und so, dann hauen Sie dem ruhig eine rein! Von mir! Aber voll auf die Zwölf! Bis die Zähne im Hintern La Paloma klimpern! Weil mir solche Klugscheißer echt auf die Säcke gehen! Da könnt ich gerade ausrasten! Da werd ich zum Tier! Zum Säbelzahntier! Wenn ich nicht so furchtbar müüüüdeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee

Über Liv Maxx

I love Writing.
Dieser Beitrag wurde unter Zwischendurch abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

52 Antworten zu Frühjahrsmüdigkeit

  1. crischo schreibt:

    Von wegen Erfindung. Du triffst den Nagel mal wieder auf den Kopf. Bin eben vom Mittagsschlaf erwacht. Es sollte nur ein kurzes, erholsames Nickerchen sein, es wurden aber 3 Stunden Schönheitsschlaf daraus.
    Was fehlt einem da?
    Konfuzius?
    Fehlt mir nicht.
    Jetzt habe ich erst mal Bock auf eine Schwarzwälderkirschtorte.Also ein Stück davon. Ist immer so nach übermäßigem Schlaf. Keine Ahnung wieso. Bei anderen heißt das dann ja Morning Glory oder auch schon mal Beulenpest – je nach Standpunkt.

    Ach Mist.
    Schwarzwälder gibt’s ja gar nicht, denn die halbe Stadt wurde heute evakuiert. Wegen einer 500 Kilo Fliegerbombe.

    Ich gehöre zu der Hälfte, die man am Rande der Gefahrenzone zurückgelassen hat. Auch mein Lieblingscafé war betroffen – mitten drin im Explosionsradius.

    Was also tun bei Sonnenschein, wenn man besten Falls durch die Natur spazieren kann?
    Einfach wieder ins Bett und warten bis der Sprengkörper entschärft wurde!
    Was? Klugscheiser gehen Dir auf die Säcke? Das musst Du jetzt aber genauer erklären. Im Singular hätte es mich erstaunt – im Plural aber grenzt es ans Wundersame.

  2. Anna Nuehm schreibt:

    crischooooooooo: Die Eulenpest ist noch viel schlimmer! Das schwirren einem die Eulen nur so um die Ohren. Fast wie bei Harry Potter.
    Ach herrje, ne Fliegerbombe ist ja schon übel. Aber keine Schwarzwälderkirschtorte – drama, baby, drama!
    Hmm, vielleicht bist du unterzuckert nach langem Schlafen? Weil das Gehirn deine ganzen Zuckervorräte wegschnabuliert?
    Ins Bett? Bei dem Wetter!! Los, an die Arbeit, schreib an deinem Roman…*hihi

    Ja, voll auf die Säcke. Da es bei mir ein reiner Phantomschmerz ist, sind den Phantomsäcken keinerlei Grenzen gesetzt. Könnten Millionen sein.
    Wollte schon das Internet sprengen und alles, was sich darin befindet.
    Kriegs einfach nicht gebacken! *fluchend ins Off- fluchend aus dem Off:
    Ja, den Roman. Was sonst! *fluchend wieder ins Off

  3. Dönerfresser schreibt:

    ja, FM macht einen faul …

  4. Anna Nuehm schreibt:

    ja, schreibfaul sogar … ;-)
    Guten Appetit! :-)

  5. Dönerfresser schreibt:

    ja, + lesefaul, wie ging der Text denn aus?

  6. Anna Nuehm schreibt:

    Der Text endete damit, dass ich einschlief, wieder aufwachte, einen Wutanfall erlitt, mehreren Leuten die Zähne einschlug, rein virtuell natürlich, zum Tier wurde, das Internet in die Luft sprengte, mich selbst auch und dann mit einem Kugelschreiber von McGyver wieder reparierte.
    Also alles wie immer.

  7. Crischo schreibt:

    Eine Begleiterscheinung der Frühjahrsmüdigkeit scheint nächtliches Wachsein zu sein.
    Aber kein Wunder. Ich träumte von einer Horde in rosarote Pyjamas gekleideter Zombies, die mich verfolgten und ich hatte nur eine alte, verrostete Fliegerbombe zur Verteigung. Was da jetzt Freud dazu sagen würde…ich wills gar nicht wissen… Ich musste aufwachen, sonst hätten sie mich erwischt. Morgen esse ich mal wieder was mit Vitaminen drin.

  8. Anna Nuehm schreibt:

    crischo, wenn man den halben Tag verschläft, ist man nachts schon mal wach. ;-)
    Kann aber auch am Vollmond liegen.
    Was Freud sagen würde: Ödipus-Komplex, klarer Fall. :-D

    So, ich muss dann mal ranrauschen.
    Have a nice day. :-)

  9. Dönerfresser schreibt:

    crischo, das hört sich alles sehr nach „Level 1“ an. Ab „Level 4“ bekommen sie drei weitere Leben, eine MG dazu und können fliegen. Mieten sie sich halt online so einen Inder, der träumt ihnen das bis Level 3 hoch und dann übernehmen sie wieder. Ich hoffe mal für sie, das wir die gleiche Definition von „Vitaminen“ haben, sonst träumen sie besser gleich auf Level 8 (sie sind dann Tschortsch Dabbelju Busch: Drohnen, NSA, SEALS, Flugzeugträger, unendliche Ressourcen).

    Anna, naja, hat man erst mal wieder ausgeschlafen, bekommt man auch wieder den Alltag wieder auf die Reihe. Aber spätestens seit Schumpeter wird doch nichts mehr repariert, da läßt man sich doch für die Zerstörung erst mal feiern.

  10. Anna Nuehm schreibt:

    Dönerfresser, Zerstörung feiern ist natürlich zuerst einmal ein supergutes Gefühl. Nur doof, wenn man danach feststellt, dass man seine Lieblingsspielsachen kaputtgemacht hat… Also muss man dann schnell wieder reparieren.. Schumpeter, ich gestehe, den musste ich googeln. Daran kann man schon mal sehen, wie dilettantisch meine Zerstörungen sind.
    Da bin ich wohl auch Level eins… :-/
    Schlafen ist Luxus. *chrrrrrrrrrrzzzzzzzzz
    Liegt am Vollmond *Scheißendreck
    Und geistiger Überlastung… *ist son Schumpeter-Ding :D

  11. crischo schreibt:

    Oh Mann, schon wieder müde. Ich befürchte in einem Teufelskreis gefangen zu sein…schon wieder…

    Ich geh dann mal auf Level 1.

    Und falls mir der olle Schlumpfpeter-Zombie erscheine sollte, dann kriegt er was zwischen die Ohren….

  12. crischo schreibt:

    Ach so, Vitamine, Dönerfresser.

    Dachte zuerst mal an ’nen Big Mac, was sonst?
    Mit Salatblatt und Gurke versteht sich. Bin aber davon ab gekommen. Vitamine werden überbewertet. Erst ’ne Kippe mit Kaffee, dann Rührei mit Speck. Das war’s dann und danach noch ein Nutella-Brot, vom Olympiateam empfohlen! Zwischendurch Kartoffelchips und Haribo, abwechselnd.
    Sind wir auf einer Wellenlänge?
    Jetzt aber, gute Nacht, die Frühjahrsmüdigkeit ruft!

  13. Anna Nuehm schreibt:

    Tja, crischo, dein Tag- Nacht-Rhythmus hat sich vertauscht. Ob man das jemals wieder umkehren kann? ;-)
    Hatte ich auch mal. Jahre her. Habe damals exzessiv gechattet. Grässlich, im Nachhinein, einfach nur grässlich. :-D

  14. crischo schreibt:

    Ich könnte in eine andere Zeitzone umziehen, 12 Stunden plus/minus, dann passt das ja wieder. Also Südsee oder so….

  15. Anna Nuehm schreibt:

    Südsee klingt verlockend. Gute Idee. Internet haben die bestimmt auch…
    Und dann Musik hören, die Wellen rauschen, ein kühler Drink in der Hand..

  16. crischo schreibt:

    Schönes Lied. Ja, ein Strand in der Südsee, mit Musik, Cocktail, Hängematte. Darauf arbeite ich hin :-) Oder vielleicht eher Karibik? Da sind die Wellen nicht so hoch und die Haie nicht so groß. Und Internet gibt’s da auch.

  17. Anna Nuehm schreibt:

    Frankreich würde mir auch schon reichen. Kleines Haus am Meer. ;-)

  18. Anna Nuehm schreibt:

    Oh, schön, lautleise, ich will auch so ein Gîte! Klingt toll.
    Den ganzen Tag am Meer sitzen, schreiben, abends mit Freunden essen wie in den französischen Filmen. Alle tragen Sommerkleider, naja, die Männer nicht, und sehen toll aus. ♥

  19. crischo schreibt:

    Also, bei mir am Karibikstrand wird es keine weißen Sommerkleider geben. Wozu auch. Dort ist es im Sommer warm. Im Winter natürlich auch.

    Nein, die Señoritas, die in Scharen darum bemüht sind mir den Cocktail, basierend auf Rum und frisch gezapfter Kokosnussmilch, wieder aufzufüllen, tragen nur mickrige, neckische Sachen, die man auf den ersten Blick nicht mal sieht, außer man geht ganz nahe ran.

    Wir verbringen die Zeit unter einem mit Schilf gedeckten Dach. Leise rascheln die Palmenblätter im Wind, der vom Meer her herüber weht.

    Aaaah, da hängt auch meine Hängematte und da steht auch die Eismaschine für die Cocktails.

    Eine der Hübschen, die Blonde, sitzt in der Ecke und klimpert leise meine Lieblingslieder auf einer Ukulele. Sie hat die sanfteste Stimme des Universums und singt also wollte sie Felsen erweichen…

    Und zu meinen Füßen sitzt meine persönliche Privatsekretärin. Bekleidet nur mit einem Laptop. Die Hängematte schaukelt leicht. Versonnen schlürfe ich an meinem Cocktail, während dicht über der Wasseroberfläche ein weißer Albatros vorbei schwebt.

    Ich sammle mich kurz. Dann beginne ich ihr die 748. Seite meines 17. Romans zu diktieren……

    Oohhh, jaaaaaa!

  20. Anna Nuehm schreibt:

    lautleise, klingt genial. Wie eine Szene aus einem Roman. Like!

    Hahaha, crischo.. Herrlich!!! Das ist ja eine fleischgewordene Männerfantasie. :-))))
    Am besten gefällt mir die Privatsekretärin. ;-)
    Wirst es nicht glauben, so ne ähnliche Szene kommt im Roman vor… Hihihi..
    Ein Laptop auch. Hohoho…

    Sorry, fiel mir gerade auf, dass ich alles mit meinem Roman vergleiche.
    Kommt das eigentlich auch in meinem Roman vor? ;-)

    Gutes Nächtle. :-)

  21. Crischo schreibt:

    Na jetzt bin ich ja noch mehr gespannt.
    So etwa?
    Anna Nuehms splitterfaser nackter Privatsekretär mit Notebook auf dem Schoss.
    Nuehm, verärgert, weil sich der Kerl dauernd vertippt, klappt ihm wutentbrannt den Notebookdeckel zu.
    Autsch! Dings verklemmt.
    Privatsekretär ist jetzt auch für anderes nicht mehr zu gebrauchen.

  22. Anna Nuehm schreibt:

    nein, nein. Aber das wäre auch eine Idee. ;-)
    Hat mit dem Karibik-Zeugs zu tun..

  23. Anna Nuehm schreibt:

    Toll, auch haben will! :-)
    Vielleicht… one day… Ich liebe Frankreich! Aber für ein Haus in Frankreich muss ne alte Frau ganz schön lange stricken…

    Hilde, die Grande Dame unter den Felldamen. :-)

    Wetter hier: toll. Magnolien blühen und duften.

    Hier mein aktueller Lieblings-Milchbubi. ♥
    http://vimeo.com/86704756

  24. Anna Nuehm schreibt:

    Mmh, lecker! Da nehm ich doch glatt mal fünf bis zwanzig Portionen…
    Schade, die Kräuter habe ich alle nicht. Hab nur Basilikum und Rosmarin, Pfefferminze auch. Und Lavendel.
    A la votre… *chin-chin

  25. Anna Nuehm schreibt:

    Danke, finde ich auch. Netter Song, tolle Stimme, und das mit 21 oder so Jahren.
    Guter Tipp, aber Petersilie habe ich auch nicht. *:-)
    Ich habe es mir aber notiert! :-)

    Geisteszustand: ich dreh dorsch!

    Merkt man das eigentlich, wenn man verrückt wird? Eher nicht, oder?
    Die ganzen Wahnsinnigen halten sich doch alle für normal. Wenn ich mich jetzt für wahnsinnig halte, heißt das, ich bin normal, oder. Oder umgekehrt? *grübelnd ins Off.. *Auf der Balalaika zupf *Moskau, Moskau, wirf die Gläser an die Wand, ho-ho-ho-ho-ho. Hey!

  26. Anna Nuehm schreibt:

    „Ich dreh dorsch“, kabeljaulte sie.
    „Hailiger Strohsack, lachs doch mal.“
    „Kann nicht. Moräne.“

    Neun Uhr, die Sonne scheint, die Weinberge wachsen vor sich hin.
    Frau Nuehm eilt an den Schreibtisch. So wie jeden Tag.
    :-)*

  27. crischo schreibt:

    Mhhh, Fisch!

    Und Schwimmwühle, Molch, Lurch, Blindwühle, Schleiche, Schlange und ein wenig Wurm!!!!

    Im lokalen Blättchen gab es kürzlich einen Artikel, in dem alle diese Wörter vorkamen. Sofort habe ich mir alle gemerkt und mir dann vorgenommen, hier mal einen Kommentar zu schreiben, in dem alle diese tollen, kaum genutzten Wörter vorkommen.

    Dass ich dadurch zur Steigerung der Kulinarik beitragen würde, wusste ich da noch nicht.

    Erledigt.

  28. Anna Nuehm schreibt:

    genau, lautleise.
    „Reich mal das Pott, du Wal.“ Ach nee, der war nix.

    crischo, mmh, so lecker!
    Vorspeise: Gefüllte Blindschleiche an Molchragout
    Hauptgang: Flambierte Blindwühlenkeule, angerichtet auf einem Beet an Schwimmwühlen, Lurchgehacktes mit Schlangenrösti
    Dessert: Wurmkonfekt on the rocks

    460 Seiten, sind das eigentlich zuviel für eine leichte Romantische Komödie?
    Experten? Treten Sie bitte vor..

  29. crischo schreibt:

    Din A4? ;-)

    Wieviele Wörter sind das denn?

  30. Anna Nuehm schreibt:

    464.
    Es ist als Normseite geschrieben, also 1800 Zeichen pro Seite.
    129.275 Wörter.

    Es ist zu lang! Ich wusste es! *BUHUHUHU, heulend ins Offf…
    Ich weiß auch nicht, wie es so lang werden konnte!
    Es war plötzlich so lang!

  31. crischo schreibt:

    Jetzt schreibst Du noch ein paar Seiten und machst dann zwei Bücher draus – Band 1 und 2 – ist doch kein Grund gleich zu heulen…

    Also, noch 20000 Wörter, das reicht dann aber!

  32. Anna Nuehm schreibt:

    nein, ich heul ja nicht. :-)
    Aber daraus zwei machen geht nicht,
    es ist eins, inklusive Spannungsaufbau, – abfall usw.
    Kürzen, das geht. weiß nur nicht, wo.

  33. crischo schreibt:

    Und nimm alle romantischen Szenen raus, in denen äh Lautleise oder Crischo mitspielen… Schon ist das Buch nur noch halb so dick.

  34. Anna Nuehm schreibt:

    Regenszenen: null.
    Lautleise-crischo-Szenen auch null.
    :)))

  35. crischo schreibt:

    Viel bleibt da nicht mehr….Du könntest alle! romantischen Szenen streichen – dann wäre es immer noch eine Komödie.

    Aber ich habe da noch den absoluten Geheimtip für Dich!
    Aus allen Doppel- und Dreifach-Namen wie Francois-Gerard-Germain machst Du was kurzes – Tim, Tom, Jim und so. Einsparung geschätzte 40 Prozent!

  36. Anna Nuehm schreibt:

    crischo, wenn ich alle romantischen Szenen streiche, ergibt es keinen Sinn mehr…
    Romantik kommt ja nicht mit dem Holzhammer, sondern ist hier und da fein eingesponnen. dann erst kommt sie mit dem Holzhammer. :-)
    Die namen sind schon kurz.

    Ich muss einfach kürzen und straffen. Also noch mal alles überarbeiten… geschätzt: zwei Wochen.
    So wie es aussieht, wird es eh keiner lesen.
    Ist oft mit ersten Romanen so, Wichtig, dass man sie schreibt und beendet. Aber am besten in der Schublade behalten.

  37. Naja... schreibt:

    In der Schublade? Und wie soll ich dann wissen, ob ich drin vorkomme?
    :-(

  38. Crischo schreibt:

    Es gibt auch Erstlingswerke, die Bestseller wurden und massenhaft Preise absahnten. Schubladenbücher haben da eine geringe Chance. Ausserdem ist dann eben das zweite Deiner Bücher das Erstlingswerk…willste das dann auch in die Schublade stecken?

    @naja die Wahrscheinlichkeit in Anna Nuehms leicht romantisch-komödiantischem Werk vorzukommen, tendiert selbst für so extrem romantische Charaktere, wie Crischo oder die anderen, sagen wir mal eher komödiantischen Charaktere, die man so kennt, eindeutig gegen null!
    Du brauchst Dir also keine grosse Hoffnung machen. Aber falls Du einverstanden bist, werde ich einen der Zombies in meinem zukünftigen Zombieroman – in dem Frau Nuehm die Hauptrolle als „Anna, die Zombiejägerin“ spielen wird, nach Dir benennen!

  39. Anna Nuehm schreibt:

    @naja, tja, gute Frage..

    @crischo, der veröffentlichte Erstling muss ja nicht der erste Roman überhaupt sein, den man geschrieben hat. Manche schreiben 7 Romane, die nicht veröffentlicht werden, weil die Qualität nicht reicht. Der achte ist dann trotzdem der sogenannte Erstling, weil als erstes veröffentlicht, wird ein Bestseller usw. Man weiß nie, wieviele Romane manch einer schreibt, die nie veröffentlicht werden.

    Die Qualität entscheidet. Wenn man das Gefühl hat, dass es einfach nicht gut genug ist, auch wenn es fertig ist, dann soll man darauf hören. Blamieren können sich die anderen, ich nicht…

    Klar, Zombie-Jägerin wollte ich immer schon mal werden. :-))

    @lautleise, nee, das Stück ist schon eher modern, Mit Liebesgehauche um 1900 hat das nix zu tun. ;-)
    Hab jetzt ne Mini-Regenszene gefunden, dauert aber nur ein paar Sätze, streichen kann ich die nicht.

  40. Anna Nuehm schreibt:

    Zwischen Jugendstil-Gehauche und Henry Miller muss es ja auch noch was geben.
    Außerdem: Henry Miller gabs schon mal. Den solltest du nicht zu imitieren versuchen. :-)
    Schreib doch mal los, lese gerne Korrektur für dich. :-)

  41. Anna Nuehm schreibt:

    Vorbilder, in dem Sinne, dass ich so schreiben möchte wie sie, habe ich keine.
    Natürlich bewundere ich eine Menge Schriftsteller, die von dir genannten sind auch alle dabei.
    Zudem Shakespeare, diverse englische Lyriker, Hemingway, Kafka, Mark Twain, Steinbeck, moderne Autoren.
    Als Schreiber suche ich allerdings meine eigene Stimme, sei sie auch noch so winzig im Vergleich zu den Giganten. ;-)
    ich denke da eher „sei du selbst, die anderen gibts alle schon.“
    :-)

  42. crischo schreibt:

    Falls Anna ihr Buch vor meinem veröffentlicht haben sollte – und die Chancen dafür stehen gar nicht mal so schlecht! – dann werde ich im ersten Interview, nachdem ich den Nobelpreis in der Tasche habe, zugeben, Anna Nuehm wäre mein großes schriftstellerisches Vorbild gewesen – schon seit frühester Jugend!

    Man wird dann vielleicht sagen: „Moment mal! Frau Nuehm war da noch gar nicht auf der Welt!“
    Worauf ich antworten werde:“ Was glauben sie eigentlich wie alt ich bin? Sie kurzsichtiges Literatur-Rhinozeros!“

    Na, ist das jetzt ein Ansporn, Anna?

  43. Anna Nuehm schreibt:

    @lautleise, schade.. kannst ja immer noch in die Tasten hauen.. :-)

    @crischo, auf jeden Fall ist das ein Ansporn! Und wie! Aber volle Kanne!

    Äh, wozu jetzt genau?

  44. crischo schreibt:

    Tja, das weiß ich jetzt auch nicht so genau….hm, fühle Dich einfach angespornt zu irgendetwas…
    ….oder wie der Texaner mit den klirrenden Silbersporen gesgt hätte:

    „Yiiiiiiiiihaaaaarrrrr!!!!“.

    ** !!! Lasso schwing schwungvoll….

  45. Anna Nuehm schreibt:

    Okay, dann mach ich das doch einfach mal! *Pferd sattelt und davon galoppiert.
    ;-)

  46. Anna Nuehm schreibt:

    Ziemlich viele, die wie die Beatles singen? Fällt mir kein einziger ein.
    Nur die Beatles singen wie die Beatles.
    Schreiben wie xy – eine Spielerei, eine Übung, aber echtes Schreiben ist das nicht.
    „Schreiben wie“ ist immer nur eine Imitation, eine Kopie, mehr oder weniger gut.

    „Frei vom Abschreiben“- sollte man auf jeden Fall sein! Das ist eine Frage der Ehre!
    Und gilt für alle Bereiche, nicht nur den akademischen. Ein Plagiat schreiben? Bloß nicht.
    Natürlich unterliegt man Einflüssen, ganz klar. Man liest, man hört, man lebt…
    das sind Eindrücke, denen man sich nicht entziehen kann. Man sollte auch möglichst viele sammeln. Und die fließen auch ins Schreiben ein.
    Deshalb soll man als Schreiber auch viel lesen. Sehr viel.
    Aber dann kommt irgendwann das EIGENE ins Spiel, der eigene Ausdruck, die eigene Stimme.
    Die zu finden ist die Kunst. Plus natürlich das ganze Drumherum:
    Aufbau, Struktur, Form,,… was halt dazu gehört.

  47. MolGugge schreibt:

    Diese ganze Romanproduktion wir meines Erachtens sowieso überschätzt.
    Kunst ist es, eine ganze Geschichte, mit vielen Implikationen, ausgelöstem Kopfkino, Gesellschaftkritik, Reisebericht, Wahrheit und Satire und all so was in 2 Sätzen unterzubringen!

    Beispiel gefällig???

    „In Spanien gründeten sie einmal einen Tierschutzverein, der brauchte nötig Geld. Da veranstaltete er für seine Kassen einen großen Stierkampf.“

    K.T.
    Schnipsel

  48. Anna Nuehm schreibt:

    Molgugge, das ist mal ein Roman! Ganz nach meinem Geschmack!
    Und Hemingway wäre auch begeistert.
    Ja, stimmt, das wird alles überschätzt. Aber echt!
    Wenn man an das Endprodukt denkt, umso mehr. :-)

    Lautleise, wahrscheinlich nach deiner eigenen und das ist es doch, wonach alle Schreiber streben. Glückwunsch! :-)

  49. Anna Nuehm schreibt:

    Nee, das wäre zu grausam! Eine von meiner Sorte reicht! Völlig!
    Ist manchmal so schon zu viel! ;-)

    Geisteszustand: Mache mal Pause und klappe den Laptop zu. KLAPP!

  50. Crischo schreibt:

    So ist es. Es kann nur eine geben. Reicht mir völlig und ist viel besser als „Jedem seine Anna Nuehm“.
    Das ist aber kein Grund, dass es allen (oder heisst es allenen?) die Sprache verschlägt. Hm, ich glaube fast, ich bin da auf einen alemannischen Dativ gestossen. Sowas aber auch!

  51. Anna Nuehm schreibt:

    Moin, joa, die Zeit ist knapp. Überarbeiten, überarbeiten, usw.
    Und so weiter…
    Have a nice day! :-)

  52. Anna Nuehm schreibt:

    So, aus Gründen schließe ich hier erstmal ab, bis ich mich endgültig entschieden habe, was mit dem Blog passiert.
    Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit, besonders an die Kommentatoren, aber auch an die treuen Leser!
    Have a good time, goodbye!

    GESCHLOSSEN.

Kommentare sind geschlossen.